Verkehrswert = Marktwert?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Verkehrswert= Marktwert !

Also ich kenne das als Verkehrswert. Gemeint ist der Wert, den das Grundstück/die Immo. im Rechtsverkehr hat. Es ist also kein Unterschied zum Marktwert. Jedoch klingt für mich nur Verkehrswert nach einem richtigen Gutachten, Marktwert klingt danach, als ob ein Laie das Gutachten verfasst hat.

Sowas in der Art sagte mein Vater auch... Danke! :)

0

Um die Verwirrung noch größer zu machen, gibt es auch noch einen Ertragswert.Dies sind aber alles nur angenommene Werte, die man nur begrenzt heran ziehen kann um den tatsächlichen Wert eines Objekts zu errechnen.Letztendlich ist immer der tatsächliche Kaufpreis für die Bank relevant, wenn es um die Finanzierung geht. Nur dieser lässt Rückschlüsse darauf zu, wie das Objekt im Notfall verwertet werden kann.

Nach den gesetzlichen Vorschriften (Wertermittlungsverordnung und BauGB) ist der "Sachwert", der Verkehrswert" und der "Ertragswert" zu berechnen und daraus der Wert der Immobilie zu schätzen. Vielleicht ist der Begriff "Marktwert" damit gemeint; offiziell ist dieser Begriff nicht, höchstens regional.

Erfahrung zwangsversteigerte Immobilien?

Wie ist der Ablauf? Was muss man beachten? Ist es sehr riskant bzw. welche Pro und Kontra Punkte gibt es? Kann mir jemand berichten, der mit dieser Thematik Erfahrung gemacht hat? Danke

...zur Frage

Andere Wertgrenzen bei "Zwangsversteigerung zur Aufhebung der Gemeinschaft"?

Hallo ihr Lieben,

ich bin grade ein bisschen verwirrt...

Und zwar habe ich vor ein paar Tagen eine "Zwangsversteigerung zur Aufhebung der Gemeinschaft" online im Justizportal gefunden. Soweit so gut. Es ist auch der erste Termin, in der Amtilichen Bekanntmachung steht nichts von den Wertgrenzen.

Da ich mich in den letzten Monaten viel damit beschäftigt habe, ist mir der Zusammenhang und der Ablauf mit der Anzahl der Termine und dem damit verbundenen Wegfall der Wertgrenzen auch klar. Eigentlich.

Denn jetzt tauchte die Zwangsversteigerung auf einem Online-Immo-Portal auf, von einem Verlag, der seinen Zwangsverteigerungskatalog verkaufen will. Gängige Praxis.

Allerdings machte mich ein Satz in dieser anzeige stutzig:

"Der angebebene Preis ist der Verkehrswert in der Zwangsversteigerung, Zuschlag ab 50 % des Verkehrswertes möglich. Es handelt sich um eine Teilungsversteigerung."

Ich kenne diesen Satz, auch der ist Standard, aber normalerweise mit dem zusätzlichen Wörtchen "eventuell" oder "unter Umständen".

Gibt es bei der Teilungsversteigerung nicht die 7/10 Wertgrenze? Oder ist das einfach ein bisschen unsauber formuliert? Im Sinne von "möglich, aber nur wenn kein Widerspruch eingelegt wird"?

Wäre schön, wenn mich jemand aufklären könnte... Google konnte keinen Unterschied in dieser Hinsicht finden.

Vielen Dank für alle Antworten!

...zur Frage

Kann man Verkehrswert auf Zwangsversteigerung erzielen?

Hat jemand von Euch Erfahrung damit, was man realistischerweise durch die Zwangsversteigerung einer Wohnung erzielen kann? Bekommt man häufig den Verkehrswert oder immer nur deutlich weniger? Gibt es da irgendwelche Statistiken oder Durchschnitts-Prozentzahlen? Ich weiß nur, dass das Mindestgebot beim ersten Termin nicht weniger als die Hälfte des Verkehrswertes betragen darf.

...zur Frage

Grundbucheintragungen... keine Gläubiger?

Hallo ihr Lieben,

ich habe mal wieder ein Frage, die mir das Internet nicht so 100%ig beantworten wollte... :(

Und zwar interessieren wir uns für ein Haus, das beim Amtsgericht versteigert wird (zur Teilung der Gemeinschaft). Auch wenn es eine Teilungsversteigerung ist, kann es ja dennoch sein, dass Gläubiger existieren und im Grundbuch stehen. Das ist für die Wertgrenzen im Termin durchaus wichtig, deshalb möchte ich vorher wissen, ob es welche gibt.

Im Auszug aus dem Gutachten (Exposé) steht folgendes:

 

"grundbuchlich gesicherte Belastungen: Zwangsversteigerungsvermerk

Eintragungen im Baulastenverzeichnis: Das Baulastenverzeichnis enthält keine Eintragungen"

 

Bedeutet das, dass es keine Gläubiger im Grundbuch gibt? Oder könnte es dennoch welche geben? Darf ich als Interessent der Zwangsversteigerung das Grundbuch einsehen, um sicher zu gehen?

Im Voraus DANKE für alle Antworten!

...zur Frage

Alles über eine Zwangsversteigerung und Haus kauf für blöde

Hallo, ich brauche mal hilfe für blöde (wie mich)! Mein Mann und ich haben gestern im I-Net ein Haus gefunden, welches mit einen günstigen Betrag angeboten wurde. Heute morgen habe ich dort angerufen und erfahren das es eine Zwangsversteigerung ist. Dann habe ich mir das Haus beim Amtsgericht raus gesucht in der hoffnung mehr dadrüber zu erfahren. Naja das habe ich auch mein Kopf Platzt. Da steht nun das Haus mit einen Verkehrswert (was ich immer noch nicht schnalle) mit 20000Euro mehr drin. Wie läuft so eine versteigerung ab und habe ich das richtig verstanden das ich dann mit mein evt zuschlag gleich die einmalige steuer und grundbucheintragung mit bezahle? Oder ist das besser die Finger davon zu lassen?

Muss euch nerven damit mein Mann mich noch lieb hat ;-) den platzt auch bald der Kopf

Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Verkehrswert oder Sachwert?

Hallo,

ich habe mal eine blöde Frage: Meiner Mutter hat ein 2-Familienhaus. Eine Wohnung wird von ihr bewohnt, die andere ist, seit dem Tod meiner Oma, leer. Wir würden nun gerne mit in das Haus ziehen und es auch gleich als vorgezogenes Erbe übernehmen. Da ich noch zwei Schwestern habe, müsste ich diese natürlich auszahlen. Hierzu nun die Frage. Im Gutachten steht sowohl ein Sach- als auch ein Verkehrswert. Welcher ist nun der richtige um zu wissen wieviel ich auszahlen muss??? Wir sind vom Verkehrswert ausgegangen aber nun fechten meine Schwestern das Gutachten an. Danke schonmal für Eure Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?