Vergisst mich mein Hund nach ein Paar Wochen?

13 Antworten

Nie im Leben!!!! Hunde vergessen ihre Herrchen bzw Frauchen nie! Es gibt soooo viele storys über Hunde, die nach dem Tod der Besitzer immer noch auf sie warten!

9

Das beruhigt mich Danke :)!!

0
47

Es gibt soooo viele storys über Hunde, die nach dem Tod der Besitzer immer noch auf sie warten!

Das setzt aber voraus, dass die Bindung zwischen Hund und Herrchen gestimmt hat und ein 100%-iges Vertrauensverhältnis geherrscht hat. Aufgrund der Fragestellung kannst Du gepflegt davon ausgehen, dass das hier nicht der Fall ist.

Richtig ist, dass Hunde "ihre" Menschen oft noch nach Jahren erkennen. Richtig ist auch, dass Hunde sich ebenfalls genau daran erinnern, wer sie im Stich gelassen hat...

7
42

Hunde vergessen ihre Herrchen bzw Frauchen nie!

Das findet man genau wo wissenschaftlich belegt? Außerhalb rührseliger Geschichten, deren Wahrheitsgehalt man stark in Zweifel ziehen muss, wären Belege dieser "ewigen Treue" zur Abwechslung mal ganz hilfreich.

2
47
@Jule59

Das findet man genau wo wissenschaftlich belegt? Außerhalb rührseliger Geschichten, deren Wahrheitsgehalt man stark in Zweifel ziehen muss, wären Belege dieser "ewigen Treue" zur Abwechslung mal ganz hilfreich.

Hachiko. ;-)

Dass Hunde ihre ehemaligen Besitzer "nie" vergessen, glaube ich auch nicht; aber zumindest für einige Zeit erinnern sie sich an ihre ehemaligen Besitzer. Was wiederum nicht zwingend heißt, dass sie Feuer und Flamme sind, wenn sie den ehemaligen Besitzern wieder begegnen. Manchmal sind sie das aber durchaus.

Beispiel: Mein Aussie war, ehe er (ursprünglich als Pflegehund; konnte ihn dann aber nicht mehr gehen lassen... ;-) ) zu mir kam, für lediglich fünf Wochen bei einer anderen Pflegefamilie. Nach ca. sieben Monaten bei mir haben wir seine alte, kurzzeitige Pflegemama wiedergetroffen - und mein Aussie war außer Rand und Band vor Freude! Der ist auf sie zugeschossen wie Lassie auf Timmy und hat sich kaum eingekriegt vor lauter Glück. :-) Das fand ich in Anbetracht der kurzen Zeit, die er bei der Familie verbracht hatte, schon ziemlich beeindruckend.

1
41
@Jule59

@Jule59

ich kann das persönlich belegen, da ich im tierschutz arbeite und viel mit hunden zutun habe. ich werde von tieren wider erkannt, die ich seit jahren nicht gesehen habe. dabei handelt es sich um tiere die durch schlechte erfahrungen sehr mistrauisch gegenüber unbekannten menschen sind und keinesfalls unbekannten zugehen.

von meinem partner weiß ich außerdem, dass der hund seiner exfreundin, den er fast 4 jahre nicht gesehen hat ( ein sehr bissiger hund, greift außer engste familienangehörige jeden an) ihn ebenfalls wieder erkannt hat :)

ewige treue ist etwas übertrieben.. sicher vergessen hunde mit der zeit auch, abhängig davon wie gut sie den menschen vorher kannten. Aber bei einem ehemaligem frauchen/herrchen, der/die es auch länger war.. bin ich auch der festen ansicht, dass so eine prägung das ganze hundeleben über hält.

0

So wie der "jetzt abgeht" kannst du dich anscheinend auf einen völlig verkorksten Hund freuen, der so ziemlich gar keine Bindung mehr aufbaut, einfach weil er von "seinen" Menschen immer nur missverstanden und enttäuscht wurde.

