Verlogene Positionsabschaffung - was tun?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Bist du sicher das es den Service noch genau so wie zuvor gibt?
Vielleicht wurde der Service ja auch an eine Fremdfirma übergeben und wird nur nicht mehr über das Kaufhaus direkt angeboten. Das sind Dinge die du nicht wissen kannst.

Ich finde es allerdings auch seltsam das du selber kündigen solltest, und das der Job dann einfach so geendet hat. 

Stellt sich mir die  Frage ob es rechtlich überhaupt geendet hat da du über die eigentliche Befristung hinaus gearbeitet hast.

Ob es sich nun lohnt wegen eines Nebenjobs zu klagen, kann ich nicht sagen. Vor allem ist fraglich ob die Frist für eine Klage nicht schon abgelaufen ist.

Vor allem solltest du sicher sein das der Service tatsächlich noch vom Kaufhaus selber angeboten wird und nicht ausgelagert wurde.

Nightstick 23.02.2017, 22:29

Was soll er denn machen? Sich dort "einklagen"? Was hätte er dann dort für eine Arbeitsatmosphäre? Und sie würden ihn bei nächst passender Gelegenheit sowieso wieder rauswerfen.

Es gibt Dinge im (Berufs-)Leben, die muss man einfach hinnehmen, und positiv nach vorne schauen.

0
Anna1230 23.02.2017, 22:35
@Nightstick

Ob er klagen will muss er ja selber wissen. Ich sehe die Chancen da aber auch eher als gering an, zumal es da "Nur" um einen Minijob geht.

Würde bei einer Klage falls diese überhaupt möglich ist, wohl eh auf eine einvernehmliche Lösung hinaus laufen. Wieder einstellen werden sie ihn wohl eher nicht.

0

Was möchtest Du wissen?