Verklärter Leib - verklärte Kleider?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Deine "Frage" scheint nicht besonders ernst gemeint zu sein, denn allein durch deine Wortwahl willst du die Auferstehung lächerlich machen.

Trotzdem der Versuch einer Antwort.

Die Auferstehung Jesu von den Toten ist ein unerhörtes, völlig umstürzendes Ereignis. Eine neue Wirklichkeit bricht in das alte Leben der Jünger hinein. Für dieses Ereignis gibt es keine erprobten Kategorien, um es zu beschreiben. Die Zeugen der Auferstehung tun sich deshalb sehr schwer mit solchen Beschreibungen.

Festhalten kann man, dass die Auferstehungszeugen den Auferstandenen "dialektisch" beschreiben. Er ist beides: Er ist der ihnen bekannte Herr, der mit ihnen isst, der sich (Thomas) berühren lässt, der zu ihnen verständlich spricht. Und er ist, andererseits, der völlig Neue, ganz Andere: Er ist nicht an Zeit und Raum und die Kategorien des begrenzten Lebens gebunden. Als der Bekannte ist er der Femde. Er geht durch verschlossene Türen, Mauern sind für ihn kein Hindernis.

Anders als dialektisch kann man die beiden Wirklichkeiten nicht beschreiben. Man kann sie nur so stehen lassen, wie sie beschrieben worden sind.

Sie miteinander kompatibel zu machen widerspricht den Aussagen der Auferstehungs-Zeugen.

Sonnenschnauz 10.07.2011, 11:28

War deine Frage doch ernsthafter als von mir empfunden? Sorry! (Hier auf GF tummeln sich viele Spötter und Provokateure!)

Danke für den Stern!

0
Huncut 10.07.2011, 11:48

Meine Frage ist schon ernst gemeint, aber deine Antwort ist die eines Politikers: Du sagst, dass die sogenannten "Zeugen der Auferstehung" den Auferstandenen "dialektisch", also auf gut deutsch "spitzfindig, bzw. widersprüchlich" beschreiben. Auf diese Weise läßt sich so ziemlich alles Ungeklärte auf dieser Welt und im Jenseits erklären. Schwurbeldischwupp - und schon sind wir aus jeder Erklärungsnot befreit. Nur - eine wirkliche Beantwortung meiner Frage nach den Geisterkleidern des verklärten Jesus ist das auch nicht gerade. :-(

0
Rose1122 10.07.2011, 12:08
@Huncut

Huncut: Die Frage ist wo die Erklärungsnot liegen soll!

Nicht die Kleidung war verklärt, sondern er selber war es.

Wir finden einen konkreten Hinweis über seine Verklärung in Matthäus 17, 1ff

Es heißt hier, dass sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, und aufgrund dieser Lichtstahlung wurde auch seine Kleidung ganz hell(weiß).

Es ist also verständlich, dass dadurch seine Kleidung hell geworden ist.

 Wo Du daraus einen Widerspruch konstruieren 
 möchtest ist weder verständlich noch
 nachvollziehbar.

Du brauchst Dir den Text nur genaus ansehen, dann hättest Du Dir Deine Frage ersparen können,

bzw.wärest Du nicht zu Deinen eigenartigen Überlegungen oder Schlussfolgerungen gekommen.

0
Sonnenschnauz 10.07.2011, 12:29
@Rose1122

huncut, ich bin kein Politiker, ich mag ebenfalls das "sowohl - als auch" nicht. Politiker gebrauchen oft ihre Technik, um Schwierigkeiten zum eskamotieren.

Mein Gebrauch von Dialektik ist der der "Dialektischen Theologie", einer protestantischen theologischen Schule nach dem 1. Weltkrieg. Manche Dinge lassen sich nur sagen, indem man sie in Gegensatzpaaren aussagt.

Ich denke auch, man kann theologische Wahrheiten nicht einfach 1:1 in eine andere Disziplin übersetzen. Ein "verklärter" Leib (mit verklärten Kleidern) soll nun einmal eine neue Wirklichkeit aufleuchten lassen. Wie will man das denn beschreiben und materialisieren?

Du bringst auch zwei Dinge zusammen. Die Verklärung und die Auferstehung. Das kann man machen. Schon Origenes hat die Verklärung als Antizipation der Auferstehung verstanden. Aber wenn man das zusammenbringt, macht man die theologischen Probleme nur größer.

