Verletzung Datenschutz was tun?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich denke nicht, dass da noch etwas nachkommt.

Du bist in Ausbildung hast eine Fehler begangen und wurdest von dem Dienstvorgesetzten entsprechend belehrt.

Da dieser Vorfall von keinem Außenstehenden bemerkt wurde, dürfte es damit intern sein Bewenden haben.

Hauptsache Du hast gelernt, dass Dienstliches und Privates niemals miteinander verbunden werden dürfen, besonders dann nicht wenn man in solch einem sensiblen Bereich beschäftigt ist.

Ich drücke Dir jedenfalls für Deine weitere Zukunft als "Amtsschimmel" die Daumen.

Es Abhaken.

Wenn bei deinen Vorgesetzten glaubhaft angekommen ist, dass du einsiehst einen Fehler gemacht zu haben und auch glaubhaft versichern konntest, dass sich das nicht wiederholen wird, dann ist die Sache höchstwahrscheinlich mit einem Aktenvermerk vom Tisch.

Nichtsdestotrotz würd ich wissen wollen, welches Kameradenschwein mich "verpetzt" hat. Schon allein um zu vermeiden, dass er oder sie weitere Aktionen gegen mich plant.

Das macht mir Mut! 

Leider habe ich bereits versucht es rauszufinden, dennoch vergeblich. Sie dürfen es nicht sagen da es ein "anonymer Hinweis" war.

0
@Klemisa

Natürlich dürfen sie ihre Quellen nicht verraten. Wer würde denn sonst noch bei einem ernsthaften Vergehen, dass sie bemerken noch Meldung machen?

Doch wenn du deinen Grips anstrengst, dann dürftest du auch rausfinden, wer dich angeschwärzt hat. Es muss jemand sein den du kennst und/oder der was gegen dich hat oder neidisch ist auf das, was du hast.

Ich hab keine Ahnung von Instagram, aber kann jeder den Post sehen oder nur bestimmte Benutzergruppen? Bei letzterem kann es ja dann nur noch einer aus dieser Gruppe sein.

0

Eine Gesprächsnotiz ist keine Abmahnung, hat also keinen weiteren Einfluss in Bezug auf eine evt. Kündigung.

Du solltest mit dem Betriebsrat sprechen, du hättest eigentlich beim Gespräch schon einen Betriebsrat dabei haben sollen. Schon zu deiner "moralischen Unterstützung".

Soviel ich weiß, müssen solche Eintragungen nach einer bestimmten Zeit wieder aus der Personalakte entfernt werden. Darum sollte sich der Betriebsrat kümmern und das abklären.

 Klar, du hast ziemlichen Mist gemacht, aber  unabsichtlich. Das wird dir nicht  noch einmal passieren und ist kein Weltuntergang!

Fehler machen wir alle mal. Und es bringt auch nichts, dir noch mal kräftig den Kopf zu waschen. Das haben sicher Andere schon genug getan!

Das macht mir Mut! 

Die Gesprächsnotiz zur Datenschutzverletzung hat mir jedoch nur meine "Ausbildungsbeauftragte" ausgehändigt wo sie nochmal sagte das meine Chefin (Ausbilderin) sich sicherlich bald melden wird und dies wahrscheinlich Konsequenzen haben wird..

0

Im schlimmsten Fall hast verlierst du nicht nur deine Arbeit sondern du kannst auch dafür Rechtlich dafür belangt werden....

Du kannst nur so handeln, dass dir das für die Zukunft eine Lehre ist und man egal wo immer man auch arbeitet, seinen Arbeitsplatz nicht Filmen oder Fotografieren sollte....

Bei uns im Ort hat jemand mal in der Bank in seinem Büro ein Selfie auf Facebook geladen, wo im Hintergrund die Finanzdaten von verschiedenen Personen zu sehen waren.

Ich bin mir sicher dass du am Anfang eine Belehrung zum Thema Datenschutz erhalten hast, in so fern sollte dir doch klar sein, dass du so etwas einfach nicht machen kannst. Diese Daten sind geheim und müssen das auch bleiben, also kein Bilder, Videos und auch nichts darüber reden!


Ich wollte lediglich meine Arbeit auf meinem Profil demonstrieren, mir war nicht aufgefallen das da der Name zu erkennen war. Aber ich weiß, Dummheit schützt nicht vor Strafe.

0
@Klemisa

Das ist egal, wenn du etwas von deinem Leben zeigen willst dann dein Privatleben nicht die Arbeit, über diese spricht man eben nicht und wenn, dann nur mit bedacht und unter Bekanntgabe keiner relevanten Daten.

Das ist nicht nur bei dieser Arbeit so sondern auch bei anderen....

Ansonsten kannst du auch unabsichtlich Unternehmensspionage betreiben.

0

Was möchtest Du wissen?