Verhalten bei Rippenbruch

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

eigentlich brauchst Du nur auf Deinen Körper zu hören, er zeigt durch schmerzen an, wenn Du es zu toll treibst. Husten und nießen sind zu vermeiden. Das sportliche Training würde ich erst beginnen, wenn auch Physiotherapie, die Du bestimmt zu gegebener Zeit verordnet bekommst begonnen wird, meist so nach 6 Wochen beginnen, da die Rippen dann schon Knorpel gebildet haben. Achte aber darauf, dass Du "sanften" Sport machst, damit die Bruchstellen nicht zu sehr belastet werden. Zum Atemtraining musst Du Dir Anleitung holen.

Gute Besserung

Danke für den Stern......

0

Also diese Sachen sollten Dir alle Dein Arzt beantworten können. Hier bestimmt keiner. Das ist doch keine alltägliche Behandlung

Flach atmen wäre sehr schlecht, davon gibt es Lungenentzündungen.

Schmerzen auf den Rippen/obere seitliche Brust links?!

Hallo,

seit ca 2 Wochen habe ich Schmerzen auf der linken Seite. Und zwar zwickt es ganz schön, wenn ich den Arm nach oben strecke, so als würde ich mich lang machen wollen, und auf Druck in der linken Rippengegend, mittig, am dollsten direkt unter der Brust, aber nicht innen, sondern eher das Gewebe über den Rippen! Wie ein großer "blauer Fleck"! Geschwollen ist nichts, keine ungewöhnlichen Veränderungen sonst bemerkt, ich bin auch nicht auf die Rippen gefallen. Keine Atemnot, beim atmen tut nichts weh nur wie gesagt beim drücken. Der Schmerz ist einseitig. Muss dazu sagen das ich seit ca 3 Wochen wieder viel mehr Sport mache und dazu gehört auch meine Rumpfmuskulatur. Nur sonst hatte ich sowas nicht in der Form, wenn ich lang nicht trainiert und dann wieder angefangen hatte. Kenne das garnicht! Was kann das sein'?! Falsch bewegt? Will eig.nicht mit dem Sport wieder aufhören. Überall sonst regeneriere ich mich hervorragend, nur an der Stelle nicht...bin echt am rätseln. Hatte vor kurzem nen unbequemen BH anprobiert und direkt wieder ausgezogen, kann es sein das dabei die Nerven gequetscht wurden?! Wenn das bis Montag nicht weg ist gehe ich auf jeden Fall zum Arzt. Kennt jemand die o.g Symptome?

...zur Frage

Wann kann ich wieder mit dem Training nach einem Rippenbruch beginnen?

Hallo, ich habe mir vor etwa 4 Wochen bei einem kleinen Unfall die Rippen gebrochen und der Arzt sagte, dass alles soweit schon langsam gut verheilt ist - heißt für mich alles ist gut. Ich wollte wieder mit dem Trainieren beginnen und ich hab es schon mal letzte Woche versucht aber da hatte ich noch zu starke Schmerzen bei. Wenn ich jedoch jetzt etwas stärkere Schmerzmittel einnehmen würde -die den Schmerz so zu sagen betäuben würde- würde ich ja so zu sagen keine Schmerzen mehr verspüren. Jetzt mal die Frage: Kann ich jetzt mit dem Training wieder beginnen also ohne den Rippen oder dem Brustkorb sag ich mal  in irgendeiner Form zu schaden? Oder ist es möglich, dass ich damit dem Brustkorb schade?

Ich bedanke mich :).

...zur Frage

Rippenbruch -prellung..?!

Hey Leute:) Seit ein paar Tagen tut meine Rippe total weh.. vorallem beim tief Einatmen, Lachen, Husten und wenn ich meinen Bauch anspann. Wenn ich drauf drück tut es auch weh und meine Rippen fühlen sich geschwollen an sind aber -soweit ich das beurteilen kann- nicht geschwollen :/ Jetzt meine Frage: Denkt ihr das ist ein Rippenbruch oder eine Prellung und wenn ja was soll ich jetzt machen? Habt ihr da irgendwelche Erfahrungen?

...zur Frage

Wie lange dauert eine Verhaltenstherapie?

Habe gehört, dass die Krankenkasse die Form der Therapie bezahlen. Man bekommt am anfang sogar 5 Probesitzungen die sowieso kostenlos sind.

