Verkehrsdelikt Straf- oder Zivilrecht (AT)?

2 Antworten

Ein Verkehrsdelikt betrifft in Österreich das Strafrecht, aber nur dann, wenn es sich um eine Verkehrsstraftat handelt. Genaugenommen ist falsches oder verbotenes Parken schon ein Delikt, aber sicher keine Verkehrsstraftat. Es definiert Verkehrsdelikte, die als Verkehrsstraftaten gewertet werden. Im Gegensatz zu den ebenfalls vom Verkehrsrecht erfassten Ordnungswidrigkeiten handelt es sich dabei um schwerwiegendere Verstöße.

der Grundsatz der Disposition

Meinst du vielleicht den Grundsatz der Diversion?

Immer öfter wenden die österreichischen Gerichte CLOSE TO als alternative bzw. ergänzende Strafmaßnahme im Rahmen einer Diversion für junge Verkehrsstraftäter an.
In geeigneten Fällen kann es zu einer diversionellen Erledigung kommen. Bei einer Diversion wird das Strafverfahren ohne Schuldspruch und ohne förmliche Sanktionierung des Beschuldigten abgewickelt.


Ok dankeschön!! :)

Nein ich meinte schon den Dispositionsgrundsatz, bei welchem die beiden Parteien im Zivilstrafrecht selber entscheiden können, worüber und wie lange der Prozess geführt wird, mit eventuellem gerichtlichen Vergleich/Einigung am Ende.

Aber vielen Dank, die Antwort hat mir sehr geholfen!

0

Wenn es sich um einen Verstoß handelt, ist es Strafrecht, wenn jemand von dir Schadenersatz verlangt, weil du ihm reinfährst, ist das Zivilrecht


In Österreich ist es doch ein wenig anders gelagert als in Deutschland, weil dort ein Vergehen zwar das Strafrecht betrifft, aber ohne Urteil entschieden werden kann, wenn es sich um einen jungen Fahrer handelt.

0

Was möchtest Du wissen?