verliere ich die Liebe meines Lebens?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Respekt! Es ist lange her, aber es hat einmal eine Zeit gegeben, da war ich in einer ähnlichen Situation wie Deine Geliebte. Es war eine harte Zeit. Aber hätte ich einen Mann wollen, der seine Frau, als es ihr dreckig ging, verlassen hatte? Aus Deinem jetzigen Verhalten kann man doch schließen  wie Du Dich verhalten wirst, sollte es ihr einmal schlecht gehen. Ich wünsche Euch beiden alles Gute. Durchhaltevermögen und Geduld, wenn ihr das schafft... das lohnt sich wirklich. lg

Ich entnehme aus deinem Text Folgendes:

1. Dir ist deine Frau auch nach der Trennung wichtig geblieben, trotz dass keine "Liebe" mehr empfinden konntest. Du gehst davon aus, dass durch den intensiven Kontakt, verursacht durch die Krankheit, eure Bindung erneut auflebt.

Dies ist grundsätzlich möglich, da Menschen auf Grund einer Krankheit eine Veränderung der Persönlichkeit erfahren können, wodurch man sie neu entdecken kann. Langfristig aber wird immer ein Gewöhnungsprozess stattfinden. Die Frage ist, ob der Wunsch nach fremder Erfahrung später erneut aufkommt.

2. Du bezeichnest deine Geliebte als "die Liebe deines Lebens". Ich weiß nicht, inwieweit du ein ähnliches Gefühl hattest, als du mit deiner Ehefrau damals ähnlich frisch zusammen warst. Könnte es lediglich ein vergessenes Gefühl sein? Es reicht, wenn du dir die Frage selbst beantwortest.

Deine Ehefrau hat klargemacht, dass sie dich nicht teilen will. Also wirst du dich Entscheiden müssen, bevor es eine dieser Frauen für dich tut. Ich sehe im Rahmen einer Entscheidungsfindung das Problem, dass du dich tatsächlich neu in sie verlieben könntest. In diesem Fall wirst du die Entscheidung schwerer treffen können.
Es wäre auch im Sinne der Frauen, dich früher als später zu entscheiden. Denn ein solches Verhältnis "in der Schwebe" ist für >alle< Beteiligten sehr zermürbend und könnte das Verhältnis zu der letztlich "Glücklichen" nachhaltig schädigen, sodass du im späteren Verlauf >auch< die Beziehung zu ihr nicht halten kannst.

Dein Alter und das der Geliebten hast du angegeben, für die Problematik ist eine solche Information absolut irrelevant, es sei denn, es ist dir persönlich eine wichtige Eigenschaft. Wenn dem so ist, stellt sich mir die Frage, ob du deine Geliebte mit der Zeit eventuell anders bewerten könntest, wenn sie älter wird. In diesem Falle würde ich dir raten, sie nicht in eine Art illusorisches Konstrukt rennen zu lassen.

In diesem Sinne wünsche ich dir viel Glück, dass dieser Konflikt für alle Beteiligten einen langfristig sinnvollen Ausgang findet.

Du  hast doch  bereits entschieden.

Du übernimmst mit die Verantwortung für Deine Ehefrau. Schließlich war sie lange Jahre die Frau an Deiner Seite, Du hast sie geliebt.....

In Deinem Alter entscheidet man sich relativ leicht für eine neue, jüngere Frau. Man(n) fühlt sich wieder begehrt, hat eine attraktive Frau an der Seite, Alltagsprobleme scheinen nicht zu existieren.

Deine Ehefrau ist krank. Sehr krank, wie es sich anhört. Da gehörst Du sicher an ihre Seite. Aber nur dann, wenn es keine Heuchelei ist, wenn Du das so für Dich beschlossen hast.

Deine Freundin wird sich neu orientieren, keine Bange....

Hui, ein sehr emotionaler und gutmütiger Mensch... tja, was soll man(n) da raten?  Beiden wirst Du es nicht recht machen können.  Ich schätze, eine Dreiecksbeziehung scheidet aus?

Ich sehe folgende Lösungen:

Möglichkeit 1:  Du gehst zu Deiner Frau zurück und vergisst die Freundin. Das wird 1-2 Jahre dauern... Du weisst, was Du an Deiner Frau hast und rettest nebenbei Haus und Hof. Am Anfang tut das weh - aber 30 Jahre Beziehung sind schon ein gewisses Fundament.

Möglichkeit 2: Beiden Frauen wirst Du es nicht recht machen können: Du machst Schluss mit Deiner Frau und bleibst bei Deiner Freundin. Schlechtes Gewissen inclusive. Irgendwann wird die jüngere Freundin auch ihre Nachteile präsentieren bzw. es kehr Normalität in diese Beziehung ein. Was dann? 

Möglichkeit 3:  Du machst den Teilzeit-Ehemann und reibst Dich zwischen beiden Frauen auf. Am Ende bist Du am Ende. Psychisch, körperlich und finanziell.

Aus meiner Erfahrung heraus würde ich Möglichkeit 1 in Erwägung ziehen.

Warum? Die "Neue" kocht auch nur mit Wasser - und nach gewisser Zeit bist Du genauso weit wie heute.

Viel Erfolg & bleib stark!

Was möchtest Du wissen?