verhältnis von Kirche und Wissenschaft

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Lieber Alati,

Selbstverständlich sollst Du Deinen Glauben leben, doch sind andere Grundeinstellungen zur Kirche und Wissenschaft ebenso gerechtfertig für ein erfülltes, einmaliges Leben.

Kirche und Glauben muss man schon fein säuberlich auseinander halten. Die Kirche hat in den vergangenen Jahrtausenden bis heute soviel Schreckliches erdacht und dann auch umgesetzt, sodass es wohl weise ist, sich mit dieser Kirche nicht zu identifizieren und Abstand zu halten. Wer heute die Missionsarbeit in Afrika und anderen Teilen der Welt hautnah miterlebt, kann dieses nur bestätigen. Es ist eben sehr billig, sich an die Ärmsten der Armen zu wenden, ihnen Gehorsam dem Menschen (Missionaren aller religiösen Richtungen) gegenüber zu abzufordern und darüber hinaus dafür Geld und Arbeitskraft zu kassieren.

Der Glaube an einen Gott hat mit dieser KIrche wenig gemein. Gottgläubiege Menschen wissen sehr genau, dass sie von der Natur Geist und Kraft verliehen bekamen, um diese Gaben lebensnah und eigenverantwortlch so einzusetzen, so dass sie in ihrem Leben hier auf Erden zufrieden ihren Auftrag, den sie sich selbst gewählt haben, erfüllen zu können. Der Gegenwert ist dann Zufriedenheit für ein sebstbestimmtes Leben auf dieser Erde. Der Gottesglaube kann dabei dann darin zum Ausdruck kommen, dass Menschen in ihrer Zuwendung und Hingabe zu Gott, dankbar sind und dies in Gebeten kundtun und daraus Hoffnung und gestärktes Selbstbewusstsein schöpfen.

Die Bibel zeigt uns als vielleicht das einzige Geschichtswerk auf, wie Menschen sich entwickelten und über Jahrtausende auf unserer Welt lebten. Die Wissenschaft unter mauert dies mit Fakten, die in keinem Widerspruch zu den Aufzeichnungen in der Bibel stehen, wo ja auch nur ein Teilbereich der Entwicklung unserer Welt und dem Leben auf der Erde wiedergegeben wird.

Hi,

also das ist gar nicht so einfach. Auf jeden gibt es bei der Kirche (ich spreche jetzt hier von der katholischen) schon Bewegung im Vergleich zu früher.

Zu den "positiven" Punkten gehört: Die katholische Kirche unterstützt wissenschaftliche Forschung in vielen Bereichen, teils finanziell, teils sogar an eigenen Instituten. Dazu gehören Forschungsprogramme am CERN, und viele Sternwarten (der Vatikan besitzt auch eigene Sternwarten die sowohl selbst benutzt werden als auch für Forscher bereitgestellt werden).

Sicherlich gibt es aber immernoch einige "Tabu-Themen" wo die Kirche entweder noch keinen öffentlichen Standpunkt hat, oder eben kritisch ist. Das ist z.B. bei allen Formen der Abtreibung, Verhütung, künstlichen Befruchtung, Pre-Implantationsdiagnostik, etc. pp noch so. Also es gibt sicherlich noch viel Potential für eine weitere Öffnung ;)

NinetiesResult 19.01.2013, 17:40

Dieses Potential hat Ratzinger komplett aufgelöst.

0
ALATI 20.01.2013, 10:57

Das ist z.B. bei allen Formen der Abtreibung, Verhütung, künstlichen Befruchtung, Pre-Implantationsdiagnostik, etc. pp noch so. Also es gibt sicherlich noch viel Potential für eine weitere Öffnung

Tabu Themen ?

Ein Tabu ist eine Thema das nicht angetastet wird ,worüber nicht gesprochen wird . Ist nicht gerade das das grosse Problem der Katholischen kirche das sie ums verrecken zu Abtreibung und und Co nicht schweigen will ? ......und hoffendlich niemals schweigen wird !

