verkauf haus verbindlich?

5 Antworten

ab wann ist denn dieses haus- mehr oder weniger - verbindlich verkauft.

wenn der notarvertrag von beiden unterzeichnet wurde.

und nun ein interessent bereit ist den preis zu zahlen, wir auch schon
über diverse modalitäten einig sind.... bin ich dann an diesen preis
gebunden

ein vertrag entsteht durch antrag und annahme (wie beim heiraten :o) und nimmt dann seinen weiteren verlauf durch bezahlung und übergabe. beispiel: ein laden bietet eine hose für 100,-- an (antrag). du sagst zur verkäuferin: die will ich haben (annahme). sie bont den preis ein, du gibst ihr das geld, sie gibt dir die hose.

nun stell dir vor, die verkäuferin sagt an der kasse aber auf einmal zu dir, dass sie doch lieber 130,-- für die hose haben möchte. was würdest du tun? doch wahrscheinlich wieder gehen, den laden wg. falschem preisangebot entweder anzeigen oder doch zumindest schlecht über ihn reden oder das ganze in den medien verbreiten...

genauso würde sich dein kaufinteressent also auch fühlen, wenn du ihn nun auf einmal mit einem anderen betrag überraschst.

das kann man natürlich ignorieren, ist aber sehr unanständig. nur weil du und der makler unprofessionell gehandelt haben (einen preis setzt man immer höher an, dann kann man immer noch runtergehen und der käufer hat ein glücksgefühl), kann man das doch nicht den anderen ausbaden lassen...

was würdest DU denn im umgekehrten fall tun??

wieso abgezockt? Wer hat denn den Preis festgelegt? Normalerweise treiben Makler die Preise immer so hoch wie möglich, weil sie dann eine höhere Provision bekommen. Kein normaler Makler wird ein Objekt zu billig auf den Markt geben, er hat dann selbst Verluste. Es sein denn ein "guter Freund" des Maklers kauft das Haus. Auch ein Notar verdient mehr, wenn der Preis höher ist. Verkauft ist das Haus wenn man beim Notar unterschreibt. Ob das der jetzige Hauskäufer machen wird bei einem höheren Preis, ist die Frage. Denn er hat auch schon mit seiner Bank geredet. Manchmal macht es sogar Sinn, auf etwas Geld zu verzichten, wenn man ein Haus schnell verkaufen kann und nicht noch 6 Monate warten muss. Dann kann man seine eigenen Pläne auch schneller umsetzen. Ansonsten gibt es noch ein Risiko: Wenn der Hauskäufer den Kaufvertrag unterschreibt und dann nicht bezahlt (auch das gibt es), kann der Notar seine Rechnung an den Verkäufer schicken.

besten dank in die runde !

wenn der interessent schon auslagen (beratungskosten, besichtigungen, etc.) hatte, kann er mich dafür zur rechenschaft ziehen ?

VG

0
@rolscho

nein. das ist alles sein privatvergnügen. oder hast du ihm auslagenerstattung zugesagt? wäre ja sehr ungewöhnlich...

0

Nicht zufällig sind sämtliche Immobiliengeschäfte notariell zu beurkunden.

Erst durch die Unterschrift unter dem Notarvertrag von beiden Parteien, wird der Vertrag geschlossen. 

Bis dahin ist ALLES offen.

Hausverkauf nach Beendigung des Maklervertrags

Wir versuchen seit einiger Zeit unser Haus durch einen Makler zu verkaufen.Nun ist dieser Vertrag seit 14 Tagen abgelaufen.Jetzt meldet sich ein Interessent bei uns, welcher mit dem Makler eine Besichtigung gemacht hat, und würde gerne das Haus ohne Maklergebühr kaufen. Ist das Rechtens???

...zur Frage

kann ein makler etwaige kosten in rechnung stellen oder ggf. sogar schadenersatz verlangen, wenn der hauskauf platzt?

hallo,

ich möchte mein haus verkaufen und habe nun auch einen interessenten (über den makler). ein erster entwurf vom notariellen kaufvertrag liegt vor, ein erstes gespräch zwischen mir und dem interessenten hat stattgefunden. der kaufpreis war wegen bestimmter umstände niedrig angesetzt. diese umstände sind nun entfallen, weshalb ein weit höherer preis erzielbar ist . ich möchte mein angebot zurücknehmen und frage mich, ob der makler seine aufwendungen mir in rechnung stellen darf/kann.

...zur Frage

Maklervertrag zurücktreten?

