Verlangsamt Meditation den Alterungsprozess?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Zunächst mal Vorsicht vor jeglicher Äußerung über die "Aktivierung der Selbstheilungskräfte". Das ist eine unwissenschaftlicher Jargon per se, also darüber wird sicherlich kein Wissenschaftler Auskunft geben.

Ich kann dir keine Studie liefern, auch wenn es das ist was du suchen solltest. Trotzdem ein bisschen überlegen:

Man müsste dazu NICHT erforschen, ob Leute, die sowieso meditieren, älter werden. Denn du kannst Gift drauf nehmen, dass Meditation mit gesundem Lebensstil, genug Freizeit und NICHT zehrender Arbeit häufig einhergeht. Man müsste eine prospektive Studie machen oder zumindest viele konfundierende Variablen kontrollieren.

Dann hat man noch ein Problem, nämlich dass man nicht nachweisen kann dass jemand nicht etwa meditiert oder was ähnliches macht, ohne es so zu nennen bzw es zu wissen. Ich bin z.B. im Krankenhaus mal in den Genuss eines Kurses in meditationsähnlichen Techniken, Achtsamkeitsübungen usw gekommen, der mir furchtbar auf die Nerven ging, weil Dinge "trainiert" wurden, die ich, ohne einen Namen dafür zu verwenden, ohnehin ständig tue.

Also testen könnte man eher nur, ob die Aufforderung/Anleitung zu Meditieren irgendwas macht.

PS wenn ich raten dürfte: Hilft nichts bzw wenig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du Dich selbst wertfrei beobachtest, dann kannst Du dabei lernen, was Dir gut tut und was nicht.

Wenn Du Deine Gedanken wertfrei ziehen lassen kannst, dann kannst Du auch nach diesen Erkenntnissen handeln.

Und wenn Du weniger von den Dingen tust, die Dir nicht gut tun, und mehr von den Dingen tust, die Dir gut tun, hast Du guten Chancen von den meisten Zivilisationskrankheiten verschont zu bleiben. Das ist sicher vorteilhaft für die Lebenserwartung und die Gesundheit im Alter.

Wenn Du Meditation hingegen als eine Art Regenerationspille verstehst, dann könnte der Schuss nach hinten los gehen.

Namasté,

- lars.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist wissenschaftlich noch nicht nachgewiesen, aber meditiere ruhig soviel du willst, schaden kann das bestimmt nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Studien dazu sind mir keine bekannt - kann mir aber gut vorstellen dass Meditation hilft den Alterungsprozess zu verzögern - etwa vergleichbar mit einem Motor, der viel schneller den Geist aufgibt wenn er ständig an der Leistungsgrenze betrieben wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, dass es dir allgemein hilft.
Die Zeit, in der du meditierst, bist du entspannt & erholst dich von Stress, der dich krank macht.
Alleine der Aspekt, dass dein Herz in diesem Moment geringer schlägt, lässt es länger durchhalten.
Auch wenn es nur paar Schläge sind, die du länger lebst. (Theoretisch)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich komme zwar eher aus dem Bereich Hypnose, aber der Zustand bei der Meditation und der der Hypnose sind recht ähnlich (wobei Hypnose noch eine Stufe tiefer geht, außer man ist ein meditativer Yogi :-)).

Es gibt viele Studien, die alle möglichen pysiologischen Auswirkungen von Meditation bzw. Hypnose messen, Hormone, Botenstoffe im Gehirn, usw. Aber ich glaube nicht, dass es Studien über eine mögliche Verlangsamung des Alterungsprozesses gibt, zumal der Alterungsprozess an sich ja auch weit entfernt davon ist verstanden zu sein.Auch würde man Langzeitstudien benötiigen...

Was wohl empirisch belegt sind, sind natürlich beschleunigte Heilungsprozesse und die doch sehr spezifischen Möglichkeiten das Vegetative System, den Stoffwechsel und andere physiologische Systeme zu verändern. Daher ist - in gewissem Rahmen - so etwas keineswegs von der Hand zu weisen...

Auch muss hinterfragen, was du mit Altern meinst: physiologisches oder mentales Altern? Mentales Altern kann definitiv sehr positiv beeinflusst werden und das körperliche - in gewissen Maßen - vielleicht auch.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von searcher2
01.08.2016, 17:22

Das stimmt, soviel ich mal gelesen habe, soll Meditation das Gehirn definitiv jünger halten und somit auch dem mentalen Altern entgegen wirken. Meine Frage bezog sich auch mehr auf das physiologische Altern.

0

Also Meditation ist nicht gleich Meditation. Es kommt darauf an, wie man durch die Meditation in die Welt schaut. Im Buddhismus geht es darum zu erkennen, dass wir nicht der Körper sind, nicht unsere Gefühle und auch nicht Unsere Gedanken. Und das, was dann aus dem Körper heraus schaut, ist die zeitlose Selbst-Essence. Vergleichbar mit Traum, der auch keine Zeit kennt. Natürlich wieder Körper altern, Manchmal krank werden, und irgendwann sicherlich sterben. Aber das, was es dem Körper heraus schaut, kennt kein Alter kennt keine Krankheiten und kennt keinen Tod. Also, stellt sich die Frage nach dem älter werden nicht mehr, Nicht mehr für das, was aus dem Körper heraus schaut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nee, das nicht, wenn du rauchst und meditierst wirst du bestimmt auch früher abkratzen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?