Verkehrsunfall, wie verhalten wir uns richtig?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn ihr die Verursacher seid kommt eure KFZ-Haftpfichtversicherung in der darin vereinbarten Betragshöhe für das was ausserhalb eures Fahrzeuges passiert ist auf. Nur bei grobfahrlässigen Verhalten(zB Alkohol) können sie sich verweigern. Was bei euch im Fahrzeug passiert ist solltet ihr bei der Versicherung nachfragen wenn wenn es Schadensansprüche gibt.

Sich bei einen Unfallbeteiligten nach seinem Gesundheitszustand zu erkundigen sollte doch erlaubt sein? Meistens ist das Verhalten von Verletzten immer aus Sorge um Folgeschäden und daraus spätere finanzielle oder gesundheitliche Einbußen abzusichern.

Wichtig ist das ihr den Unfall eurer Versicherung meldet.

Wir haben den Unfall bereits bei der Versicherung gemeldet und alle Angaben gemacht, welche von Seitens der Versicherung abgefragt wurden. Wir haben uns nicht zur Schuldfrage geäußert, da dies ja noch offen ist.

0
@Fedora01

Was hier auffällt ist die Anzeige, eigentlich sind da ärztliche Untersuchungen ausreichend(denke ich), deshalb ist ein Anwalt ratsam.

0

das kann euch nicht nachteilig angerechnet werden wenn ihr euch nach dem Wohlergehen des Geschädigten erkungigt.

Ein Anruf bei den Beteiligten wird nciht zum negativen ausgelegt.

Die Anzeige wegen fahrlässiger KV ist rechtens, da bei dem Verkehrsunfall Personen zu Schaden gekommen sind. § 229 des Strafgesetzbuches (StGB) Dieses wird schon von Amtswegen eingeleitet. Da braucht der Geschädigte nichts zu Beitragen.

http://www.anwalt.de/rechtstipps/fahrlaessige-koerperverletzung-nach-einem-verkehrsunfall-was-droht_065394.html

Wie verhält man sich, wenn wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt wird?

Zunächst
empfiehlt es sich, sich gegenüber der Polizei oder der
Staatsanwaltschaft nicht zu dem Vorfall zu äußern und von seinem
Schweigerecht Gebrauch zu machen. Es sollte umgehend ein Fachanwalt für
Verkehrsrecht und Strafrecht kontaktiert werden! Dieser wird zunächst
Akteneinsicht bei der zuständigen Ermittlungsbehörde beantragen. Ziel
wird sein, das Ermittlungsverfahren notfalls gegen Zahlung einer
Geldauflage zur Einstellung zu bringen.

In eurem Fall bleibt euch der Weg zu einem Anwalt nicht erspart. Da aber heute WE ist reicht es auch am Montag.

Was möchtest Du wissen?