Haben die Ägypter damals wirklich mit Krokodilmist verhütet?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

  • Alle möglichen Substanzen wurden durch inniges Vermengen in eine Form gebracht, die in die Scheide eingeführt werden konnte. Durch Zusatz klebriger, abbindender, formbarer Stoffe wie Harze, Honig, Talg und dergleichen konnten viele andere Zutaten verwendet werden. Der Phantasie waren kaum Grenzen gesetzt. Was davon wirklich gewirkt hat, ist sehr schwer zu sagen. Es ist davon auszugehen, dass der Pearlindex miserabel war.
  • Wenn, dann wirkten diese Pessare einerseits durch mechanisches Blockieren des Muttermundes, so dass es Samen erschwert wurde einzudringen, als auch dadurch, dass sie durch aggressive chemische Reaktion Samen abtöten konnten.
  • Allerdings haben solche Stoffe fast alle drastische Nebenwirkungen gehabt. Das Milieu der Scheide wird durch solche Substanzen drastisch verändert und anfällig für Infektionen. Auch traten gewiss öfter Irritationen bis hin zu Verätzungen im Bereich der Scheide auf.
  • Es ist bis heute nicht sicher bekannt, was von all diesen Methoden wirklich wirksam war. Die Ägypter haben ja auch ansonsten an viele abstruse Dinge geglaubt und für wahr dargestellt, von denen wir heute wissen, dass sie Mumpitz sind. Sie haben gewiss an die Wirkung der Verhütung geglaubt und eine gewisse Wirksamkeit ist ja auch anzunehmen, aber ob diese berichteten Methoden wirklich von einem sinnvollen Nutzen-Nebenwirkungsverhältnis gekrönt waren, sei dahingestellt.

Um 1850 v.Ch. haben Frauen der oberen Gesellschaftsschichten im alten Ägypten verschiedene Substanzen in ihre Scheide eingeführt, um Sperma aufzuhalten oder gar abzutöten. Sie benutzten zu diesem Zweck Pessare aus Krokodildung, verschiedene Gummiarten und sogar eine Mischung aus Honig und Natriumkarbonat.

Quelle: http://www.patentex.com/de/about_contraception/journey.php

Was ein Pessar ist, kannst du ergoogeln. Ich könnte mir gut vorstellen, dass diese Frauen durch heftige Entzündungen der Geschlechtsorgane dann eh irgendwann unfruchtbar waren und gar nicht mehr verhüten mussten....Gut, dass wir heute bessere Verhütungsmethoden haben!

allgemein bekannt ist übertrieben. ich wusste, bis eben nicht.

grundsätzlich kannte man damals auch entsprechende kräuter

okay wir haben das mal vor jahren im biologieunterricht besprochen... glaube 7./8. Schuljahr

aber das klärt die Frage nicht :D

0
@Hibidi

also das sie sich den mist wie einen tampon eingeführt haben, glaube ich nicht.

eher hat man daraus eine lösung für eine scheidenspülung hergestellt.

marlene dietrich machte spülungen mit apfelessig und diesen gummiding, für einläufe

0

So ähnlich wie wir.

ich mein das mal ernsthaft ;)

haben die das reingestopft sozusagen zum aufsaugen?

0

Was möchtest Du wissen?