Verleitet das duale System von gesetzlicher und privater Krankenversicherung in etlichen Fällen zu ungerechter und/oder überflüssiger Behandlung?

9 Antworten

Ich war Beides: Privatpatient und auch Kassenpatient. Als Privatpatient bist Du schnell Versuchskaninchen für neuere Medikamente und bekommst stets mehr Behandlung als nötig. Als Kassenpatient wird schnell nach " Schema F " vorgegangen, sich kaum Zeit genommen, Billigmedikamente verordnet, denn pro Behandlung eines Kassenpatienten bekommt der Arzt nur € 13,50 bezahlt. Jetzt rechne man mal aus, wieviel Patienten der pro Stunde behandeln muss, damit sich die Praxis, die Angestellten, die Gerätschaften rechnen und er auch noch was bekommt. Zwei Freunde von mir sind Arzt und unisono wird ausgesagt: Ohne Privatpatienten wären wir binnen eines Monats pleite.

Fazit: Als Privatpatient den Doc immer was bremsen, als Kassenpatient genau das Gegenteil machen.

Das hat mir dem dualen System nichts zu tun.

Bei gesetzlich Versicherten wird der Arzt dazu verleitet, die gewinnbringendsten Diagnose- und Therapiemittel einzusetzen, der Patient bekommt davon garnichts mit.

Bei privat Versicherten, versucht der Arzt, dem Patienten besonders teure Dinge aufzunötigen.

Ausnahmen bestätigen die Regel.

Ungleiche Behandlung gibt es weniger im medizinischen Bereich als bei Vergabe von Terminen. Als Privatpatient bekommt man in der Regel innerhalb weniger Tage einen Termin (der Satz "ach, dann versuche ich es nochmal woanders" wirkt da oft Wunder).

Es gibt überflüssige und damit unsinnige Behandlungen, die nicht im Erstattungskatalog der GKV'en aufgeführt sind und als IGEL Leistungen dem gesetzlich Versicherter als Privatleistungen verkauft werden.

Das hat aber nichts mit der dem Vorhandensein der GKV und PKV etwas zu tun. Das Problem ist die Erstattungsmethode der GKV'en. So bekommt der Allgemeinarzt für seine gesetzlich Versicherten eine Fallpauschale, die aber nicht die echten Kosten abbildet.

Auch die Kalkulation im Krankenhaus beruht auf einer Fallpauschale, die aber keineswegs die echten Kosten bei z.B. Komplikationen abbildet.

Da es dieses Problem gibt, muss der Mediziner schauen wie er auf seine Kosten kommt. Da nun die Leistungen der Privatversicherten besser honoriert werden, kommt es zu einer Bevorzugung dieser PKV Patienten

Bucht die Sparda Bank Südwest eG auch an Wochenenden und gesetzlichen Feiertagen?

Guten Abend alle miteinander,

Eine ganz kurze Frage meinerseits. Ich habe noch einen Leistungsanspruch seitens meiner privaten Krankenzusatzversicherung in Form einer Krankenhaustagegeldversicherung.

Ich befand mich vom 03.03 bis einschließlich 28.04.2016 in stationärer psychiatrischer Behandlung und habe mir vorab eine Zusage zur Kostenübernahme seitens des Versicherers eingeholt. Mein Fall wurde vor Beginn der Behandlung durch den beratenden Mediziner der Signal Iduna Krankenversicherung geprüft. Für die ersten zwei Wochen der Behandlung wurde bereits eine Zahlung des Krankenhaustagegeldes zugesagt. Eine Prüfung für die Zahlung der restlichen Wochen steht derweil noch immer aus bis das der endgültige Entlassungsbericht von der Klinik vorliegt. bis dahin heißt es abwarten.

Heute erfuhr ich auf Nachfrage, dass mein Fall hinsichtlich der Auszahlung des Betrages für die ersten zwei Wochen ganz oben auf dem Stapel für die Auszahlungen liegt und der Betrag von rund fünfhundert Euro entweder heute Mittag rausgehen sollte, oder allerspätestens am morgigen Tage (Mittwoch) angewiesen werden solle.

Am Donnerstag ist sowohl in Nordrhein Westfalen, wo sich die Zentraldirektion der Signal Iduna Gruppe befindet, als auch in Rheinland-Pfalz (Bundesland wo ich wohne), ein gesetzlicher Feiertag (Fronleichnam). Folglich ist es kein Bankarbeitstag.

