Verlängerung des AV, ist das legal oder was versucht man hier?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn der erste Vertrag befristet ohne Sachgrund war und du darüber hinaus weitergearbeitet hast, so ist ein unbefristetes Arbeitsverhältnis entstanden.

Die Klausel stand auf dem alten oder neuen Vertrag?

Ein befristeter Vertrag ohne Sachgrund kann 2 mal verlängert werden auf eine Gesamtlaufzeit von maximal 2 Jahren.

Ich würde dringend einen Arbeitsrechtler bemühen.

Daszueckerli 28.01.2013, 16:48

ich denk auch das sich ein Arbeitsrechtler das mal ansehen sollte. Die € für eine Beratung hab ich auch noch, danke mfg

0
kevin1905 28.01.2013, 17:44
@Daszueckerli

Wenn nicht bestünde die Möglichkeit einen Beratungshilfeschein beim Amts- bzw. Arbeitsgericht zu bekommen.

0

Vorab: Geh zu einem Anwalt für Arbeitsrecht oder, falls Du Gewerkschaftsmitglied bist, nutze dort den kostenlosen Rechtsschutz.

Nach dem Teilzeit- und Befristungsgestz kannst Du 2 Jahre ohne Sachgrund befristet beschäftigt werden. Die Verlängerung auf 21 Monat ist rechtmäßig, nicht aber das nachträgliche rückdatierte Verlängern des Vertrages. Nach dem Buchstaben des Gesetzes hat sich eine unbefristes Arbeitsverhältnis begründet. (Das kann aber innerhalb eines Monats gekündigt werden...)

** § 622 BGB Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen** (1) Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten (Arbeitnehmers) kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden. (2) Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen 1. zwei Jahre bestanden hat, einen Monat zum Ende eines Kalendermonats...

Betrug kann man das nicht bezeichnen, der Arbeitgeber hat am Ende der Befristung im März einen Fehler gemacht, den er jetzt korrigieren will. Du musst abwägen, ob er Dich aus Ärger über die Verweigerung der Unterschrift mit einer einmonatigen Kündigungsfrist vor die Tür setzt, oder ob Du bis Dezember einen Arbeitplatz sicher hast und evtl. übernommen wirst oder die Zeit nutzt, um einen anderen Arbeitsplatz zu finden.

Dein AG möchte Dich weiterhin befristet beschäftigen und versucht ganz eleganz das Teilzeitbefristungsgesetz zu umschiffen. Das wird ihm nicht gelingen.

Entweder Du unterschreibst gar nix, dann muß er Deinen unbefristeten AV der inzwischen entstanden ist kündigen.

Oder Du unterschreibst und setzt gleich ein Datum neben Deine Unterschrift. Aber auch ohne das Datum wäre der jetzige befristete AV anzufechten.

Sollte Dein Chef den Vertrag im Dezember nicht verlängern wollen mußt Du eine Entfristungsklage führen. Ist der jetzige Vertrag nicht rechtmäßig befristet wird das Gericht einer Entfristung stattgeben.

Ich würde nix unterschreiben. Durch die verspätete Befristung ist schon ein fester Arbeitsplatz entstanden, auch ohne schr. Vertrag.

Das ganze klingt schon sehr seltsam und nicht sonderlich seriös. Da Du bisher durchgehend beschaftigt wurdest, Lohn erhalten hast und auch Soizialabgaben geleistet wurden, ist das bereits eine stillschweigende Weiterbeschäftigung.Somit gilt der alte Arbeitsvertrag fort. Nur solltest Du das von einem Fachmann klären lassen. Ich sehe zwei Möglichkeiten:

  • a) Mit dem ganzen Thema zu einem Anwalt gehen.
  • b) Mit dem ganzen Thema zum Arbeitsamt gehen.

Zuerst mal: Nein, ein befristeter Arbeitsvertrag ist nicht automatisch unbefristet nach seinem Ablauf. In Deutschland kann ein befristeter AV über den Zeitraum von insgesamt 2 Jahren weiter befristet bleiben - erst dann muss die Befristung aufgehoben werden.

Zweitens: Hat dir dein Arbeitgeber während der gesamten Zeit (seit 07/2011) Lohn und Sozialabgaben bezahlt? Dann bist du zumindest steuer- und vorsorgetechnisch aus dem Schneider.

Drittens: Wenn dich dein Arbeitgeber durchgängig bezahlt hat, hattest du de facto einen Arbeitsvertrag mit ihm, auch wenn er eigentlich etwas anderes formuliert hatte. Ob die Datierung so rechtens ist, kann dir sicher ein Arbeitsrechtler sagen - aus meiner Laiensicht entsteht dir dadurch aber kein Nachteil, und immerhin hast du dann einen Arbeitsvertrag bis zum 31.12.13, das ist doch schon mal was Gutes.

Maximilian112 28.01.2013, 10:29
(4) Die Befristung eines Arbeitsvertrages bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. §14(4) Teilzeitbefristungsgesetz

Ist die Schriftform nicht vorhanden, wie beim Fragesteller seit dem 01.04.2012 entsteht automatisch wirklich ein unbefristetes Arbeitsverhältnis

1
Twitizen 28.01.2013, 10:49
@Maximilian112

Formal gesehen hast du damit sicher recht, und je nach Chef würde ich das auch so ansprechen und darauf pochen. Andererseits steht auch die Aussage "entweder das, oder du gehst" im Raum. Sicher nicht die Feine Englische, aber das Akzeptieren sichert ihm zumindest seinen Job für das gesamte Jahr und eine Basis für die Zukunft. Er kann ja darauf verweisen, dass er sehr wohl weiß, wie es eigentlich laufen sollte.

Ich bin da pragmatisch - Spatzen, Hände, Tauben und Dächer.

0
Maximilian112 28.01.2013, 22:09
@Twitizen

Es wird dem Chef schwer fallen, eine Begründung für eine Kündigung zu finden. Eben steht ein Angebot für einen befristeten Vertrag im Raum und andererseits eine Kündigung?

Das funktioniert nicht so einfach.

0
Daszueckerli 28.01.2013, 16:57

schön und gut aber die 2 jahre wären ja dann am 07.2013 erreicht aber die verlängerung geht ja bis 12.2013 und dann?? zu mal mir das komisch vorkommt das der av nicht nahtlos über geht, was soll ich denn 04.2012 bis 15.07.2012 gemacht haben, wenn ja ein stillschweigenden weiterern verlängerung des av weidersprochen wird???

0

Was möchtest Du wissen?