verkehrsrecht....wie schaut es im folgenden fall aus?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst einmal wird der Linksabbieger (vermutlich) ein entsprechendes Verwarnungsgeld wegen nicht erlaubtem Linksabbiegen bekommen. Möglicherweise wird dieser dann auch deshalb eine Mitschuld am Unfall tragen (müssen). Die Hauptschuld wird (vermutlich) aber beim Hintermann liegen.

beides darf nicht sein , abr ich mein das der abbieger die hauptschuld bekommen würde, da er erstens unverhältnissmässig stark gebremnst hat, und 2. da gar nicht abbiegen durfte, und das vorher hätte sehen müssen

Über diese Situation könnte man sich streiten... Meistens kommt es dann darauf an, wie die Zeugen aussagen (Nach Richtigkeit) Immerhin kann der Abbieger behaupten, dass er gar nicht abbiegen wollte etc... Grundsätzlich sagt man aber, dass der wo auffährt Schuld ist, da man dann zu wenig abstand gehalten hat. Was ein Problem werden könnte ist die Sache mit den Versicherungen, da die sich weigern könnten zu zahlen (immerhin sind beide Schuld --> Linksabbiegen verboten und zum vordermann genügend abstand halten, immerhin hätte ja zb auch ein kind über die straße rennen können)

stimmt.....das mit dem kind wäre ja dann auch eine absolute notsituation gewesen. dieser fahrer hatte es jedoch auf einen parkplatz auf der anderen straßenseite abgesehen wie ich festgestellt habe. zeugen hätte es genug gegeben, da der autofahrer nach links geblinkt hat und den verkehr massiv behinderte.

0
@timeless62

die vorgetragene situation hat ein kind nicht berücksichtigt!

beste grüße

dickie

0

Was möchtest Du wissen?