Verleumdung/Üble Nachrede/Beweislast

3 Antworten

Wenn du eine Klage einreichst, musst du nachweisen, dass das Gesagte nicht den Tatsachen entspricht. Und du musst nachweisen, dass es solch ein Gerede tatsächlich gegeben hat (Zeugen) und es als Tatsache dargestellt wurde. Lediglich ein blödes Gequatsche ala "die simuliert bestimmt nur und sitzt im Schwimmbad..." etc. wird nicht als üble Nachrede gewertet.

Hallo,

vielleicht wäre es hilfreich, erstmal die Rechtsabteilung des Betriebes zu konsultieren, der Betriebsrat hilft da vielleicht auch weiter. Ich würde erstmal mit dem Mitarbeiter persöhnlich sprechen. Es wäre günstig, den Betriebsrat hinzuzuziehen. Gleich mit harten Bandaschen zu kämpfen wäre unangemessen. Vielleicht steckt da mehr dahinter als man denkt. Sowas kann durchaus auch in einem größeren Rechtstreit ausarten, nämlich in dem Fall, wenn dem Mitarbeiter ein Arzt bescheinigt, das eine bestimmte Arbeit krank gemacht hat.

Ich würde diesem Mitarbeiter unverständlich klar mach, das solche Vorwürfen bewiesen sein müssen. Ansonsten sind Konsequenzen möglich, die bis zur Entlassung führen könnten. Es ist aber in jedem Fall sinvoll keinen alleingang zu versuchen, sondern ihren Vorgesetzten, Betriebsrat oder/und die Rechtabteilung mit einzuschalten.

Grüße

Angenommen, du würdest ihn klagen, müsstest du den Beweis erbringen, z.B. durch verlässliche, glaubwürdige Zeugenj.

Macht man sich strafbar, wenn man unter falscher Flagge kommentiert?

Wenn ich mich im Internet als Mitglied einer Partei, einer Organisation oder eines Unternehmens ausgebe und sehr fragwürdige Meinungen äußere, die die Institution, die ich zum Schein vertrete, als Gesamtheit diskreditieren (Z.B. "Ich bin Mitglied der XYZ-Partei und finde, dass alle Arbeitslosen faul sind und man ihnen die Sozialhilfe streichen sollte" <--- das ist jetzt nicht wirklich meine Meinung, sondern nur ein Beispiel=), mache ich mich mit solchen Äußerungen strafbar?

Oder kann man nur dann z.B. wegen übler Nachrede belangt werden, wenn man einer Institution direkt etwas unterstellt (Z.B. Die Partei ### möchte ###!!!), und nicht, wenn man sich als Teil der Institution ausgibt und nur über die eigenen indiskutablen Standpuinkte spricht? Ich meine, ist diese perdide Art von Hetze legal?

(Ich frage übrigens als Opfer, nicht als Täter)

...zur Frage

Verleumdung? Bei einer Vermutung?

Kurze Fallbeschreibung. Ich bin Veranstalter und habe bei einer Veranstaltung drei Leute ausgeschlossen. Da ich eine Vermutung hatte das Geld, welches in die Veranstaltung gehört weg genommen wurde. Ich könnte es nicht beweisen und sagte dem Chef des Hauses... Ich vermute es wurde Geld entwendet und aus diesem Grund Hausverbot. Nun bekam ich eine Anzeige, da der Chef des Hauses den drei Personen auf Anfrage mündlich mitteilte Hausverbot zu haben weil sie Geld genommen haben. Quasi meine Vermutung zur Aussage gemacht. Der Chef weiß nun nicht mehr genau was er gesagt hat bzw wie damals die Situation war .

Nun habe ich eine Anzeige am Hals wegen übler Nachrede ... Obwohl ich nur eine Vermutung geäußert habe ? Ist das echt rechtens?

...zur Frage

Kommt hier eine Anzeige wegen Beleidigung, übler Nachrede oder Verleumdung in Betracht?

Bei einer Mitgliederversammlung des Sportvereins hat ein Vereinsmitglied behauptet, ich hätte Vereinsgelder veruntreut und außerdem Vereinsmaterial zum privaten Gebrauch mitgenommen und nur teilweise wieder zurückgebracht. Richtig ist aber, dass ich KEIN Geld des Vereins genommen habe (was die Kassenprüfung bestätigt hat) und dass ich die Materialien zu einer Sport-AG in der Schule mitgenommen habe, bei der ich den Verein vorstellen sollte. Selbstverständlich habe ich alle Materialien zurückgebracht, was bei der Versammlung ebenfalls festgestellt wurde. Das Vereinsmitglied bleibt aber bei seinen Behauptungen und hat sie auch schriftlich an mehrere Vereinsmitglieder und sogar an den Stadtbürgermeister geschickt. Ist eine Anzeige hier sinnvoll? Mir würde es ja reichen, wenn man ihm sagt, dass ihm Strafe droht, wenn er nicht aufhört, mich so darzustellen.

