Verkaufsstrategien auf Flohmärkten! Was sind Eure Erfahrungen?

...komplette Frage anzeigen Bilduntertitel eingeben... - (Geld, Ratgeber, verkaufen)

7 Antworten

Erst bei der Ware ein wenig höher ansetzen und dann die Ware für den Preis abgeben die Du sowieso wolltest . Viel Glück und Spass beim Verkaufen .

Meist ist es üblich zu handeln (z.b. Du nennst als Preis 5 Euro, der andere will nur 3 dafür zahlen, ihre einigt euch auf 4 Euro).

Wenn ich etwas kaufen möchte, kaufe ich das Produkt nie zum angegebenen Preis. Ich versuche den Preis zu drücken. Geht der Verkäufer nicht darauf ein, bedanke ich mich und gehe. In den meisten Fällen überlegt es sich dann der Verkäufer noch einmal und nimmt meinen vorgeschlagenen Preis an. Im Ausland kannst du meist bis zu zwei drittel den Preis drücken.

Sehr schwer zu beantworten, da es oft vorkommt, dass scheinbare Kaufwillige nach einem Preis fragen und trotz niedriger "Startpreise" dann weitergehen - man kann hier nur raten, ob der Preis als zu niedrig, die Ware als zu uninteressant oder der Bedarf an Gefeilsche ohne echten Kaufwillen größer ist als der Bedarf am Gefeilschten selbst...

Prinzipell:

  1. eigenen Preis festlegen und von diesen einen gewissen Betrag nach unten offenhalten für's Feilschen. Aber niemals Festpreise offerieren, das ist nicht typisch Flohmarkt und stößt vielen unangenehm auf - ein Feilschen wird gerne gemacht und auch oft belohnt.

  2. Ramschware gerne für 1 Euro oder 50 Cent zum Verschleudern anbieten.

  3. Um generell Käufer anzulocken, ein großes Sortiment (ja sogar Kitsch und "Schrott") anhäufen, weil eine bunt gemischte Sammlung viele Neugierige anlockt.

Hoffe, ich konnte soweit helfen!

Das Wichtigste vergessen:

Wenn man zu zweit da ist, dann sollte einer mal durch den Markt gehen und die Preislage an anderen Ständen abschätzen und gleichzeitig auch analysieren was gehäuft angeboten wird - das kann die eigene Ausgangslage deutlich verbessern!

0

eine bekannte von mir is da ziemlich frech und macht ein angebot, was für den verkäufer meistens aber echt zu wenig ist. so arbeitet sie sich langsam vor. sie macht aber auch keinen großen hehl daraus, und wenn der händler nicht auf sie einsteigt, dann geht sie auch. oft rufen die verkäufer sie wieder zurück und lassen mit sich dann neuverhandeln. in der türkei zum beispiel WOLLEN sie, dass du feilscht. je länger, desto besser. kann vielleicht ein bisschen wild zugehn, aber wenn der handel dann erledigt ist, dann werden hände geschüttelt und komplimente ausgetauscht wie gut man gefeilscht hat :)

Eine tolle Frage: Wie viel wollen Sie bezahlen. Damit fährt man eigentlich immer gut. Manchmal liegt man zwar unter sem Preis, den man sich selbst ausgedacht hat. Aber das ist das Risiko. Klar gibt es welche die dann meinen "kostenlos" nehme ich es. Da sollte man dann seinen Preisvorschlag nennen und mit einem Vorteil des Produkts nennen. Das funktioniert meistens. Als Kunde ist es genau anderstrum. Man muss fehler suchen um den Preis zu drücken. Sachen finden, die man beanstanden kann.

Ich schreibe gerne immer ein paar der Preise aus, denn es gibt auch viele Leute, die sich nicht trauen zu fragen, was etwas kostet.

Was möchtest Du wissen?