Verlag für die Deutsche Wirtschaft

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Inkassobriefe kannst du als Blabla verbuchen genauso wie deren Gebührenforderung.

Du schreibst du hast vergessen rechtzeitig zu kündigen, also setzt du jetzt ein Kündigungsschreiben auf und kündigst zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Das Schreiben vorher von einem Zeugen lesen lassen und in dessen Beisein in einen Umschlag stecken und auf der Post als Einwurfeinschreiben versenden.

Die Kosten ohne die Inkassogebühren zahlst du an den Verlag, denn du hast scheinbar einen rechtsgültigen Vertrag mit denen.

Sehr geehrter User moselfranz,

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig und wir möchten die Angelegenheit gerne mit Ihnen gemeinsam lösen. Anhand der Angaben auf diesem Portal war uns dies leider nicht möglich und wir benötigen weitere Informationen. Bitte nehmen Sie unter unserer E-Mail-Adresse kundenzufriedenheit[at]vnr.de Kontakt mit uns auf und teilen Sie uns Ihre Kundendaten mit. Wir werden uns dann umgehend um Ihr Anliegen kümmern.

Zur Sicherheit Ihrer Daten beachten Sie bitte, dass Sie niemals irgendwelche Kundendaten hier veröffentlichen wie z.B. Name, Anschrift, Telefon, Kundennummer, etc…

Freundliche Grüße aus Bad Godesberg!

Ihr Service-Team vom Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG

Sofern die Hauptforderung grundsätzlich berechtigt ist, wovon ich gemäß deiner Aussagen ausgehe, solltest du das Abonnement umgehend zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündigen. Diese Kündigung sendest du nachweislich an das Unternehmen.

Die ursprüngliche Hauptforderung überweist du zzgl. 10,00 Euro für Mahnungen, Verzugszinsen und eventuelle Auslagen direkt an den Gläubiger, nicht an das Inkassounternehmen!

Dem Inkassounternehmen sendest du daraufhin einen Widerspruch und stellst den Klageweg anheim. Auf weitere Mahnungen reagierst du nicht. Wenn ein Mahnbescheid kommt, widersprichst du diesem vollumfänglich und sendest den Mahnbescheid fristgerecht ans Gericht zurück.

Mir ist es vor einigen Jahren ähnlich ergangen, ich hab den Kündigungstermin übersehen. Allerdings hab ich bessere Erfahrungen gemacht:

Ich hab dort angerufen und um eine kulante Lösung gebeten. (Ich hab es nicht bis zum Inkassobüro kommen lassen). Es war ein freundliches Gespräch, ich musste nur die bereits gelieferten Hefte bezahlen und war raus aus dem Abo.

In deinem Fall wirst du wahrscheinlich die Forderung des Inkassobüros bezahlen müssen. Allerdings gibt es auch bei diesen "Dienstleistern" die Möglichkeit, dass sie auf einen Teil der Eintreibungsgebühren verzichten. Es ist Verhandlungssache.

Also am besten gleich den Verlag anrufen und dein Glück versuchen.

Viel Erfolg ;-)

Was möchtest Du wissen?