Vergewaltigung, Schwangerschaft, Umzug, neue Schule - hilft mir :-(

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Ich finde es sehr gut, dass Dein Vater Dich und Dein Kind unterstützen will. Das ist leider keine Selbstverständlichkeit. Ich hoffe mal nicht, dass man Dich wegen Deines Kindes in der neuen Schule moppen wird, ansonsten musst Du mit dem dortigen Vertrauenslehrer und dem Klassenlehrer sprechen, dass das zu unterlassen ist. . Ich wünsche Dir und Deinem Kind alles Gute; Du bist nicht die Erste, der das passiert und Du hast glücklichweisen einen Vater, der Dir helfen möchte. lg Lilo

Liebe Anonyme2015,

Erst einmal ist es ganz ganz schlimm was dir wiederfahren ist. Und ich möchte dir meinen vollsten Respekt aussprechen für das was du leistest! Nun zu deiner Frage :

Ich finde du machst dir vorab viel zu viele Sorgen. Vielleicht kann dein Vater den neuen Klassenlehrer darauf aufmerksam machen dass er vorab mit der Klasse spricht. Dass du neu bist und schwanger allerdings ein tolles Mädchen bist und dein leben und deinen Alltag vollkommen im griff hast. Kurzum du bist nicht weniger wert weil du das wundervollste was eine Frau erleben kann momentan erlebst. Du erzeugst neues Leben! ♡ Und wegen der frage wegen eine guter Mutter sein :

Du liebst dein Kind obwohl das aus einer Situation entstand was wohl eine der schlimmsten für eine Frau sein kann. Das zeigt alleine schon wie stark die liebe und die Bindung schon jetzt zwischen dir und deinem Krümel ist !!! Ich glaube du wirst die beste mami für dein kleines seien ♡ man wächst mit dem Alltag Baby :) ich habe auch recht jung meine Tochter bekommen und War genauso verzweifelt. Ich hatte Angst wie meine mum zu werden (schwierige Kindheit)... aber hole dir doch vom Jugendamt eine Familienhilfe, habe ich auch und sie unterstützt mich in Erziehungsfragen. Das ist nämlich quatsch dass man das Jugendamt nur bekonmt wenn man sein Leben nicht im Griff hat. Man kann es auch freiwillig als Unterstützung holen :)

Ich wünsche dir und deinem kleinen eine komplikationslose. Geburt und alles erdenklich gute dieser Welt!!!

♡liche Grüße

Wauw ich muss sagen dass du, nach deiner Schreibweise zu beurteilen für dein Alter schon sehr reif bist. Also was dir da passiert ist ist ist wirklich schlimm un des ist bewundernswert das du angesichts dieser Erlebnisse das kind trotzdem nicht abtreiben willst, denn das Kind kann ja auch nichts dafür und nachdem was du geschrieben hast kann ich mir auch gut vorstellen das dir dieses Kind später selber sehr viel Halt geben kann.

Du hast schon recht das es sicherlich schwierig sein würde, wenn d einfach so erzählst das du vergewaltigt wurdest, denn es gibt ja immer wieeder Leute die dann sagen könnten "wer weiß ob sie icht selber Schuld dran war" von daher kann ich dich sehr gut verstehen.und daher würde ich dir raten einfach eine Geschichte zu erfinden. Z. B. das du sagst der Vater meines Kindes ist tot. Klingt erstmal komisch oder hart aber das dämmt vieleicht von vornherein Fragen ein. Fragt man doch weiter sagst z. B. mein Freund war in Afghanistan stationiert und ist dort gefallen (wer will das nachprüfen) und durch den Druck und die ganzen Erinnerungen aus deiner Heimatstadt bist du halt aufs LAnd gezogen.

So würde ich es machen und ich bin sicher man lässt dich danach auch in Ruhe. Und deine Gemütsschwankungen würden das ganze dann ja auch noch nach außen hin bekräftigen. Wenn die auftreten könntest du z. B. sagen ich bin traurig weil ich ab und zu an ... denke und denke das mein Kind ohne Vater aufwächst was wohl jeder nachvollziehen kann. So wirst dunicht als Schl... abgestempelt. Tja und zur Frage ob du es deinem Kind sagen sollst - häppchenweise und auch nur dann wenn er fragt. Ist er irgendwann in einem Alter wei deinem aktuellen und hat er auch die entsprechende Reife erreicht kannst du es ihm vileleicht sagen. Fragen wird es auf jeden Fall irgendwann und zwar wenn es ihm bewußt wird das andere Kinder 2 Eltern haben. Aber wie gesagt du scheinst schon sehr reif zu sein und ich denke das du es packen wirst und auch deinem Kind eine gute Mutter sein wirst und selber am besten siehst wann der richtige Zeitpunkt da ist um ihm das zu sagen. Vielleicht hats du bis dahin auch einen Freund und dein Kind fragt nie nach seinem richtigen Vater. Und wenn das so ist kannst du, wenn du Vetrauen zu ih hast (deinem Freund) sagen was passier iat aber wenn man dich liebt, wird man auch dein Kind lieben müssen (denn es gibt euch ja nur im Doppelpack) und ob diese Frage dann noch so wichtig ist? Also Kopf hoch und euch allen alles Gute!

