Verkauf auf online Plattform - Käufer will nicht nur Bankdaten sondern auch Adresse.. Ist das so richtig?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Also ich habe Geld nach China überwiesen, da musste ich auch die Adresse des Empfängers angeben. Bei Finnland wundert es mich aber, weil die in der EU sind und sogar den Euro haben. 

Andererseits kann es dir ja nicht schaden, die Adresse herauszugeben - oder glaubst du, er fliegt gleich morgen her, wenn ihm der Artikel vielleicht doch nicht gefällt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das wird auch diese Nigeria Connection sein. Bloß keine Daten geben. Bei Ibä gab es mal den Betrug mit Gebotsabschirmung, dann bekam der Verkäufer Besuch von einigen kräftigen Männern

Nur die die Polizei konnte das Entführen des Motorrads verhindert werden.

Entweder phischt der Dein Konto ab oder gibt Dir einen Scheck, der höher ausgestellt ist als die Kaufsumme.

Dann sollst Du die Differenz überweisen per Western Union, > das Geld ist weg, da der das am ausländischen Postschalter bar abholt mit einem gefälschten Ausweis.

Die Schecks platzen, weil diese bei uns 10 Tage e.v. sind, Eingang vorbehaltlich. Scheck ungültig & Du hast noch Geld zusätzlich überwiesen.

Es gibt keinen Grund, ein Gerät aus D nach Finnland zu liefern. !

Angeblich ist die Summe höher, weil irgendwelche Kosten wie Verschiffung mitbezahlt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da man ja seine Adresse bei der Faktura auch angibt, ist das nicht bedenklich.

Durchaus möglich, daß Finnland da andere Gesetze / Verordnungen als Deutschland für Finanztransaktionen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kiesel04
11.07.2016, 20:25

Er meinte, das ist eine neue Politik gegen Geldwäsche und unterstützung von terroristischen Gruppen.  Habe noch nie was davon gehört, deshalb bin ich da sehr skeptisch

0

Dieses Geldwäschegesetz gilt bei uns ab 20.000 €. In Norwegen kann es sein, daß teurere Geräte auch versteuert werden müssen. 

Trotzdem sehr komisch.

Schreibe ihm auf englisch, daß er ein unwiderrufliches Dokumentenakkredtiv akzeptieren soll.

Dann schalten sich beide Banken ein & das sollte so anerkannt werden.

Akzeptiert der das nicht, ist das oberfaul & es ist doch NC

"please accept an irrevocable letter of credit" kannst Du ihm schreiben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wie gesagt ist es völliger Blödsinn, irgendwelche gängigen Geräte oder was auch immer nach Finnland zu senden, es sei denn, es sind Oldtimer, Unikate.

Das sind nur Betrüger

guckst Du hier mal

https://www.polizei.bayern.de/kriminalitaet/internet/betrug/index.html/56975

Tipps und Hinweise

° Antworten Sie auf keinen Fall auf Schreiben der o.a. Art

° Geben Sie weder Ihre persönlichen Daten noch persönlich Kontonummern oder Kontonummern Ihrer Firma bekannt

° Bewahren Sie wichtige Dokumente wie Bankunterlagen, Pässe, Personalausweise, Fax-/Telefonnummern, Versicherungspolicen, Briefbögen Ihrer Firma, Verträge etc. sicher auf

° Vereinbaren Sie keinerlei Treffen

° Reisen Sie nicht zum Abschluss solcher "Geschäfte" ins Ausland; es besteht ein hohes Risiko für Leib und Leben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, viele Banken halten das so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?