Verjährung einer Hypothek

4 Antworten

Verkaufst du das Grundstück? Wo hast du es her? Falls du es selber mal gekauft hattest, hätte dir die Hypothek nicht verschwiegen werden dürfen. Die Hypothek ist ja ein Schaden für den jetzigen Besitzer. Vielleicht hätte er Schadensersatzansprüche gegen jemand, falls die Hypothek beim vorherigen Verkauf verschwiegen worden ist. Falls der jetzige Besitzer das Grundstück allerdings geerbt hat, hat er die Hypothek mitgeerbt.

Eine Hypothek hängt immer untrennbar mit dem Darlehen zusammen, das sie sichert. Ist also das Darlehen verjährt, dann auch die Hypothek. Die Verjährungsfrist für das Darlehen, bzw. den Rückzahlungsanspruch, beginnt erst zu laufen, wenn das Darlehen fällig gestellt wurde und betrug früher 2 heute 3 Jahre. In Abteilung III des Grundbuches wird eingetragen sein wessen Darlehen die Hypothek sichert oder gesichert hat. Dort muß man sich erkundigen. Vielleicht ist das Darlehen ja auch längst bezahlt. Dann hat man einen Löschungsanspruch gegen den Darlehensgläubiger.

Beim Verkauf eines Grundstückes stellte man fest, daß noch eine Hypothek aus dem Jahre 1950 eingetragen ist. Es wurde nach Erben geforscht und die fordern eine Rückzahlung. Ist die Hypothek nach 58 Jahren nicht verjährt?

Liebe/r Sirbaugh,

bitte achte in Zukunft darauf Reaktionen zu einer Antwort auch in Form von nachträglichen Ergänzungen Deiner Frage über den Link "Antwort kommentieren" hinzuzufügen. So ist sichergestellt, dass der Zusammenhang im Nachhinein nicht verloren geht, da die Antworten durch die Bewertungen ja ständig in Bewegung sind.

Viele Grüße

Marie vom gutefrage.net-Support

0

Dispokredit bei Citybank Verjährung?

Folgendes Problem, habe diese Woche schöne post bekommen von Intrum Justitia mit der Forderung bzw. Forderungstext "titulierte Forderung aus Teil-vollstreckungsbescheid vom 29.06.2001. Bin damals nach Spanien ausgewandert und habe mich seit dem nicht mehr gekümmert und auch nichts mehr gehört bis heute. Ich bin nun wieder seit 2012 in DE angemeldet. Nun und wie eben gesagt , kam diese Woche post. Der dispo war damals um die 2000 DM und nun fordern sie schlappe 6000€ ?!? 😳 nun meine Frage ist was ich tun soll? Muss ich es dennoch bezahlen oder verjährt so etwas?

...zur Frage

Hypothek im grundbuch löschen

Hallo

Bei uns im Grundbuch steht noch eine Hypothek eingetragen , diese wurde durch den Miterben des Grundstückes 1948 veranlasst . Der jenige ist 1968 verstorben . Im Erbschein sind seine Frau und seine 3 Kinder eingetragen ,die helfte der schuld für seine Frau und die andere helfte für die Kinder und seine Frau . Die Schuld wurde beglichen , es liegt aber nur die Löschungsbewilligung von seiner Frau vor , diese ist mittlerweile auch Tod . Was mit den Kindern ist weis ich nicht da das alles schon seit 1970 ungelöst hier rumliegt , durch meine Eltern versäumt . Reicht da jetzt die eine Löschungsbewilligung aus um den Eintrag aus dem Grundbuch zu löschen . Wenn nicht was kann Ich da jetzt noch unternehmen ?

MFG

...zur Frage

2 Partein erben Haus mit Hypothek einer kann nicht zahlen?

2 Partei erben ein Haus was mit einer Hypothek belastet ist ,eine Partei kann die Hypothek nicht zahlen was passiert dann?

...zur Frage

Wie nimmt man eine Hypothek auf? Geht man einfach in die Bank uns sagt, dass man eine ...

Hypothek aufnehmen will? Oder wie muss man da vorgehen? Und wie zahle ich die Hypothek? Überweisungsschein ausfüllen und der Bank vorbeibringen? Ist dieser Vorgang kompliziert?

...zur Frage

Verjährung Grundschuldanspruch?

Hallo,

ich habe ein Hypothendarlehen auf unser Einfamilienhaus. 2012 habe ich Darlehen 1 durch Darlehen 2 abgelöst.

Die Bank von Darlehen 1 hat die Grundschuld freigegeben und ich habe eine Grundschuldabtretungserklärung zu Gunsten Darlehen 2 unterzeichnet.

Seit 2012 wurde allerdings keine Grundschuld duch Bank 2 um- oder eingetragen.

Die Frage ist:
Ist der Anspruch auf Eintragung einer Grundschud verjährt (BGB Verjährung 3 Jahre)?

Würde das bedeuten, dass ich ein jederzeit kündbares Privatdarlehen habe und keinen Hypothekenkredit mehr?

...zur Frage

verjährungsfrist im widerspruchsverfahren

hallo alle zusammen meine frage: das Jobcenter forderte zu beginn des Jahres 2011 Leistungen zurück. Darauf legte ich Widerspruch ein.

Nun (im Juni 2014) erhielt ich Antwort auf den Widerspruch. Kann das Jobcenter die Leistungen noch immer zurück fordern oder ist das aufgrund einer Verjährungsfrist nicht mehr rechtmäßig?

--> Verjährung 3 Jahre ab Einlegen des Widerspruches (also verjährt im Januar 2014)??? oder

--> Verjährung 3 Jahre nach Ende des Jahres, in dem Widerspruch eingelegt wurde (also verjährt Ende 2014)???
oder

--> keine Verjährung???

kennt jemand entsprechende §§?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?