Verletzung der Halsarterie, Selbstheilung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ein großes Gefäß zu nähen, bedeutet zusätzliche Verletzungen. Bei jedem Stich! Das dichtet zwar erst mal ab, führt aber zu weiteren Risiken: das Blut kann dort verklumpen (Gefahr von Thrombosen/ Schlaganfall), Narben können sich bilden (die auch später noch das Gefäß zusätzlich schwächen) usw. Natürlich kenne ich den Einzelfall nicht und kann deshalb nicht sagen, was angebracht gewesen WÄRE, aber da jetzt alles gut verheilt ist, glaube ich nicht, dass sie mit der Behandlung sooo falsch gelegen haben. Solange der Blutdruck in Ordnung und dein Sohn "klar im Kopf" war, sind kalte Hände und Füße noch nicht unbedingt ein Zeichen für einen Tropf - wenn es keine Bluttransfusion (die Risiken davon sind bekannt) ist, wird das Blut dadurch noch zusätzlich verdünnt, was bei einer solchen Verletzung nicht empfehlenswert gewesen wäre! Wende dich mit deinen Bedenken erst mal an den Kinder- oder deinen Hausarzt - vielleicht können die dir die Ängste nehmen. Oder dir jemand empfehlen, der sich das nochmal ansieht.

bieneemmy 02.09.2014, 08:59

Vielen Dank für die rasche und offenbar sehr fachliche Antwort, bin jetzt wesenlich beruhigter. Die Kinderärztin meinte auch, wir sollen es beobachten, auch hinsichtlich eines Traumas, leider ist sie selbt z. Z. krank. Bin sonst auch nicht der Mensch, der wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt rennt. Es ist jetzt 4 Wochen her und hat noch immer Probleme. Nach kurzer körperlicher Anstrengung ist er müde, schlapp, blass und bekommt blaue Lippen. Vorher war er fast nur draußen und voller Energie, nun will er nicht mal versuchen, beim Sport ( seinem Lieblingsfach) etwas mitzumachen. Er hat auch fast den ständig Bauchschmerzen, ein "komisches" Gefühl im Hals und an unterschiedlichen Korperstellen piekt es manchmal. Samstag Abend hatte er ca. 20 min. lang dolles Herzrasen. "gut verheilt" kann ich nur zu der äußeren Wunde sagen- wie es darunter aussieht, weiß keiner...

0
kesuga 03.09.2014, 16:56
@bieneemmy

Naja, lasst es langsam angehen - er hat viel Blut verloren, das muss erst mal neu gebildet werden, und das geht nicht über Nacht (Erwachsene dürfen alle 4-6 Wochen 500ml spenden, nur als Vergleich!). Das Herzrasen ist eine "Überreaktion", mit der der Körper versucht, die Durchblutung zu verbessern - das gibt sich wieder. Bauchschmerzen erklären sich durch geschwächte Abwehrkräfte und die generell geringere Belastbarkeit - ich würde aber trotzdem versuchen, ihn zur Aktivität zu ermuntern! Je länger er sich schont, desto länger dauert es, bis er wieder auf die Beine kommt, und aufhören, wenn´s zu viel wird, ist ja jederzeit möglich.

Wahrscheinlich solltet ihr noch ein paar Mal offen über seinen Unfall sprechen - er hat sicher große Angst und spürt, dass es dir/ euch nicht viel besser geht. Das wirkt sich auch körperlich aus... Ich bin kein Freund von "sofort zum (Kinder)psychologen" - ein guter Kinder- oder Hausarzt schafft das meistens genau so gut und ohne großes Tamtam, indem er/ sie die Fragen rausfindet, die der Kleine DIR vielleicht nicht stellen will und manche Dinge sachlicher (und v.a. gelassener) erklären kann als du...

Weiter alles Gute - sowas dauert einfach, also macht euch nicht verrückt!!!

0

Bei KIndern wird eine Verletzung der Halsschlagader normalerweise erstmal mit Medikamenten und Beobachtung behandelt, wenn das nicht effektiv ist, kann evtl. ein Stent implantiert werden.

Ich wuerde mich an einen Gefäßchirurgen wenden, auch um die Heilung auf laengere Zeit zu uberwachen.

bieneemmy 02.09.2014, 09:00

Vielen Dank, dass beruhigt mich etwas!

0

Welche Probleme hat Dein Kind denn jetzt?

Eigentlich ist es doch positiv, wenn nicht operiert werden musste und keine Bluttransfusion erforderlich war.

bieneemmy 02.09.2014, 09:19

Vielen Dank für die Antwort, mein Sohn fand es auch besser, nicht operiet oder genäht zu werden. Ihm geht es nur selten gut: Fast immer hat er Bauchweh/ Übelkeit, Appetitlosigkeit. Nach etwas körperlicher Aktivität große Müdigkeit, wird blass, blaue Lippen... Vorfall ist nun 4 Wochen her, dass Blut müsste sich doch inzwischen wieder neu gebildet haben. Manchmal hat er an unterschiedlichen Körperstellen piekende Schmerzen: Kopf, Hals, Arm, Brust ...Er muss ständig pullern, kommt aber kaum was raus. Vorgestern Abend hatte er ca. 20 min. lang starkes Herzrasen. Mein einstiges Energiebündel sitzt nun viel herum oder liegt auf dem Sofa, ins Bett geht er 3 Stunden eher und "freiwillig". Unsere Ärztin ist leider gerade selbt krank, war deshalb bei einer anderen: wieder Antibiotiker wegen Verdacht auf Blasenentzündung- soll mir ansonsten keine Sorgen machen...

0

Was möchtest Du wissen?