Wir haben für den Verkauf unseres Hauses einen Makler beauftragt, da wir zwischenzeitlich unser Haus nicht finanzieren konnten.

Bei der Preisabsprache für das Haus haben sich mein Noch- Mann und die Makler auf eine bestimmte Summe geeinigt, die ich als zu wenig empfunden habe. Leider habe ich mich unter Druck gesetzt gefühlt und habe nicht viel dazu gesagt, sondern war bei der Absprache einfach nur anwesend. Den Maklervertrag habe jedoch NICHT unterschrieben sondern nur mein Ehemann. Der Makler hat auch immer wieder potentielle Kunden ins Haus gebracht, obwohl ich mehrfach gesagt habe, dass ich den Preis als zu wenig empfinde.

Nun hat sich ein Käufer gefunden und ein Notartermin wurde trotzdem vereinbart. Alles abgesprochen mit meinem NOCH-Ehemann (Scheidungsprozess ist am Laufen). Ich habe diesen ignoriert und möchte mein Haus nicht für den Wert verkaufen.

Jetzt droht uns der Makler bei Rückzug mit einer Aufwandsentschädigung und der GESAMTEN PROVISION für das Haus. Dies steht auch im Vertrag den mein Mann unterschrieben hat. Der Makler hat jedoch keine unterschriebene Einwilligung von mir. Ist dieser Vertrag überhaupt rechtens?

...zur Frage

Ich habe meine Wohnung verkauft aber nur Anzahlung. Wer bezahlt Mahnbescheid?

Ich habe meine Wohnung verkauft, Kaufpreis war 154000Euro. Es war ausgemacht dass der volle Kaufpreis bis spätestens 30. April bei mir auf dem Konto ist und bis zum 20. April eine Anzahlung von 24000Euro auf dem Konto ist. Die Anzahlung von 24000Euro wurde überwiesen, Schlüssel wurden schon übergeben aber die 130000Euro wurden nicht überwiesen. Habe ich jetzt nur das Recht Zinsen von 4,19 Prozent aus den 130000Euro zu verlangen. Er wird sich tot lachen, da er für nicht einmal 5750Euro in einer 4,5 Zimmer Wohnung günstig wohnen kann. Ich hatte 720Euro Kaltmiete. Was kann ich machen? Kann ich einen Mahnbescheid erlassen, da er schon im Verzug ist oder muss ich ihn nochmals in Verzug setzen damit er sich wieder über mich tot lachen kann. Wer bezahlt dann die Mahnkosten bzw. Rechtsanwaltskosten. Die Mahnkosten mit dem Mahnbescheid belaufen sich auf ca. 657Euro. Die rechtsanwaltskosten würden sich bei dieser Summe auf stolze ca. 10.000 Euro belaufen. Problem ist, dass mich noch mehrere Dutzende Leute angerufen haben und ich die Wohnung locker für 168.000 Euro hätte verkaufen können. Kann ich ihn schadensersatzpflichtig machen - wenn ja, in welcher Höhe? Hat jemand eine Idee wie ich vorgehen soll?

...zur Frage

Wie am geschicktesten beim Hauskauf vorgehen?

Ich möchte ein Haus kaufen - der "Wert" laut Gutachten liegt bei 145000 Euro - angeboten wird es für 169000 Euro. Nun schaue ich es mir am Montag nochmals (habe es vor einigen Monaten schonmal besichtigt) an. Damals wurde es privat angeboten, durch Uneinigkeit der Eigentümer nun leider mit Makler :-/ Ich habe großes Interesse an dem Haus, obwohl im Keller eine Wand (lt. Eigentümer) eine 80%-ige Feuchtigkeit aufweist. Mit mir sind meines Wissens weitere 3 Interessenten, die sich nächste Woche das Haus anschauen.

Wie gehe ich am besten vor?:

Dem Makler direkt sagen, welche Preisvorstellung ich habe (ich möchte nicht unterbieten, da ich Sorge habe, dass ein anderer Interessent mehr bietet, und ich aus dem Rennen bin)? Ein Höchstgebot abgeben (meine Vorstellung max. 165000) mit dem Hinweis, dass er dem Eigentümer "erstmal" nur 160000 offeriert?

Wie gehen Makler vor - wie laufen die Gespräche mit dem Eigentümer ab? Wird da gesagt: Da ist ein Interessent, dem können wir aber auch 165000 aus der Tasche ziehen? Oder ist der Makler auch (ein kl. bißchen) auf meiner Seite??

Dankt Euch für Eure Antworten :-))

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?