Verkehrsunfall mit 2 Punkten in verlängerter Probezeit - was kann auf mich zu kommen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du wirst in ein paar Wochen von der Fahrerlaubnisbehörde die Empfehlung bekommen an einer freiwilligen verkehrspsychologischen Beratung teilzunehmen. Die bringt Dir 2 Punkte Rabatt. Das war es auch schon.

Solltest Du Dir danach noch einen A-Verstoß (oder 2xB) leisten dann wird Dir die Fahrerlaubnis für mindestens 3 Monate entzogen.

Siehe § 2a StVG

http://www.verkehrsportal.de/stvg/stvg_02a.php

Du bist nun auf der zweiten Stufe der Probezeitmaßnahmen angelangt (im folgenden Zitat aus dem StVG fett gesetzt):

§ 2a Fahrerlaubnis auf Probe
(2) Ist gegen den Inhaber einer Fahrerlaubnis wegen einer innerhalb der Probezeit begangenen (...) Ordnungswidrigkeit eine rechtskräftige Entscheidung ergangen, die (...) in das Verkehrszentralregister einzutragen ist, so hat (...) die Fahrerlaubnisbehörde
1. seine Teilnahme an einem Aufbauseminar anzuordnen und hierfür eine Frist zu setzen, wenn er eine schwerwiegende oder zwei weniger schwerwiegende Zuwiderhandlungen begangen hat,
2. ihn schriftlich zu verwarnen und ihm nahezulegen, innerhalb von zwei Monaten an einer verkehrspsychologischen Beratung teilzunehmen, wenn er nach Teilnahme an einem Aufbauseminar innerhalb der Probezeit eine weitere schwerwiegende oder zwei weitere weniger schwerwiegende Zuwiderhandlungen begangen hat,
3. ihm die Fahrerlaubnis zu entziehen, wenn er nach Ablauf der in Nummer 2 genannten Frist innerhalb der Probezeit eine weitere schwerwiegende oder zwei weitere weniger schwerwiegende Zuwiderhandlungen begangen hat.

Bis zum Ende der Zwei-Monats-Frist hast du nun "Schonzeit" bzgl. Probezeitmaßnahmen. Bis dahin werden weitere Verkehrsordnungswidrigkeiten wie bei Nicht-Probezeitlern geahndet, also ganz normal nach Bußgeldkatalog.
Wenn du aber danach noch in der Probezeit bist und einen weiteren A-Verstoß oder 2 weitere B-Verstöße begehst, dann folgt Stufe 3 der Probezeitmaßnahmen (siehe Zitat).

Übrigens: Sollte es tatsächlich einmal zur Stufe 3 kommen und sollte dir nach der Sperrfrist eine neue Fahrerlaubnis erteilt werden, dann gilt für diese nicht mehr das obige dreistufige Probezeitmaßnahmensystem. Statt dessen wirst du dann nach jedem weiteren innerhalb der Restprobezeit begangenen A-Verstoß (bzw. nach je 2 weiteren B-Verstößen) zur MPU geschickt!

Frag doch deinen Fachlehrer, der wird sich freuen, wieder von dir zu hören...

Was möchtest Du wissen?