Verletztengeld & Krankenkasse

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Verletztengeld ist eine Leistung der gesetzlichen Unfallversicherung. Diese leistet aer nu bei einem Arbeits- oder Wegeunfall. Bei einer privaten Unfallversicherung müsste Tagegeld extra eingeschlossen werden. (Nicht ohne weiteres möglich, wg. Bereicherungsverbot)

Für einen Freizeitunfall tritt ganz normal die Krankenkasse ein. Es gelten für Arbeitnemer 6 Wochen Entgeltfortzahlung und anschließend Kankengeld.

Hallo,

Arbeitnehmer erhalten bei Arbeitsunfähigkeit 6 Wochen Entgeltfortzahlung vom Arbeitgeber.

Wenn die Arbeitsunfähigkeiut länger dauert, besteht danach gegenüber der gesetzlichen Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft) Anspruch auf Verletztengeld. Die Auszahlung übernimmt die Krankenkasse im Auftrage der Berufsgenossenschaft. § 47 SGB VII

Bei Krankheiten oder sonstigen Unfällen zahlt die Krankenkasse nach den 6 Wochen Krankengeld: § 47 SGB V

Krankengeld und Verletztengeld sind niedriger als der bisherige Verdienst.

Gruß

RHW

die gesetzliche Unfallversicherung kommt für alles auf, was im Zusammenhang mit einem Arbeitsunfall steht. Bei privaten Unfällen tritt sie natürlich nicht ein. Die Krankenkasse übernimmt dann die Behandlungskosten und zahlt nach (glaube ich) 6 Wochen Lohnfortzahlung Krankengeld. Wie lange, kann ich dir leider nicht sagen.

Was möchtest Du wissen?