Verjährung Alkohol am Steuer im Führungszeugnis

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Führungszeugnis beruht auf den Eintragungen im Bundeszentralregister, welches nach den Vorschriften des Bundeszentralregistergesetzes (BZRG) geführt wird. Dieses schreibt unter anderem vor, dass Eintragungen nach Ablauf bestimmter Fristen aus dem Register zu tilgen sind. Getilgte Eintragungen erscheinen nicht mehr im Führungszeugnis.

Die Länge der Tilgungsfrist hängt von verschiedenen Umständen ab, insbesondere von der Höhe der Strafe. In deinem Fall gilt (aus dem BZRG):

§ 46 Länge der Tilgungsfrist
(1) Die Tilgungsfrist beträgt
1.fünf Jahre bei Verurteilungen
a) zu Geldstrafe von nicht mehr als neunzig Tagessätzen, wenn keine Freiheitsstrafe, kein Strafarrest und keine Jugendstrafe im Register eingetragen ist

Sofern über dich also keine weiteren Eintragungen im Bundeszentralregister vorliegen, wird die Eintragung 5 Jahre nach Rechtskraft des Urteils aus dem Register getilgt.

Im übrigen erscheint eine Verurteilung einer Person zu einer Geldstrafe von nicht mehr als 90 Tagessätzen ohnehin höchstens dann im Führungszeugnis, wenn im Bundeszentralregister mindestens eine weitere Strafe über diese Person eingetragen ist (§32 Abs.2 Nr. 5a BZRG).

Habe deutschen Führerschein wegen Trunkenheit am Steuer ( 1,8 Promille) abgenommen bekommen. Kann ich in Holland meinen Führerschein neu machen, ohne MPU?

...zur Frage

Verjährung bei 2x Alkohol am Steuer unter 1,6 Promille

Hallo, mein Exschwager hatte ein Alkoholproblem und wurde 1995 das 1. mal erwischt. Das 2. mal 2005 mit 1,1 Promille. Führerscheinentzug jedes mal für 1 Jahr. Nun ist er trocken und würde gerne wissen, wann der Eintrag in Flensburg gelöscht wird und ob er eine MPU machen muß. Hinzu kommt, daß er Franzose ist, aber seit Jahrzehnten in Deutschland wohnt und er in Frankreich auch fahren darf. Da ich mich darin auch nicht auskenne wende ich mich an Euch. Muß er, damit er auch in Deutschland wieder seinen französischen Führerschein benutzen kann, erst zur MPU und was muß er sonst noch beachten??? Wäre nett, von jemandem eine hilfreiche Antwort zu bekommen. Habe zwar gegooglet, aber da steht einmal etwas von 10 Jahren und dann wieder von 5 Jahren, nun blicke ich es überhaupt nichts mehr, da viele Einträge auch überholt sein werden (z.B. von 2003 oder so) Danke im Voraus Angelika

...zur Frage

Wiederholungstäter - ab wann verjährt der Eintrag in der Führerscheinakte?

Hallo zusammen, ich habe 1998 meinen Führerschein entzogen bekommen, da ich mich mit 1,61 Promille hinter Steuer gesetzt habe. Habe den Führerschein 1999 nach mpu mit Kurs wiedererhalten. Nun hat es mich wieder erwischt (wieder mit über 1,6 Promille). Ich weiß, dass ich eigentlich hätte draus lernen müssen...aber ich will nichts schön reden. Meine Frage ist nun, wie lange sind die Einträge in der Führerscheinakte noch zu verwerten. Bin ich jetzt ein Wiederholungstäter oder wird dies als "Ersttat" bestraft. Vielen Dank für Eure Antworten!

...zur Frage

Wenn jemand z.B. einen Strafbefehl bekommt über 60 Tagessätze oder das Verfahren wird gegen Geldauflage eingestellt, kommt es beides mal ins Register?

Wenn jemand z.B. einen Strafbefehl bekommt über 60 Tagessätze oder das Verfahren wird gegen Geldauflage eingestellt, kommt es beides mal ins Register?

Wenn ja, und es kommt ein neuer Strafbefehl hinzu, mit ebenfalls 60 Tagessätzen, so würde man beim ersten Fall einen Eintrag ins Führungszeugnis bekommen. Wie ist es bei Einstellung mit Geldauflage, wenn auch da bei der nächsten Straftat die 60 Tagessätze hinzukommen. Ist der erste Eintrag bei Einstellung gegen Geldauflage dann auch gespeichert und löst der zweite Eintrag dann auch einen Eintrag ins Führungszeugnis aus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?