Vergleich abgelehnt weil ich Raten zahlen wollte

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Natürlich kann sie das. Ob Deine Behauptung, dass die Forderung zu hoch ist, stimmt, kann hier ja auch niemand nachvollziehen, dass kann nur ein Gericht entscheiden, es sei denn man einigt sich zuvor. Da aber weder Du das Angebot der Fa. noch die Fa. Dein Angebot akzeptabel finden, muss das dann eben ein Gericht entscheiden. Was sollte daran nicht rechtens sein? Das ist völlig normal...

Wenn Du sicher bist, dass die Forderung zu hoch ist, kannst Du das ja auch beruhigt abwarten, dann hast Du ja nichts zu befürchten...

Das Vergleichsangebot ist in etwa das was die Firma - auch laut Belegen und Kontoauszügen - zu bekommen hat. Doch diese Firma weigert sich diese Belege - auch Kontoauszüge der Firma - anzuerkennen und wir sind nun schon bei fast dem doppelten. Ich wollte nur wissen ob bei meiner Zahlungwilligkeit und der ablehnenden Haltung der Firma auf das Ratenangebot es rechtens ist das diese Firma mit den Titel anhängt ?

0
@PAUL009

Du bist doch gar nicht zahlungswillig, nichtmal den nach Deiner Aussage der Fa. zustehenden Betrag. Wenn Du diesen zahlen würdest, wäre doch alles i.O., aber das willst Du ja nicht, bzw, nur in Raten, und das will die Fa. eben nicht...

Und da ist das dann selbstverständlich alles rechtens, zumal die Fa. Dir ja nicht einfach so einen Titel "anhängen" kann, darüber muss noch immer ein Gericht entscheiden. Man kann auch Mondforderungen stellen, die werden dann vor Gericht auf das rechte Maß zurechtgestutzt, aber allein aus diesem und aus Kostengründen wird die Fa. nur Forderungen stellen, die objektiv auch nachvollziehbar sind...

0
@MosqitoKiller

ich bin schon zahlungswillig. nur was würdest du machen wenn du schwarz auf weiß die zahlen in den händen hälst und aller 14 tage neue schreiben von dieser bfs risk kommen und ständig andere. ich würde es auch einsehen das die forderungen immer steigen doch selbst das tun sie nicht. mal sind sie höher mal niedriger als beim letzten schreiben.

hätte ich trotz diesem streß in raten den betrag zahlen sollen den ich für richtig halte und was wäre dann gewesen ?

0
@PAUL009

Der Normalfall wäre gewesen, dass man dann zumindest den unstreitigen Betrag sofort und in einer Summe zahlt, genau das hätte ich gemacht. Alles andere führt genau in die Situation, in der Du Dich jetzt befindest...

Mal abgesehen davon stellt sich mir in diesem Zusammenhang die Frage, wieso Du eine Leistung in Anspruch genommen hast, selbst den unstreitig dafür fälligen Betrag dafür aber offensichtlich nicht in einer Summe zahlen kannst. Wenn Du dies bereits bei Inanspruchnahme der Leistung wusstest oder absehen konntest und eine Ratenzahlungsmöglichkeit nicht ausdrücklich vereinbart war, stellt dies den Straftatbestand des (versuchten) Betrugs dar...

So wie Du das tust, kann man mit in Anspruch genommenen Leistungen und dafür fälligen Zahlungen definitiv nicht umgehen, es ist kein Wunder, wenn man dann Ärger bekommt, und das ist dann auch völlig rechtens...

0

Was möchtest Du wissen?