Vergleich mit Versicherung welcher Betrag?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ein Vergleich wäre ERNSTHAFT zu überlegen. Sollte derzeit schon von der VS gezahlt werden, würde ich es mit dreimal überlegen.Sie sollten sich und den Arzt fragen, ob eine VERSCHLIMMERUNG eintreten kann. Bei einer einmaligen Abfindung ist dann die Angelegneheit ABGESCHLOSSEN, Egal wie schlimm es in Zukunft wird. Es sind Nachforderungen dann nicht mehr möglich!

Bei "fortlaufender" Zahlung der VS kann man dann sehr wohl den Behinderungsgrad überprüfen lassen und eine höhere Entschädigung verlangen.

Das wäre bei einer ABFINDUNG nicht mehr gegeben. ABER, bitte mit dem behandelnden Arzt klären. Das ist hier im Forum nicht möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du einen Vergleich mit der Versicherung eingehen willst, kannst Du dies tun. Aber nimm Dir dafür einen guten Rechtsanwalt, dieser sollte den Vergleich ausarbeiten, vergiss vorallen Dingen nicht das Du auch später noch Unfallbedingt Bescherden haben kannst und Du eventuell sogar nochmal in eine Klinik musst. Lass Dir immer offen, das Du bei späteren Folgen die dem Unfall zuzuordnen sind immer wieder an die Versicherung herantreten kannst. Meine Schwiegermutter hatte Mitte der 80er Jahre auch einen schweren Verkehrsunfall, hat aber Fachanwaltlich beraten lassen und nur die Abfindung bekommen. Weitere Schäden und Spätfolgen die auf den Unfall zurückzuführen sind/wahren wurden bei diesem Vergleich ausgeschlossen. Sie hat dadurch keinerlei Ansprüche mehr. Nim Dir am besten einen Fachanwalt für Versicherungsrecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach ein Vergleich nur mit einem Anwalt der Spezialist auf diesem Gebiet ist.Such dir jemand aus dem Internet. Es besteht heut auch die Möglichkeit über deinen Rechschutzversicherer dir Vorschläge zu unterbreiten. Wenn du keinen Versicherer hast dann schau mal bei ARAG, die haben in diesem bezug sehr gute Kontakte auch für nicht Kunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wäre natürlich interessant zu wissen, ob Du aufgrund dieser Beeinträchtigungen einen Behindertenausweis hast und inwieweit die Ärzte die Möglichkeit einer früheren Arbeitsunfähigkeit aufgrund dieser Schäden ausschließen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein solcher Vergleich ist kurzfristig verlockend, weil schnelles Geld fliesst. Das kalkuliert der Versicherer ein, am Ende dabei ist immer der Versicherer der Gewinner und der Geschädigte der Verlierer.

Ich würde ohne Fachanwalt keine Unterschrift leisten, das auf die aufgezählten Spätfolgen bezogen. Nur als Gedankenstütze in den Raum gestellt, wer kommt im Frühverrentungsfall für langfiristige Rentenkürzung, dann auf Restllebenszeit auf ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast doch sicherlich einen Anwalt, der den Fall bearbeitet hat. Was sagt der denn?

Wenn Du immer noch Probleme hast, schließt man solche Fälle eigentlich nicht ab. Mein Mann hatte mal einen Arbeitsunfall am Bau, nach ein paar Wochen war es wieder o.k., aber keine dachte, dass die Schmerzen wieder kommen können. Jeder Arzt sagte, dass diese Beschwerden von dem Unfall rühren, aber nach dem wir diesen Fall abgeschlossen hatten, hatten/haben wir keine Chance mehr. Der Unfall ist 27 Jahre her und mein Mann hat heute noch Beschwerden.

Also gut überlagen und wenn Du keinen Anwalt mehr hast, dann vielleicht doch nochmal einen zu Rate ziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eis13aer
21.06.2011, 09:11

Das man solche Fälle eig nicht abschließt weiß ich. Naja mein Anwalt ist eher der "Gutmütige" und der is der ganzen Sache nicht energisch genug hinterher. Er geht darauf auch nicht so wirklich ein, weil er der Meinung ist das es Schwachsinn sei. Einerseits ja es ist ein verdammt hohes Pokerspiel, aber andererseits ists ja meine Entscheidung und von dem her sollte er da eigentlich schon mitziehen.

0

Das würde ich mit deinem Anwalt besprechen.Mir würden da Summen von 150 000 Euro einfallen, ob das jetzt aber viel zu hoch oder viel zu niedrig gegriffen ist, kann ich nicht sagen.

Es kommt ja auch drauf an, ob du jetzt z.B. noch arbeiten kannst oder nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du bei so einer wichtigen Sache keinen Anwalt ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eis13aer
21.06.2011, 09:12

Doch^^ habe gerade bei ingridshaus des Kommentiert.

0

Was möchtest Du wissen?