0
Huncut 10.07.2011, 12:40
@Rose1122

Rose1122: Offensichtlich reden wir aneinender vorbei: Ich hatte nicht nach der Farbe seiner Kleider gefragt, sondern nach deren stofflicher Beschaffenheit. Wenn du behauptest, sie waren nicht verklärt, wie konnte der verklärte Jesus dann damit durch verschlossene Türen gehen? Und die Dialektik in den Berichten der Auferstehungszeugen besteht darin, dass ihnen der auferstandene Jesus eben einerseits als Geistwesen erschienen ist, aber anderersets auch wieder als Mensch aus Fleisch und Blut, der mit ihnen gespeist hat und seine Wundmale berühren ließ. Wenn du da keinen Widerspruch siehst...

0
Rose1122 11.07.2011, 06:34
@Huncut

Indem er mit seiner Kleidung den Jümgern erschienen ist kann angenommen werden, dass auch sie nicht mehr unseren physikalischen Gesetzen unterworfen gewesen ist, sonst hätte er nicht mit seiner Kleidung erscheinen können.

Schließlich sind genauso wenig Engel (z.B. der Maria oder den Hirten auf dem Feld) nackt erschienen. Auch sie waren bekleidet.

Also unterlag weder die Person noch die Kleidung unseren physikalischen Gesetzen.

0
Rose1122 11.07.2011, 06:47
@Rose1122

Jesus muss die Fähigkeit der Penetration besessen haben (eine Erklärungsmöglichkeit), die es ihm ermöglichte sich zu dematerialisieren und wieder zu rematerialisieren.

0

Schon weil die Frage der Kleider bei dieser Gelegenheit immer wieder Probleme mit der vorstellung aufwirft: Man muss sich solche Geister wohl eher als Logikwölkchen vorstellen denn als Menschen, wie man ihn bidlich kennt. Vergeistigt heißt ja eben losgelöst von den irdischen Problemstellungen. Also wird sich für Dich als Geist auch nicht mehr die Frage nach Klamotten oder schminke oder gekämmten Haaren stellen. Die Darstellung verinfacht halt das Zuordnen, um wen es sich handelt, aber tatsächlich wird es wohl ein eher körperloses Wesen sein, was als Geist durch Türen gehen kann.

Huncut 10.07.2011, 10:51

In diesem Fall -in dem mit dem Logigwölkchen- habe ich ein verdammt großes Problem mit den Wundmalen, die ein Logikwölkchen ja wohl eher nicht aufweisen kann. Ist es letztendlich nicht doch so, dass da nur der Wunsch der Vater des Gedankens ist, und dass sich diese 'Erscheinungen' nur in den Köpfen seiner Anhänger abgespielt haben? Anders kann ich mir das alles nicht vorstellen.

0
musencus 10.07.2011, 10:57
@Huncut

Wie gesagt: Um dem Logikwölkchen Identität zu geben, die es selbst zwar gar nicht bräuchte, aber für die ungläubigen Thomase hilfreich sind, materialisiert es sich selbst oder in den Köpfen der Betrachter zu einem menschlichen Bild. So würde ich das erklären!

0
Huncut 10.07.2011, 11:59
@musencus

Hmmm.... also geschah doch alles in den Köpfen der Betrachter! So sehe ich das jetzt auch. Genau so muß es gewesen sein. Dann sind auch die Kleider kein Problem mehr. Und es gibt in sich keinen Widerspruch mehr. Amen. Danke für die hilfreiche Auskunft.

0

Beim Evangelisten Lukas heißt es: „Er stieg mit ihnen hinauf, um zu beten. Und während er betete, veränderte sich das Aussehen seines Gesichtes und sein Gewand wurde leuchtend weiß.“ Lk 9,28–36 EU). Auf dem Gipfel eines Berges wird Jesus vor den drei Jüngern von überirdischem Licht („Taborlicht“) überstrahlt („verklärt“).

http://de.wikipedia.org/wiki/Verkl%C3%A4rungdesHerrn

Huncut 10.07.2011, 12:01

Hilft mir nicht wirklich weiter :-(

0

Du kannst dir vorstellen, wozu du Lust hast; wer sollte/könnte dir denn vorschreiben (können), was du dir vorzustellen hast?