Mein Rat ist: mach dir nicht so viele Sorgen, alles kommt meistens anders als man denkt. Und deshalb machen einen vorige Sorgen nur unnötig fertig! Je positiver du an alles herangehst, desto besser wird es. Wenn du daran glaubst, dass alles gut wird, und du neue Freunde in der Schule finden kannst, dann wird das auch ganz sicher so kommen :-) Manchmal kommen in einem Leben viele schlimme Erfahrungen auf einmal und man fragt sich warum einem das alles passiert...den Grund kann man oft auf den erstenn Blick nicht entdecken aber irgendwann wirst du glücklich auf dein Leben zurückblicken können und vielleicht einiges verstehen. Das wichtigste ist, dass dein lieber Vater dich im Moment unterstützt und du Liebe zu deinem Kind empfinden kann. Du bist niemandem eine Erklärung für alles schuldig. Du kannst dir auch eine Geshichte ausdenken, die du Fremden erzählst. Es geht niemanden etwas an, nur dich! Dein Kind wird es dir natürlich auch niemals übel nehmen, du solltest ihm irgendwann, wenn es das verstehen kann, die Wahrheit erzählen. Und du findest ganz bestimmt wieder einen Freund, der dir zur Seite steht und dich liebt so wie du bist, ich habe letztens eine Dokumentation bei youtube über vergewaltigte frauen gesehen und ihre Geschichten, wie sie es gepackt haben, alles zu verarbeiten. Und viele von denen hatten einen liebenden Freund odr mann an ihrer Seite. Ganz viel Glück und Erfolg für deinen weiteren Lebensweg <3

Toll, wie du in der Situation nach vorne siehst! Das könnte nicht jede(r).

Bleibst Du bei Deinem Therapeuten oder muss Du den mit dem Umzug auch wechseln? Ich rate Dir, die Dinge auf Dich zukommen zu lassen (ich weiß schon, das ist generell nicht leicht in einer Schwangerschaft, und in Deiner Situation muss es noch schwieriger sein), und erstmal zu schauen, wie es läuft. Unter Umständen kommst Du in der neuen Schule an tolle, verständnisvolle Mitschüler (das würde ich Dir wünschen). Leider wahrscheinlicher ist, dass es anders kommt, dann wirst Du da einfach durchmüssen, so schlimm das auch ist. Das kannst Du jetzt nicht regeln, also versuche, Dir keinen Kopf zu machen.

Was spätere Partnerschaften angeht: es gibt massig Mütter, die die Väter nicht kennen und trotzdem Partner haben. Ob die Vergewaltigung ein Hindernis sein wird, kommt zu einem sehr großen Teil darauf an, wie Du das bis dahin verarbeitet hast, aber natürlich auch auf den oder die potentiellen Partner. Wenn einer damit aber gar nicht zurechtkommen kann, dann wird er auch nicht der Richtige für Dich sein.

Auch, was und wie Du es Deinem Kind sagst, solltest Du auf Dich zukommen lassen, das ist in den nächsten Jahren sowieso noch nicht das Thema, und wenn es Thema wird, dann musst Du das sowieso auf die Persönlichkeit des Kindes abstimmen, und nicht auf einen Entschluss, den Du jetzt fasst.

Dass Du keine gute Mutter werden kannst, glaube ich nicht, dazu machst Du Dir viel zu viel Gedanken und Sorgen. Außerdem hast Du Dich sehr bewusst dazu entschieden, das Kind zu bekommen und zu behalten, Du bist in Therapie, wenn Du das fortsetzt, muss man sich wahrscheinlich nicht mal Sorgen machen, dass Du dem Kind irgendwann insgeheim vorwirfst, wie es entstanden ist.

