"Vergleichsbereitschaft" bei Krankenkassen. Was heißt das?

2 Antworten

Hallo,
ich habe von meiner Krankenkasse einen Mahnbescheid bekommen

Halte ich für unwahrscheinlich, da gesetzliche Krankenkassen als Körperschaften des öffentlichen Rechts keine Mahnbescheide beantragen müssen, sondern einfach selbst Bescheide erlassen können über Beiträge.

Der Betrag ist natürlich der Höchstsatz?

Freiwillig Versicherte, die ihre Einkünfte nicht angeben im Rahmen ihrer Mitwirkungspflichten, werden so eingestuft als würden sie i.H.d. Beitragsbemessungsgrenze verdienen. Diese betrug in 2015 genau 4.125,- € (§ 240 SGB V).

Was heißt das denn?

Vermutlich, dass sie, wenn du angibst kein Einkommen in der Zeit gehabt zu haben, dich zum niedrigsmöglichen Beitrag einstufen. Wären immer noch für 3 Monate etwa 500,- €.

Bei zivilrechtlichen Streitigkeiten kann man sich "vergleichen". Dann wird vom Gericht kein Urteil gesprochen. Die beiden Parteien einigen sich ohne Richterspruch. Meistens ist der "Vergleich" so circa in der Mitte der Forderung. Beide Parteien geben ein wenig nach. Ein Vergleich ist sozusagen ein Kompromiss, der immer dann geschlossen wird, wenn die Rechtslage für beide Seiten unklar ist.

Wenn also die Krankenkasse jetzt "vergleichsbereit" ist, ist das für dich zunächst einmal positiv. Das bedeutet, dass die Krankenkasse bereit ist, sich außergerichtlich mit dir über einen Betrag zu einigen. Das erspart dir Prozesskosten. Die Krankenkasse kommt dir sozusagen entgegen. Trotzdem kannst du natürlich über den Betrag verhandeln.

Vielen Dank für die schnelle Antwort. 

Das heißt jetzt also für mich, dass ich mich bei denen melde und irgendwie nachweise, dass ich zu der Zeit kein Einkommen hatte, in der Hoffnung, dass sie dann mit ihren Forderungen des Betrages nach unten gehen. 

Wenn das klappen sollte und die Kasse sich darauf einlässt, wäre das natürlich wunderbar! Und ich bin dir dann zu tausend Dank verpflichtet!

0
@Lalina123456

Sehr gerne! :-)

Ja, genau das heißt es! Versuche, den Betrag so weit wie möglich nach unten zu drücken.

Viel Glück und Erfolg!

1
@Mignon5

Super! Vielen vielen Dank!!! Ich freue mich gerade riesig :-D

Danke! Danke!

1

Welche Monate muss ich als Student bei der Krankenversicherung nachzahlen?

Angenommen ich fliege temporär aus der Krankenversicherung raus, muss ich dann die Monate nachzahlen (immer Semesterferien) die ich gearbeitet habe, oder ein ganzes Jahr?

Also angenommen ich habe in den Wintersemesteferien ca. 1500 Euro verdient und in den Sommersemesterferien 5500 Euro. Zahle ich dann nur für die Zeit, oder die 924 € für das gesamte Jahr.

Es waren explizit keine regelmäßigen Tätigkeiten, nur reine Semesterferienarbeit und dann nochmal einen Tag im Januar u. Februar, bei denen ich aber beides mal nicht über 100 Euro gekommen bin.

Gruß

...zur Frage

Muss ich die Kosten für meine Krankenversicherung selber übernehmen?

Hallo, bis zum Mai war ich Familienversichert, da ich aber jetzt 23 geworden bin, wurde die Versicherung gekündigt. Ich habe angegeben das ich zurzeit als Aushilfe arbeite also auf 450€ Basis. Jetzt habe ich einen Brief erhalten in dem steht das ich für die Kranken- und Pflegeversicherung zahlen muss. Meine Frage übernimmt mein Arbeitgeber was davon oder muss ich alles alleine zahlen? Ich fange im September eine Ausbildung an. Das heißt ich bin höchstwahrscheinlich bis Mitte August noch dort.

...zur Frage

duales studium: krankenversicherung

Hallo zusammen,

ich beginne dieses jahr ein duales studium und stehe nun noch vor dem entschluss mir eine krankenkasse auszusuchen, da ich bei meiner mutter nicht mehr mitversichert bleiben kann. ist es richtig, dass ich als student im dualen system bei krankenkassen eher den status als arbeitnehmer habe anstatt als student? also heißt das ja, dass sich der krankenkassenbeitrag aus kv, rv, av und pv zusammensetzt...bei 400€ im ersten studienjahr geht da schon eine menge weg vom gehalt. besonders wenn auch noch wohnung, essen und und und bezahlt werden muss. komme ich da jetzt nicht drumherum diesen betrag aus kv, rv, av und pv zuzahlen oder habe ich mich einfach falsch informiert?

danke für die antworten gruß bmwisetta

...zur Frage

Freiwillige gesetzliche Versicherung für Freiberufler

Hallo! Auf der AOK Seite steht Beitragshöhe 14,9% vom Einkommen. Mir ist nicht klar von welchem Einkommen muss es berechnet werden, und zwar, ob Umsatzsteuer dazu gehört oder nicht. Auf jeden Fall bleibt Einkommenssteuer drin und das heisst dass bei der AOK-Beitragskalkulation wird sowieso vom Brutto und nicht von Metto berechent. Bitte um Erklärung. Danke.

...zur Frage

iontophorese Kosten?ß

Hallo Also da ich ein problem mit dem schwitzen habe möchte ich mir eine Leitungswasser-Iontophorese kaufen da ich hörte das die erfolgchancen sehr hoch sind aber das Gerät ist schweine Teuer aber irgendwo hatte ich gelesen das Krankenkassen die Kosten für die Geräte übernehmen. Nun meine Frage ist: Wie geht das also muss ich bei denen Anrufen und es beantragen oder muss das ein Hautarzt machen ... ??? Ich biete um Antwort

Meine Krankenversicherung: AOK

...zur Frage

Krankenversicherung - Nachzahlung?

Gesetzlich versichert dann arbeitslos = Krankenversicherungslos sagen wir 6 Monate.

Anschließend Arbeitsaufnahme = neue Krankenversicherung.

Bedeutet das jetzt, dass man die 6 Monate nachzahlen muss in denen man nicht versichert war?

dange

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?