Verkehrsunfall und nun?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Rufe deine Versicherung an und schilderen denen den Fall. Und mache dem Unfallgegner darauf Aufmerksam das Du es auch nachträglich noch der Polizei melden kannst und auch wirst. Deine Versicherung und auch die Polizer kann durch sein Kennzeichen auch seine Versicherung feststellen und denen den Schaden direkt melden.

Viel erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fs112
06.07.2011, 22:33

..und was soll die rückwirkende Meldung an die Polizei bringen?

..die Versicherung des Unfallgegners kann der Fragesteller auch ohne Polizei oder seine eigene Versicherung herausfinden^^

0

Zum Schadenszeitpunkt ist bei Ihnen ein DIREKTANSPRUCH entstanden. Demnach haben Sie als Geschädigter auch das Prozedere in der Hand. Ich nehme an, das Sie nicht nur die Anschriften untereinander ausgetauscht, sondern auch noch die VS-Gesellschaften sowie die dazu gehörenden VS.-Nr..

Falls NEIN, besorgen Sie sich einen Kostenvoranschlag und senden den unter deutlicher Fristsetzung dem Unfallverursacher. ABER, Sie sollten unabhängig davon, den Unfall trotzdem der Polizei melden.

Gab es Zeugen bei der Angelegenheit? Falls nein und Sie sollten an einen schlitzorigen Zeitgenossen geraten sein, überlegen Sie sich schon jetzt, wie Sie den Schaden ersetzt bekommen wollen.

Tip für die Zukunft: Egal wie hoch der Schaden und wenn noch so banal, IMMER die Polizei dazu rufen. Die ist es die den Unfall als UNBETEILIGTE DRITTE, auf jedenfall bestätigen kann. Streitfragen kann die Polizei nie klären. Dafür sind Gerichte da.

Viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Generell machst DU da garnichts und er auch nicht, sondern jeder muss das seiner Versicherung melden und die machen das unter sich aus. Sonst bleibst du ganz einfach auf deinen Kosten hängen und dann wars das. Solche Angelegenheiten dürfen nur die Versicherungen untereinander absprechen, deshalb zahlt man den ganzen blöden Beitrag... ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Streuner75
06.07.2011, 22:21

Wahrscheinlich hatte er gehofft, du würdest es deiner Versicherung nicht melden, dann müsste er das auch nicht, denn wenn er die Schuld trägt, dann wird wohl oder übel sein Beitrag steigen... wenn er denn überhaupt versichert ist... ^^

0
Kommentar von pantilo
06.07.2011, 22:21

Mein Ex-Arbeitskollege ist mir mal ins Auto gefahren und wollte mir die Schuld geben, obwohl das Auto parkte. Zahlen wollte der nicht, aber die Versicherung hat das dann geregelt, der war vielleicht sauer auf mich...

0
Kommentar von Streuner75
06.07.2011, 22:24

Ûnd die Polizei einzuschalten ist heute so ein Thema, wo ich das hier überall als Antwort sehe. Ich kenne nicht die Grenze, aber bis zu einem gewissen Sachschaden von X-tausend Euro muss der Unfalleinsatz wegen Bagatellschadens von den betroffenen gezahlt werden und das wäre bei euch mehr als die Summe des Schadens - also ab ans Telefon und durchgeben, dann nimmt das automatisch seinen geregelten Lauf... Probleme gibt es dann nur, wenn derjenige behauptet er hätte keine Schuld, dann sieht die Sache mit der Polizei wieder anders aus, aber dafür ist es JETZT eh zu spät.

0

Keine Polizei? Bingo! Da bist du ja voll reingetreten. Versuch dir trotzdem noch von den helfen zu lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine Ahnung, weshalb hier alle immer nach Polizei krähen. Klar ist die Aufnahme durch diese hilfreich, aber auch die Polizei kann und wird keinen Unfallverursacher gerichtsfest feststellen können, sondern die Versicherungen entscheiden nach Aktenlage.

Ich würde den VU hier selbst an die gegnerische und an die eigene Versicherung melden.

Von der gegnerischen erhälst du eine Schaden- bzw. Bearbeitungsnummer und kannst deinen Kostenvoranschlag mit einem kurzen Begleitschreiben nach dort senden.

Und dann nimmt der Vorgang seinen Lauf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

würde sofort Polizei einschalten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?