Verkäufer erfüllt Kaufvertrag nicht?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Du bist an einen normalen Käufer geraten, der seine Rechte kennt.

Du hast über die Verkaufsplattform ebay einen gem. BGB gültigen Kaufvertrag geschlossen und bist nun die Ware schuldig:

https://dejure.org/gesetze/BGB/433.html

Eindeutiger geht es nicht.

Ab dem esten Gebot, gehörte Dir der Artikel nicht mehr. Du hättest mir angebotener und zum Verkauf gestellter Ware sorgfältiger umgehen müssen.

Lediglich bei gestohlenen Artikel, deren Verlust durch Aktenzeichen der Diebstahlsanzeige nachweisbar ist, und bei Zerstörung, was durch eindeutige Bilder belegbar ist, gestattet der BGH die Lösung eines Kaufvertrags durch den Verkäufer.

Beschaffe gleichwertigen Ersatz, damit Du den Kaufvertrag erfüllen kannst, oder zahle die Differenzkosten, die Deinem Käufer bei Ersatzbeschaffung entstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ballhund97
07.03.2017, 09:50

Könnten Sie mir bitte sagen, wo dies im Paragraphen steht mit dem Ersatz?

0

Die rechtliche Lage ist ja schon geklärt. Du bist im Lieferverzug, und den will der Käufer wohl durchsetzen.

Also gilt es, die Sache zu klären. Zunächst einmal kommt es darauf an, um was es sich handelt und warum die Sache "verloren" gegangen ist. Wenn es Dir nur darum, einen besseren Preis zu erzielen, dann würde ich die Sache schnell wieder finden und den Kauf abzuwickeln. Er zahlt, Du schickst das Teil.

Wenn das Ding wirklich weg ist, dann solltest Du Ersatz besorgen. Kommt aber eben darauf an, um was es sich handelt. Wenn das unmöglich ist, dann wird es kompliziert und evtl. erst vor Gericht geklärt.

Der Preis spielt auch eine Rolle. Und, wie Du mit dem Menschen kommunizierst. Sprich: Ob er wirklich einen Anwalt braucht, um seine Rechte durchzusetzen. Wenn nicht, dann zahlt er den nämlich selbst.

 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So so, Ware verloren. Sorry, aber auffällig häufig geht via Ebay entweder Ware während des Transports verloren oder aber die Ware hat bereits vor dem Versand einen Totalschaden oder wird verloren.  Daher habe ich gewisse Zweifel an der Aussage.

Ja, Verträge müssen eingehalten werden, das stimmt, aber gemäß §275 BGB kann der Schuldner von der Leistung befreien, wenn sie unmöglich ist. Also die Ware "verschwunden" ist. Darin ist auch geregelt, dass du dich keinen Ersatz besorgen musst, wenn es wirtschaftlich nicht geht, also z. B. ein Ersatzteil 100 oder noch mehr Prozent kostet.

Der Gläubiger hat aber Anspruch auf Auskunft, was genau vorgefallen ist, ein "aus privaten Gründen" und dann mal eben das Geld zurücküberweisen geht gar nicht. Ebenso besteht ein Anspruch auf Schadenersatz durch den Gläubiger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Rechtslage ist da grundsätzlich ersteinmal eindeutig- du musst den Vertrag erfüllen oder bist im Zweifelsfall auch schadensersatzpflichtig- wobei hier auch der genaue Artikel und der Preis eine Rolle spielen, um über mögliche Problemlösungen zu diskutieren- was war es also für ein Artikel?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SteffyGa
07.03.2017, 07:53

Bei einem Händler würde dies zutreffen. Bei Privatverkäufern greift jedoch das BGB. Durch Unmöglichkeit der Leistung wird man hierbei von der Leistungspflicht befreit

0

In manchen onlineshops passiert es auch, dass diese vom Kaufvertrag zurücktreten. Wenn der Bestand falsch übermittelt wurde, kannst du noch bestellen, sie können aber nicht liefern. Dann treten diese auch vom Kaufvertrag zurück. Geh am besten zu einen Anwalt  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gemäß BGB ist der Schuldner bei Unmöglichkeit von der Leistung befreit. Dies tritt ein wenn der verkaufte Gegenstand verloren/kaputt geht, gestohlen wird etc. Weiße den Käufer freundlich darauf hin, dann kann der auch auch den Anwalt sparen und ihr beide habt keinen Stress mehr damit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerJoergi
07.03.2017, 08:11

Deine Aussage ist schlicht und einfach so nicht richtig- es fängt schon
damit an, dass es bei dem Paragraphen im BGB keinen Unterschied zu
Privatverkäufern und Händlern gibt.
Da die Kaufsache vor Versand -
aber nach Vertragsschluss- verloren wurde, ist die Erfüllung der
Verschaffungspflicht gemäß §433 Abs. 1 S. 1 aus dem Kaufvertrag
unmöglich geworden. Hierbei handelt es sich um eine Stückschuld. Der
Verkäufer hat durch die Herbeiführung der Unmöglichkeit auch eine
Pflichtverletzung begangen, welche er auch zu vertreten hat.

2
Kommentar von SportistDreck
07.03.2017, 08:13

genau, der verkäufer hat die unmöglichkeit zu vertreten und deshalb haftet er gemütlich dafür

1
Kommentar von SteffyGa
07.03.2017, 08:21

Ich hatte Mal den Fall, dass mir ein Artikel beim Einpacken kaputt ging. eBay hat daraufhin den Verkauf aufgelöst mit der Begründung der Unmöglichkeit. Daher bin ich davon ausgegangen, dass es auch hier zutrifft. Kann natürlich auch eine Ausnahme gewesen sein

0
Kommentar von ballhund97
07.03.2017, 15:28

Ich habe mit dem Käufer freundlich diskutiert und sind zum Entschluss gekommen, dass wir beide vom KV zurücktreten, da sich der Aufwand um 50 Euro nicht lohnt. Anscheinend ist Reden immer noch die beste Lösung

0

Natürlich sollte man sich an einen Kaufvertrag halten, aber manchmal gibt es halt Situationen, die man selbst nicht beeinflussen kann. Der Käufer scheint es ganz genau zu nehmen.

Ich an Deiner Stelle würde ebay direkt kontaktieren und die Situation erklären und dort nachfragen, wie die rechtliche Situation aussieht. So kannst Du erst einmal auf einen Anwalt verzichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haikoko
07.03.2017, 08:47

ebay ist eine von vielen Verkaufsplattformen im Internet.

Woher und wieso soll ebay die Rechtsberatung übernehmen? Was hat ebay in einem zwischen Käufer und Verkäufer gem. BGB geschlossenen Kaufvertrag zu suchen?

3

Um welchen Betrag geht es denn und was ist das für ein Artikel?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dafür gibt es Anwälte. Besorge dir einen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du haftest für den erfüllungsschaden

also du wolltest ihm irgendetwas für 200 verkaufen, er bekommt es aber jetzt nur für 500 woanders

dann bist du mit 300 schadensersatz dabei

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?