Wie viele stunden bezahlt die Krankenkasse fuer die Therapie? Wie lange dauert das, bis man 'geheilt' ist? (bzw. besseres Verhalten).

Hat jemand schon Erfahrungen mit VT gemacht? Und warum habt ihr eine gemacht?

Bei mir ist es, weil ich eine soziale Phobie habe, dh. sprechangst vor fremdem Menschen, bzw. wenn ich Vorträge halten muss, in der Schule/Uni etc.

...zur Frage

Depressionsartige Schübe mehrere Tage nach Alkoholkonsum?

Hallo,

ich hatte früher, nachdem ich mit dem Kiffen entgültig aufgehört hatte eine mittelgradige Depression in Form von Panikattacken, immer wieder kehrende Angst Gedanken davor nicht normal zu sein und eine generelle Antriebslosigkeit. Ich habe mich dadurch gekaut und es wurde alles Wesentlich besser. Hatte auch mit allem aufgehört, heißt nicht mehr gekifft und auch seltenst getrunken. Jedenfalls ist mir aufgefallen, das ich, einige Tage nachdem ich Betrunken war wieder diese Gedanken bekam. Also habe ich es sein gelassen und teilweise Monate nichts mehr getrunken.

Jetzt vor ca. einem Monat hatte ich wieder etwas getrunken und die Gedanken kamen nicht. Schön und gut jedenfalls hatte ich dann letzten Freitag mich mal wieder mit Freunden betrunken und am Sonntag Abend fingen die Gedanken wieder an und zogen sich bist (vorab ) gestern Abend. Wobei auch zu erwähnen ist das ich die meistens nur abends bekommen habe da ich da alleine war und keine Ablenkung hatte.

Wie früher wurden diese Gedanken durch äußerliche Einflüsse wieder ausgelöst und haben mich wie früher wieder dazu gebracht darüber nachzudenken und mein eigenes Verhalten in jeglichen Situationen zu analysieren.

Meine wesentliche Frage ist, ob so etwas nach Alkohol möglich ist, da der Alkohol ja schon längst abgebaut ist. Vor allem hat es mich gewundert, dass es fast immer mindestens zwei Tage danach erst eintrat. Am Folgetag habe ich bis auf den Kater keine Probleme.

Ich hoffe ihr nehmt euch die Zeit das durchzulesen und mir nette Antworten gebt. Vielleicht gibt es ja jemanden der ähnlich mit "Zwangsgedanken" zu kämpfen hat.

Vielen Dank und LG

EDIT: Da es anscheinend mehrere falsch verstehen, ich hatte nie eine Alkoholsucht und auch nicht oft getrunken. Geht mir um den jetzigen Vorfall.

...zur Frage

Was tun, ich werde schlimm von meinen erwachsenen Töchtern gemobbt?

Beide bestehen nur aus blanken Haß und aggressivem Verhalten, ich habe immer von Herzen versucht eine gute Mutter zu sein + Ihnen jeden Wunsch zu erfüllen, das war wohl verkehrt, da ich geschieden bin wollte ich den Vater ersetzen, der sich nie kümmerte, die 1 Töchter war wg. Aggressionen u. Drogen, Einbrüchen 1 J. im Knast, die andere wechselt von Supernett in Hochaggressiv, da braucht es keinen Anlass, man sagte mir das wäre eine Form von Borderline?--Es tut so in der Seele weh, da sie sehr hübsch sind + perfekte Schauspieler glaubt es keiner der Sie nicht näher kennt, jeder der das mitbekam, rät mir mich zu distanzieren, aber ich glaube ich werde so ein Verhalten nie verstehen, Restpektlosigkeit, grundlose Beschimpfungen, auf der Straße nicht gegrüßt werden, ohne das es einen Anlass gibt, so etwas kannte ich noch nie im Leben und hab ich nie erlebt bei anderen Menschen. Was hab ich nur in der Erziehung alles falsch gemacht, daß sie so geworden sind, sie würden alles tun um mir zu Schaden, eine hat mir mal aus "Spaß" einen eingesteckten Fön ins Waschbecken gelegt, als ich eine Decke auswusch, wärend wir uns übers Essen unterhielten, ich wurde Ohnmächtig + bin beim Arzt wieder aufgewacht, er sagte ich könnte jetzt immer meinen 2. Geburtstag feiern.... !--Ich habe Angst was Ihnen noch so einfällt, wie kann man sich blos wehren? Geht es jemand ähnlich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?