Verletztengeld bei Ferienjob - Wie hoch?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hoi.

Ja, es kann Einschränkungen geben. Das Problem ist, dass du keine 360 Tage vorher gearbeitet hast. Daher wird das Geld nach der Satzung der Bau-BG berechnet:

§ 35 Abs.4 der Satzung

(4) Bei nicht kontinuierlicher Arbeitsverrichtung und -vergütung werden der Berechnung des Regelentgelts die Verhältnisse aus den letzten drei vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit abgerechneten Entgeltabrechnungszeiträumen zugrunde gelegt, bei Selbstständigen die Verhältnisse aus den letzten drei Kalenderjahren (§ 47 Abs. 1 Satz 3 SGB VII).

(5) Entspricht die nach Absatz 4 berechnete Höhe des Regelentgelts nicht der Entgel-tersatzfunktion des Verletztengeldes und der Stellung des Versicherten im Erwerbsleben, so ist es nach billigem Ermessen festzustellen. Dabei werden insbesondere die Fähigkeiten, die Ausbildung, die Lebensstellung und die Tätigkeit des Versicherten vor und nach dem Zeitpunkt des Versicherungsfalls berücksichtigt.

Es kann sein, dass nach Abs.5 das Entgelt "nach billigem Ermessen" festgestellt wird - dann würde geprüft, ob die Summe für einen sonst "arbeitslosen" Schüler nicht zu hoch sind.

Ansonsten wäre die Formal so: http://www.bghw.de/versicherung/leistungen/verletztengeld

Regelentgelt =Bruttoarbeitsentgelt im Abrechnungszeitraum x regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit

----------------------------------------- -----------------------------------

Stunden, für die es gezahlt wurde x 7 Tage

das heißt z.B.

440€(8 Stunden * 11 Euro * 5 Tage) : 40 x 40 : 7 = 62,86 €

80 v.H. von 62,86 Euro entsprechen 50,29 Euro. Dazu dann der Nettovergleich.

Ciao Loki

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?