Sehr viel Ahnung, dass ich nicht lache. Weil du so viel Ahung hast, musstest du den Hund auch wegschicken um "sein Selbstbewusstsein" rausholen zu lassen. Das ist das bescheuertste, was ich seit langem gehört habe und wir haben allen Grund uns Sorgen zu machen...

ach du heilige .....

lies dir den beitrag von urbanessa sehr gut durch. einen verkorksten hund wieder in die selbe unselige zuchtanstalt zurückzuschicken ist ja wohl das bescheuertste, was man machen kann. ich rate euch dringend, den hund nicht zurückzunehmen und euch vor einer neuanschaffung sehr gründlich zu informieren! dann kauft man nicht den falschen hund vom falschen züchter, und missbraucht ihn nicht als wachschutzanlage, weil man dann weiß, was man dem hund damit antut.

Neuen Tierheimhund an mich gewöhnen?

Hallo erstmal :) Ich habe ein paar Fragen und hoffe, dass sie mir ein Hundebesitzer oder allgemeiner Tierfreund beantworten könnte.

Wir haben uns am Samstag (also vor ca 3 Tagen) einen Hund aus dem Tierheim zu uns nach Hause geholt. Wir hatten uns sofort in sie verliebt und nach ein paar Mal Gassi gehen vom Tierheim aus war uns klar, dass wir sie bei uns haben wollen. Sie war schon von Anfang an ziemlich verängstigt, kam nur sehr ungern aus ihrer Tierheimbox raus und ließ sich auch nur von einem einzelnen Tierheim Mitarbeiter holen. Über ihre Vergangenheit weiß man nicht viel, außer dass sie aus Rumänien kommt und ihrer Ängstlichkeit nach zu urteilen wohl kein so gutes Leben dort hatte.

Wir holten sie jedenfalls am Samstag aus dem Tierheim und brachten sie zu uns nach Hause. Sie hatte wirklich richtig Angst, hat uns vor Aufregung auch erstmal in die Wohnung gemacht (was jedoch verständlich ist bei dem ganzen Stress. Wir haben sie auch nicht ausgeschimpft, sondern einfach sofort raus in den Garten getragen) Mittlerweile läuft sie auch mal durch die Wohnung, sie frisst relativ viel und kommt beim Gassi gehen sehr gut mit. Doch wenn ich, oder irgendwer aus meiner Familie, sich ihr nähert, rennt sie sofort weg. Wenn sie in ihren Körbchen liegt kann man sie auch streicheln (ich habe auch gehört, man soll Hunde lieber von unten streicheln, da dies kein Zeichen von Dominanz ist), doch so richtig Gefallen daran findet sie nicht. Hält man ihr ein Leckerli hin, nähert sie sich gaaanz vorsichtig und bei jeder kleinsten Bewegung zuckt sie sofort zurück. Auch kommt sie nie auf die Idee, mal auf uns zu zu kommen, sie liegt eigentlich ständig nur in ihrem Korb.

Jetzt meine Frage: Wie kann ich ihr Vertrauen gewinnen und ihr zeigen, dass sie es hier gut hat und dass wir nichts Böses wollen? Ich verstehe natürlich, dass sie nicht direkt freudig auf uns zu springt und die Situation einfach sehr ungewohnt für sie ist, doch ich habe wirklich Angst, dass sie so ängstlich bleibt und keine Bindung zu uns aufbaut. Ich habe sie wirklich schon ins Herz geschlossen, doch sie uns anscheinend noch gar nicht und ich würde alles dafür tun, das zu ändern... Sorry für den langen Text, vielleicht findet sich ja dennoch jemand, der sich alles durchgelesen hat und mir eine hilfreiche Antwort geben kann. LG Girl2468 :)

P.S.: Falls es irgendwie wichtig sein sollte: Sie ist ca. 5 Jahre alt, ein Mischling und heißt Bambi (wegen ihrer Art :))

...zur Frage

Sperma im po?

Ich möchte mit meinem Freund mal Analsex versuchen. Ich habe jedoch Angst das es weh tun könnte.

Habt ihr ein paar Tipps? Ist es besser ohne oder mit Kondom? Und soll er in mir abspritzen oder lieber nicht?

...zur Frage

Mein Hund frisst Tannennadeln. Kann uns jemand helfen?

Unser 6 monatiger Chihuahua weibchen frisst die runtergefallenen tannennadeln vom weihnachtsbaum. haben auch fast keine chance sie davon weg zu halten, sie ist da wie eine irre. jetzt haben wir angst, dass das ihr schaden könnte, kann uns da jemand helfen?

