Verlängerte Kündigungsfristen für Beide Seiten

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Lassen wir tarifvertragliche Regelungen außen vor, die hier wohl nicht gelten.

Einzelvertraglich können längere Kündigungsfristen als nach dem Gesetz (BGB § 622) vereinbart werden, wobei die Frist für den Arbeitnehmer aber nie länger sein darf als die für den Arbeitgeber.

Eine Möglichkeit - außer der allgemeinen Verlängerung - ist eine Regelung, die festlegt, dass die längeren Fristen, die in Abhängigkeit von der Beschäftigungsdauer für den Arbeitgeber gelten, ebenso für den Arbeitnehmer gelten sollen.

Das scheint bei Dir der Fall zu sein.

Für Dich gilt demnach auch die gesetzliche Frist für den Arbeitgeber gemäß § 622 Abs. 2 entsprechend der dort aufgeführten Staffelung nach Dauer der Betriebszugehörigkeit (die in Deiner Frage nicht genannt ist).

Die einzige Möglichkeit besteht in diesem Fall für Dich tatsächlich nur darin, Dich mit Deinem Arbeitgeber auf eine Beendigung zu einem früheren Zeitpunkt zu einigen - also in einem Aufhebungs-/Auflösungsvertrag, in dem auch möglicherweise "Bedingungen" für die vorzeitige Auflösung vereinbart werden können; das geht aber nur, wenn sich der Arbeitgeber darauf einlässt (Freiwilligkeit).

Aber vielleicht solltest Du einmal die genaue Vertragsformulierung zitieren, um die Sache mit "3 Monate" und "verlängerte Kündigungsfristen für beide Seiten" genau zu erfassen!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aj19032010
07.03.2014, 14:00

Super, Danke für die schnelle Antwort. konnte das Thema heute direkt mit unserem Geschäftsführer klären.

0

Ich denke, Du musste einen Anwalt fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
06.03.2014, 17:34

Warum das denn???

0

Was möchtest Du wissen?