Verhandlungsunfähig weil man auf der offenen Psychatrie war?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das heißt geschäftsunfähig, Verhandlungsunfähig ist was anderes (vor Gericht).

Und nein. Das handelt dir nicht nur ne gesetzliche Betreuung ein, sondern zusätzlich wird dir die Testierfähigkeit generell entzogen. Dh du bist dauerhaft und evtl gar rückwirkend geschäftsunfähig.

Falls du das überhaupt durch bekommst. Dennoch: GANZ schlechte Idee, du könntest nirgendwo mehr irgendwas unterschreiben... nichtmal selbst Guthabenkonto eröffnen, Unterlagen beim Arzt unterschreiben usw. Wie ein Kind eben.

Denn das geht nicht "wenn es einem grade passt gilt es nicht und sonst schon".

Ein Aufenthalt in der Offenen macht dich leider nicht Geschäftsunfähig

Was gehen könnte: wenn dir ein Arzt schriftlich bestätigt das su die verträge aufgrund einer Psychischen Störung abgeschlossen hast. (Ähnlich wie Kaufrausch bei bipolaren oder manisch depressiven)

Das ist eine schlechte Idee, sich wegen eines Vodafone Vertrages für verrückt zu erklären. Am Ende bekommst du dann noch einen Betreuer und bist geschaftsunfähig. 

Wende dich lieber wegen eines Fangvetrages / Abofalle an den Verbraucherschutz. Und schreibe auch noch Vodafone an und schildere denen deine Situation. Dass du aus den und den Gründen den Vertrag unterschrieben hast. 

Und stelle alle Zahlungen ein.

Dich wegen der Verträge geschäftsunfähig erklären zu lassen kann dir eine Betreuung (früher unzurechnungsfähig) einbringen. Das willst du sicher nicht. Versuche mit Hilfe einer Schuldnerberatung einen Vergleich mit Vodafone zu erreichen.

Was hast du denn da für einen Vertrag abgeschlossen mit welchen Kosten?

Ein Student alleine und dann 200-300 Euro pro monat? Wie geht denn das? Da wird wohl etwas daneben gegangen sein. Lass mal einen Anwalt über die Verträge schauen...

Das klingt von der Summe her schon fast sittenwidrig...

Gruß

Schabersack

Was möchtest Du wissen?