...zur Frage

Jemanden auf frische Tat überführen?

Folgender Fall

Habe jemanden über Internet per Video die Meinung gegeigt.

Danach macht mich wie ich die Meinung gesagt hätte jemand in einen Betrieb schlecht. Das ich Fast mein Geschäftskonto verloren hatte, wegen der Verleumdung der Person.

Danach habe ich ihr wieder die Meinung gegeigt nächsten Tag kam Anzeige von ihr wegen angeblich Verleumdung meinerseits und übler nachrede meiner Seits.

Und ich weiß sicher das sie mich in den Betrieb schlecht gemacht hat.

Wie kann ich nun meine Unschuld beweisen da mir im Betrieb niemand sagen will wer es war habe bereits Anwalt eingeschaltet

Wisst ihr einen guten Rat wie ich die Person überführen kann ???

...zur Frage

Rufmord? Verleumdung? Üble Nachrede?was kann ich tun?

auf der Suche nach Mr. Right habe iCh innerhalb von 7 Monaten, zwei Arbeitskollegen auf der Arbeit kennengelernt die mir etwas mehr als sympathisch waren. Bei dem ersten ergab sich aus einem Flirt eine etwa "Art 2-3 Wöchige Beziehung" , welche beendet wurde weil man merkte das die Interessen nicht übereinstimmten.
Bei dem zweiten ( der von dem ersten wusste) ging es über nette Unterhaltungen und einem einzigen Kuss nicht drüber hinaus. Beides jedoch niemals während der Arbeitszeit sondern nach Feierabend. Klar hatte man sich auf der Arbeit gesehen und auch miteinander gesprochen aber es kam zu keinen "sexuellen Handlungen" ( also kein Sex auf dem Klo oder dergleichen)

Nun Wochen später, posaunt ein weiterer Kollege offen heraus das ich etwas mit 2 Kollegen hatte.
Dieser hat selber immer versucht mit mir "anzubendeln" jedoch ohne Erfolg.

Hat es vermutlich irgendwo herausbekommen und ist gekränkt das ich auf seine Avancen ( er hat mich immer versucht anzumachen) nicht eingegangen bin.

Nun werde ich von ihm als Flittchen dargestellt, wobei zwischen beiden Kollegen mehrere Wochen und Monate dazwischen liegen.

Ich bin wirklich alles andere als das. Hatte bisher nur einen festen Freund ( mehrere Jahre)

Kann ich dem Kollegen der mehr oder weniger Unwahrheiten verbreitet nun durch Rufmord, Verleumdung , oder Übler Nachrede den Garaus machen?

Schließlich ist es doch immerhin noch meine Angelegenheit mit wem ich privat Kontakt habe und wo ich die Person kennengelernt habe.
Dies hat auf der Arbeit nichts zu suchen, Vorallem nicht als Racheakt weil sich jemand als Mann gekränkt fühlt.    oder?

...zur Frage

Nachbarn erstellen falsches Lärmprotokoll, wie kann ich mich wehren - auch gerichtlich -?

Hallo Gemeinschaft! Unsere "neuen" Nachbarn (wohnen seit zwei Jahren hier), beide weiblich, schikanieren uns (2 Erwachsene, 3 Kinder, wohnen seit 10 Jahren hier) seit gut einem Jahr. Es geht immer um Lärm. Sicher ist es dann und wann auch mal lauter bei uns, aber wenn man mich morgens um halb 10 am Telefon fragt, ob die Kinder denn am Wochenende aufstehen müssten, und ein anderes Mal uns aus dem Bett klingelt, es wäre ja so laut, obwohl noch keine Bewegung in unserer Wohnung war.. dann frag ich mich ernsthaft, was bei denen schief läuft. Anfangs haben wir uns versucht im Guten zu einigen, Rücksicht genommen etc. Mittlerweile sind die beiden Damen mit einem "Lärmprotokoll" - welches mit Sicherheit genauso erlogen ist, wie die anderen Male - zu unserem Vermieter gegangen. Dieser mahnte uns ab. Beim Gespräch haben wir den Sachverhalt erklärt, er grinste und nickte, sagte, er will ja mit keinem Streit. Jetzt haben beide wieder mit "Lärmprotokoll" die Miete gemindert. Wir sollen schuld sein. Ich frage mich, ob ich neben der Vermieter Sache noch weitere Möglichkeiten habe, die beiden zum Unterlassen zu bringen. Anzeige wegen Verleumdung? wegen übler Nachrede? Unterlassungsklage? Danke schon mal im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?