Verkehrsunfall, schreiben von der Polizei?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Strafe für eine Fahrlässige Körperverletzung im Straßenverkehr liegt bei 30 Tagessaätzen. Die Tagessätze sind abhängig vom Nettoeinkommen. §40 StGB regelt das. Dabei sind es generell so um die 3,3% des bereinigten Einkommens.

Ob sich das so lohnt, weiß ich nicht. Es ist ja auch nur das Bußgeld. Die Ansprüche der Geschädigten sind damit nicht abgegolten. Arbeitsausfall, Behandlungskosten, Mietwagen, Schmerzensgeld ... zahlt deine Versicherung, aber dein Beitrag geht hoch.

Gruß S.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest eigentlich zuerst einen Bußgeldbescheid erhalten. In dem steht auch wie hoch das Bußgeld ist.

Bei dem Schreiben, dass Du da hast, vorausgesetzt da steht tatsächlich keine Summe drauf, würde ich nichts ankreuzen.

Oben müsste ein Sachbearbeiter mit Telefon-Nummer stehen. Ruf den am besten an und frag, wie es das weiter geht und womit Du rechnen musst.

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wiki01
12.07.2017, 17:01

Du solltest eigentlich zuerst einen Bußgeldbescheid erhalten. In dem steht auch wie hoch das Bußgeld ist.

Das stimmt so nicht. Siehe meinen Beitrag.

1

Es ist durchaus üblich, wenn die Schuldfrage klar ist, ein Bußgeld anzubieten, damit kein Hauptverfahren eröffnet werden muss. Auch der eigene Rechtsanwalt kann dies beantragen, wenn es aus bestimmten Gründen besser wäre, nicht erst in eine Verhandlung zu gehen.

Im letzteren Fall muss der Staatsanwalt zustimmen, im ersteren Fall geschieht das mit Zustimmung des Staatsanwalts.

Dass du in einer Art "Anhörung" dazu befragt wirst, heißt aber nicht, dass es soweit kommt, dass das Verfahren gegen Zahlen einer Geldbuße eingestellt wird. Es ist eine Option. Eine Formsache, über die der Staatsanwalt noch beschließen muss.

Wie hoch die Buße ausfallen wird, kann hier niemand sagen, weil niemand deine wirtschaftlichen Verhältnisse kennt. Rechne mal mit mindestens 500 Euro.

Mein Tipp wäre, dass du dich auf diesen Handel einlässt, so kommst du ohne Urteil gegen dich aus der Sache heraus. Aber dies ist nur der strafrechtliche Teil. Der zivilrechtliche Teil kommt dann später, und da geht es nicht um schlappe 500 Euro. 2 Personen mit Schleudertrauma, Arbeitsausfall usw., das wird dann 4-stellig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum schaust du nicht einfach in den Bußgeldkatalog?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wiki01
12.07.2017, 19:04

Weil der nicht hilft bei fahrlässiger Körperverletzung.

0

Was möchtest Du wissen?