0

Also heute ist die Kirche auf jeden Fall offener dafür, zumindest die evangelische. ;) Und obwohl man heute schon sehr viel in der Wissenschaft weiß vor allem in der Physik, lässt dich dieses Wissen mit Gott vereinbaren. Viele Physiker sind gläubich und die meisten die der Kirche angehören zweifeln die moderne Wissenschaft auch nicht mehr an. :)

Jackie3897 19.01.2013, 14:38

danke :) wie lässt es sich denn mit dr kirche vereinbaren zum beispiel??:)

0
bwb0wu 23.04.2013, 11:38
@Jackie3897

Indem sich die Gläubigen vieles zurecht wurschteln bis es passt.

0

Geschichtlich gesehen war das Verhältnis der Kirche zur Wissenschaft besser als wir das heute empfinden, auch wenn es nicht ganz ungestört war. Das wesentliche Problem war eigentlich das die Kirche festlegen wollte, welcher Wissenschaftler recht hatte.

Heute muss man das Verhältnis der Kirche zur Wissenschaft als gut bis sehr gut bezeichnen. Als Beispiel möchte ich die Urknalltheorie anführen, welche von einem kat. Priester entwickelt wurde.

LG Klaus.

Vor Infos über das Kirche-Wissenschaft-Verhältnis quillt das Internet doch geradezu über! Entgegen mancher Antworten würde ich dieses Verhältnis nicht als gut bezeichnen. Die Kirche wähnt sich fortschrittlich, weil sie die wissenschaftlichen Erkenntnisse akzeptiert. Sie hat diese Erkenntnisse aber erst akzeptiert, als sie sich nicht mehr verleugnen ließen. Und was mindestens genauso schlimm ist: Die Kirche macht nach wie vor keinerlei Anstalten, ihre Auslegungstraditionen bezüglich der Bibel - ihrem vermeintlichen Hoheitsgebiet - kritisch zu hinterfragen. So nützt es z. B. nichts, wenn die Kirche die Evolutionstheorie befürwortet, aber nicht erkennt, dass der biblische Schöpfungsbericht ein Stammbaum (hebr. Toledot) ist.

Das Verhältnis von Kirche und Wissenschaft kann man als gut bezeichnen! - Warum auch sollte es anders sein? Beide schließen sich nicht aus, sondern ergänzen einander.

Die Wissenschaft "dient" dem Menschen im Diesseits - überwiegend jedenfalls, denn manche wissenschaftlichen Erkenntnisse haben sich auch schon als schädlich für die Menschheit erwiesen.

Die Kirche dagegen zeigt den Menschen, dass es nicht nur ein Diesseits, sondern auch ein Jenseits gibt und damit weltlichem Hochmut, mit Wissenschaft alles erklären und begründen zu können, doch relativ enge Grenzen gesetzt sind.

Vielleicht überrascht dich diese positive Antwort, darf man doch deiner Frage einen unterschwellig, von Vorbehalten geprägten, anderen Sinn unterstellen.

Hast du noch eine weitere so leicht zu beantwortende Frage?

NinetiesResult 20.01.2013, 12:52

Richtung PND ist die Freundschaft dann aber auch beendet.

0

Die Wissenhschaft ist im Schoss der Kirche entstanden ...deshalb,weil du das offensichtlich nicht zu wissen scheinst , muss ich anehmen das du viele Meinungen übernommen hast ,welche nicht den Historischen Tatsachen entsprechen .

Da wimmelt es doch hier von Leuten die es hundertmal erklärt bekommen haben und es doch immer noch nicht fassen können oder wollen . Ich bin gespannt ob du dich zu denen gesellen wirst und hier auch nur bestätigung deiner Vorurteile suchst ,oder ob du zu den Menschen gehören wirst ,welche gerne selbst eigenständig sich ein Urteil bilden nachdem sie sich intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt haben:

Solche Fragen würde hier hundertfach schon erörtert ..Gib oben rechts :Glaube und Kirche ein oder Wissenschaft und Kirche ,Evolution und Glaube ...eben stichwörter und du kannst alles nachlesen was hier stundenlang unter erhitzen Gemütern geschrieben worden ist in den Letzten Jahren .