...zur Frage

Katze auf einmal total verängstigt. Warum?

Meine Katze ist tagsüber meistens im Keller oder draußen aber wenn sie fressen will oder schlechtes Wetter ist kommt sie oft rein. Seit ein paar Tagen hält sie sich aber nur noch im Keller auf und wenn sie mal zum fressen rein kommt, flitzt sie beim kleinsten geräusch sofort wieder raus. Sie schaut auch immer so verängstigt. Was könnte passiert sein, dass sie auf einmal so Angst hat? Und wie könnte ich wieder Vertrauen zu ihr aufbauen und ihr klar machen dass sie keine Angst haben muss?

...zur Frage

Hat mein Hund kein Vertrauen zu mir?

Hallo Leute. Heute beim Spaziergang ist uns ( meiner 5 Monate alten Hündin und mir) etwas ziemlich blödes passiert. OK ich schildere euch mal die Situation. Sie war an der schleppleine als uns plötzlich ein Schäferhund der laut Besitzerin auch noch jung war begegnet. Er kam auf uns zugestürmt und meine Hündin die sowieso etwas schüchtern bei anderen Hunden ist hat total Angst bekommen und hat den Schwanz eingeklemmt. Der Schäferhund ist weiter auf uns zugegangen und meine hündin ist dann erstmal kreischend 10 Meter weg gerannt und der Hund ist ihr natürlich gefolgt hat sie eingeholt. Sie hat weiter geschrieen ( gequiekt halt total schrille Laute) und ich habe sie dann gerufen sie ist dann nach ein paar Sekunden zu mir gelaufen und der andere Hund ist ihr wieder gefolgt. Blöderweise habe ich meinem Hund dann noch "spielen" lassen mit dem achäferhund ( natürlich war das kein Spiel für meine Hündin ). Sie hat die ganze Zeit versucht an mit hochzuspringen wie als wolle sie auf den Arm genommen und getröstet werden ( sie hat meinem Schutz gesucht ) aber  ich habe sie immer weggeschubst weil ch ja nicht will dass sie mich und andere anspringt. Nach 30 Sekunden "spielen " wollte ich ihr zeigen dass der andere hund nicht böse ist und habe ihn vor ihren Augen gestreichelt aber sie wollte immer noch an mir hoch. Dann sind wir gegangen und sie hat noch ungefähr 5 Minuten probiert mich anzuspringen ( was sie eigentlich immer macht nachdem wir einem Hund begegnet sind ! Wisst ihr warum ? ) leider wurde ich dann etwas grober und hab sie weggeschubst und wurde etwas lauter bis sie es dann wie  gesagt nach einigen Minuten gelassen hat. Mein Problem ist jetzt dass ich Angst habe dass das Vertrauen zu mir gebrochen ist oder die Bindung geschwächt wurde weil ich ihr nicht geholfen habe bei dem Hund. Sie ist ja schreiend zu mir gerannt und wollte meinen Schutz. Danach ist sie irgendwie nicht mehr so freudig zu mir gelaufen wenn ich sie gerufen hab :( denkt ihr dass sie nicht mehr so viel Vertrauen zu mir hat oder die Bindung nicht mehr so gut ist als vor dem Vorfall mit dem Hund oder wegen dem laut werden und wegschubsen wegen dem anspringen ?
Danke

...zur Frage

Maulkorb, essen?

Hi ,

Also ich habe aus dem Tierheim einem kastrierten Schäferhund mischlingsrüden, der muss grundsätzlich einen maulkorb tragen wenn er raus geht. In der Wohnung wenn ich alleine bin nicht. Jetzt Kriege ich aber Besuch von meiner Mutter für paar Wochen und die hat Angst vor Hunden . Somit würde ich ihm den Maulkorb zuhause anlassen. Gibt es aber einen maulkorb mit dem der Hund auch essen aufnehmen kann ? Sonst müsste ich ihn immer in der Küche einsperren zum Maulkorb an und ausziehen. Und da benimmt er sich schon oft daneben und das würde meiner Mutter noch mehr Angst machen. Es geht nur um die Zeit wo sie da wäre, sonst würde ich ihm natürlich zuhause keinen anlegen, auch nicht zum essen also bitte keine blöden Kommentare dazu

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?