Der Mitarbeiter sagte mir, dass das Geld höchstwahrscheinlich am Freitag auf meinem Bankkonto gutgeschrieben sein sollte. Könnte das hinkommen, oder ist dieser angegebene Termin seitens des Sachbearbeiters zu großzügig bemessen. Schließlich warte ich seit nunmehr zwei Wochen auf die Auszahlung des mir zustehenden Betrages, weil der zuständige Sachbearbeiter meine Unterlagen insgesamt eine Woche unberührt ließ.

Das Kreditinstitut der Signal Iduna Krankenversicherung ist die Westdeutsche Genossenschafts-Zentralbank eG Münster und bei meinem Kreditinstitut handelt es sich um die Sparda Bank Südwest eG mit Sitz in Rheinland Pfalz (Kreis Ahrweiler).

Weiß jemand, ob die Sparda Bank Südwest eG auch an Feiertagen oder an Wochenenden bucht, da ich wirklich auf das Geld angewiesen bin, um beispielsweise die Krankenhausrechnung bei der Barmer GEK zu bezahlen, um Probleme zu vermeiden, oder wird der Betrag dem Konto vielleicht erst am darauffolgenden Montag gutgeschrieben ?

Vielen lieben Dank für die hoffentlich hilfreichen Antworten eurerseits.

Lieben Gruß

Soldat1991

...zur Frage

sonderkündigungsrecht bei wechsel von gesetzlicher zu privater krankenversicherung?

hallo,

ich bin irritiert...

beginne ab 1.10.2010 eine ausbildung im beamtenverhältnis. habe schon ein private krankenversicherung abgeschlossen und meine alte mit den angaben, dass ich aufgrund der ausbildung im beamtenverhältnis, kündige. nun kündigen die mich aber erst zum 31.1.2010. die kündigung ist datiert mit 18.8.2010. - habe ich nicht ein recht darauf, rechtzeitig zum 31.1.2010 aus der gesetzlichen krankenversicherung entlassen zu werden?

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen der privaten und gesetzlichen Krankenversicherung?

Unterschied zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung

...zur Frage

Jobcenter macht meine Leistungen von Angaben/Mitwirkung der Mutter abhängig! Alle Leistungen und die Krankenversicherung wurden eingestellt?

Ich bin unter 25 und deshalb sind meine Eltern für mich eigentlich zuständig und ich kann keinen Antrag auf Leistungen stellen. Antrag muss meine Mutter stellen, da wir in einer Bedarfsgemeinschaft leben.

Jetzt ist das Problem, dass einer vom anderen abhängig ist. Wenn meine Mutter z.B. den Antrag nicht stellt oder nicht mitwirkt, werden auch alle Leistungen von mir eingestellt (eingeschlossen Kranken- und Rentenversicherung). Ich habe nur so beiläufig erfahren, dass meine Versicherung seit mehr als 8 Wochen nicht mehr bezahlt wird und dass keine Leistungen mehr an meine Mutter überwiesen werden. Für die die es nicht wissen: ich persönlich bekomme keine Leistungen überwiesen, sondern nur meine Mutter bekommt meinen Regelsatz mit überwiesen . Das ist bei allen unter 25 so, die noch keine Ausbildung und noch keine eigene Wohnung haben.

Dass jetzt meine Versicherungen nicht mehr bezahlt werden und dass keine Leistungen mehr fließen, da kann ich eigentlich nichts dagegen machen, so lange meine Mutter nicht mitwirkt.

Jetzt ist es auch noch so, dass ich unter gesetzlicher Betreuung stehen. Die Betreuung kann aber auch nichts machen, da sie mit meiner Mutter eigentlich nichts zu tun hat und auch eine gewisse Schweigepflicht hat. Die Betreuung könnte schließlich NICHT den Antrag für meine Mutter stellen.

Jetzt frage ich mich wie es weitergehen soll. Ich bin derzeit nicht arbeitsfähig, habe eine Schwerbehinderung und bin in psychologischer Behandlung und Krankenversicherung wird nicht mehr gezahlt. Es ist eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis die Krankenkasse mir Rechnungen und Mahnungen schickt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?