ALATI 19.01.2013, 21:27
0
NinetiesResult 19.01.2013, 22:37
@ALATI

Es ist nicht von Vorteil über Dinge zu sprechen, von denen man kein Schimmer hat.

4
ALATI 20.01.2013, 10:31
@NinetiesResult

Diese Einsicht ,wirst du hoffendlich ab heute mal umsetzen ! Gott segne dich dazu .

0
NinetiesResult 20.01.2013, 12:56
@ALATI

Du kannst mich ja in dein Gebet mit einschließen, das wird dann die Wirksamkeit dieser ganz gut aufweisen.

1
ALATI 20.01.2013, 13:14
@NinetiesResult

Kein Gebet wird helfen gegen den freien Willen eines Menschen . Auch nicht gegen den deinen . Gib dein Einverstäntniss das Gott durch seine Gnade in deinem Herz wirken darf und es wird geschehen .

Ansonsten wird es Gnade geben, einem der die Gnade will .

0
ALATI 20.01.2013, 22:52
@NinetiesResult

Ich dachte immer du willst nicht verstehen aber jetzt denke ich du kannst nicht mehr verstehen .... Daran kannst du sehen wie der Zerfall ohne Gott im Menschen voranschreitet . Zudem was du heute bist hast du dich ohne Gott entwickelt ,mit Gott wärst du eine ganz anderer . Schiebe es also nicht auf Gott ,sondern übernimm nun auch die Verantwortung für deine eigene Kreation .

0
NinetiesResult 21.01.2013, 17:27
@ALATI

Niemand ist seine eigene Kreation, jeder ist eine Kreation seiner Erziehung, seiner Umwelt. Vllt. solltst du mal die Bibel bei Seite legen und bessere Literatur lesen wie den Woyzeck von George Büchner.

Als allwissender Erschaffer hat Gott schon alles von vorne bis hinten durchgeplant, muss er, daher bin ich nicht mehr Verantwortlich für alles was ich tue, so lange ihr behauptet, er sei Allwissend.

0
ALATI 22.01.2013, 20:58
@NinetiesResult

Faule Ausreden sind das ...

Ich glaube nicht an die Vorherbestimmung ! Das glauben die Muslime und wo möglich andere ,aber nicht die r. K. Kirche .

Ich glaube dass dein Leben jederzeit eine Wende nehmen kann, da der Mensch frei ist .

Gott wird dir helfen mit seiner Gnade wenn du guten Willen zeigst . Und deine Ablehnung die du heut hast wird er dann nutzen ,denn du kannst dann jeden verstehen der noch Mühe hat zu glauben .... Er wird ,wenn du umkehrst ,alles was du verbockt hast wunderbar zu deinen Gunsten drehen .

Das Leben gestalten wir selbst ...und wir werden Ernten was wir säen ,den Himmel oder eben die Hölle . An einen willkürlichen Sklavenhalter würde ich nie glauben wollen ...

0
ALATI 24.01.2013, 00:13
@NinetiesResult

Da musst du mir erst mal definieren was du darunter verstehen willst unter allwissend !

0
NinetiesResult 24.01.2013, 18:28
@ALATI

Das was das Wort beschreibt, das er alles weiß, z.B. das er auch die Zukunft kennt.

0
ALATI 24.01.2013, 23:50
@NinetiesResult

Natürlich kennt Gott die Zukunft ,aber diese Zukunft ist nicht von Gott vorbestimmt und unveränderbar . Dein freier Wille erschafft dir deine Zukunft . Am Ende ist nicht umsonst der Satz geprägt worden : Bei Gott ist alles möglich ...auch das unmögliche . Gott mischt sich immer nur ein wenn er darum gebeten wird ,dass muss man schon wissen .

Und das was du vielliecht falsch gemacht hast wendet er auch noch zum Guten .

0

Was möchtest Du wissen?