Koran, Sure 4, Vers 157-158:

157 "und (weil sie) sagten: ""Wir haben Christus Jesus, den Sohn der Maria und Gesandten Allahs, getötet."" - Aber sie haben ihn (in Wirklichkeit) nicht getötet und (auch) nicht gekreuzigt. Vielmehr erschien ihnen (ein anderer) ähnlich (so daß sie ihn mit Jesus verwechselten und töteten). Und diejenigen, die über ihn uneins sind, sind im Zweifel über ihn. Sie haben kein Wissen über ihn, gehen vielmehr Vermutungen nach. Und sie haben ihn nicht mit Gewißheit getötet." 158 Nein, Allah hat ihn zu sich (in den Himmel) erhoben. Allah ist mächtig und weise.

Huncut 10.07.2011, 11:09

Diese Antwort kommentiere ich wohl besser nicht - ich möchte mich ja nicht der Verfolgung radikaler Islamisten aussetzen ;-)

0
Rose1122 10.07.2011, 11:53

Hier hat Mohammed eine "gnostische Vorstellung" übernommen, die besagt, dass am Kreuz nicht der wahre Christus gestorben wäre.

Es wäre in Wirklichkeit nur ein "Scheinleib" gewesen. Bevor jedoch dieser starb hätte der wahre Christus seine Scheinleib verlassen.

Das wird damit begründet, dass der wahre Christus nicht sterben konnte.

In Wirklichkeit wäre er bei diesem Kreuzesgeschehen selber unsichtbar daneben gestanden und hätte darüber gelacht, dass die Leute nun glauben würden, dass er wirklich gestorben wäre.

Das ist eine gnostische Idee, die der biblischen Aussagen über den leiblichen und wahren Opfetod Jesus widerspricht.

Ersten kann man nur darüber Lachen auf welche absurden Ideen die Menschen kommen und Zweitens von welchen falschen Vorstellungen Mohammed beeinflusst wurde, die sein religiöses Vertändnis über Jesus bestimmt und geprägt haben.

Darum seine falsche Behauptung, dass Christus am Kreuz nicht gestorben wäre.

Bei Mohammed fließen biblische und außerbiblische Elemente zusammen (Synkretismus) aus dem er seine eigenständigen relgiösen Vorstellung zusammen gestellt hat.

Die Bibel dagegen bezeugt Jesu Christi realen Tod und auch seine reale und leibliche Auferstehung.

Als nämlich die Jünger glaubten, dass er ein Geist wäre, hatte er sofort ihrer falsche Vorstellung richtig gestellt, indem er sie aufgefordert hat ihn zu berühren und ihm etwas zu essen zu bringen.

Nachzulesen in Lukas 24, 36-43

Denn ein Geist hat nicht Knochen und Fleisch!

Dazu kann man nur sagen, dass Mohammed einem falschen gnostischen Wissen aufgesessen ist, dass er für sich als Wahrheit angenommen hat.

Dieser Irrtum hat dann Eingag in den Koran gefunden.

0
Sonnenschnauz 10.07.2011, 12:36
@Rose1122

Danke Rose, für die Analyse. Der Doketismus (dokeo - scheinen; Jesus hatte nur einen Scheinleib) hat ja das frühe Christentum schwer beschäftigt. Dass er bei Mohammed fröhliche Urständ feiert, war mir neicht präsent.

0
Taflie1961 10.07.2011, 13:02

.....das ist zwar nicht Dein Themenbereich, zumindest hatte ich es kurz gedacht, dann aber habe ich gesehen....nein....sie ist voll im Kontex, es geht um verklärt....Dein Spezialgebiet......trotzdem hast Du es mal wieder geschafft, die Antwort total zu versemmeln......

0

Wenn der Körper durch kann, warum sollten die Kleider ein Problem darstellen? Unser SCHÖPFER kann alles erschaffen, werden lassen, sagt nur: "SEI!" und es ist.

Huncut 10.07.2011, 11:01

Also soll ich mir Gott als eine Art Hollywoodregiseur vorstellen? Da geht das mit den Geisterkleidern offensichtlich auch. Der Regiseur sagt nur: "Sei!" und es ist (vorausgesetzt der Produzent hat die notwendige Knete dafür. Tut mir leid, aber aus dem Alter, in dem ich an Märchen glaubte, bin ich längst heraus. Das ist alles, nur keine zufriedenstellende Antwort auf meine Frage. Klingt eher nach frommem Geschwurbel. Sorry und trotzdem danke.

0

Und was ist eigentlich mit den Fußnägeln?

Huncut 10.07.2011, 12:00

da hilft nur eine scharfe Nagelschere!

0

Was möchtest Du wissen?