Versuche, Dir etwas weniger Kopf zu machen, und Deine Kraft mehr in Deine Therapie, den Beziehungsaufbau zu Deinem Kind und die Schule zu stecken. Damit hast Du eh schon so viel auf dem Plan, dass es knapp werden wird.

Dir, dem Baby und Deinem Vater die besten Wünsche, Ihr scheint eine tolle Familie zu sein (oder werden, wie auch immer man das definiert haben will)!

Da Dein Vater Dich unterstützt kannst Du versuchen das er die Vormundschaft für das Kind erhält, wenn Du das nicht machst bekommt das Kind einen gestellt.. also sollte Dein Weg zum Jugendamt sein...

zusätzlich muß Du alles angeben was hilft die Anschrift von den Mann raus zubekommen damit er seine Unterhaltspflicht erfüllen kann.. Du wirst ja sicherlich von einem Anwalt im Vergewaltigungsprozess vertreten bespreche die Einzelheiten mit ihm..er kann auch die Unterhaltsforderungen nach der Geburt durchsetzen..

Es tut mit echt leid, was Dir passiert ist.

Aus Deinem Text lese ich heraus, dass Du vor allem Angst hast- Angst, was die Leute denken, Angst, dass Du gemobbt wirst, Angst, dass Du es pssychisch nicht schaffst, Angst,dass Du als Mutter keinen Freund oder Mann findest, Angst zu versagen, Angst, keine gute Mutter zu werden.... Ich bin auch nicht unbedingt ein Freund von Abtreibungen. Aber Du solltest Dich erstmal fragen, ob Du überhaupt schon bereit bist für ein Kind. Und Du solltest auch darüber nachenken, ob Du das Kind genug lieben kannst, denn einige Frauen kommen damit nicht klar, dass das Kind aus einer Vergewaltigung hervorgegangenn ist und können keine richtige Bindung zum Kind aufbauen. Aber das ist nur meine Meinung. Entscheiden musst letztendlich Du alleine, was Du tust- und diese Entscheidung ist nicht einfach. Ich wünsche Dir für die Zukunft viel Kraft und hoffe, dass Du alles bewältigst.

Wer will schon eine Teenie-Mutter, erstrecht ohne den Vater zu kennen.. Und wenn man es erklärt.., wer will schon eine Vergewaltigte? Außerdem habe ich Angst, dass ich keine gute Mutter werde, weil ich selbst keine mehr habe und sie so früh von uns gegangen ist.

Das ist der Preis für

Ich will das Kind auf jeden Fall, ich liebe es wirklich...

Aber vielleicht siehst du das auch zu schwarz. Du hast Angst vor ungelegten Eiern. Wenn es wirklich schlimm kommen sollte, kannst du dir immer noch Sorgen machen. Gehe erstmal davon aus, dass es zwar schwer, aber auch schön werden wird.

Hallo! Also, erstmal meine Hochachtung, dass du dein Baby nicht dafür bestrafst was passiert ist, sondern dass du dem neuen kleinen leben, was ja nichts dazu kann, seine chance gibst. Auch ist es sehr gut, dass du dir Gedanken machst, ob du alles richtig machen wirst. Denn das zeigt, wie sehr dir das wohl deines Babys am Herzen liegt Trotzdem muss ich sagen: die beste Waffe gegen Beleidigung, Kränkung oder mobbing ist Ehrlichkeit. Ich denke, dass die ganze Gesellschaft Vorurteile gegen junge Mütter hat. In den meisten Fällen auch berechtigt. Und genau dieses schubladendenken wird dann auch bei dir in kraft treten. Jeder wird Mutmaßungen anstellen und seinen senf dazu geben...aber wenn du sowas erleben solltest, wenn du dir mit deiner Geschichte sowas anhören musst, schau denen mitten in die augen und sag ihnen kurz und bündig, warum du jetzt so bist, wie du bist! Glaub mir, jeder wird verschämt schweigen und von da an bemüht sein, dir eine stütze zu sein und dir nicht mehr zur last zu fallen. Von allein wird da niemand darauf kommen denn mit so einem Schicksal rechnet man nicht. Deshalb kannst du dir ein angenehmes leben und viel viel Achtung verschaffen, indem zu offen mit deinem neuen Bekanntenkreis umgehst. Ich wünsche dir alles, alles Gute! Du wirst eine sehr verantwortungsvolle mutter werden!

Hi,

ich bin überrascht wie erwachsen, du für deine fast 17 schon anhörst.

Deine Ängste/Vermutungen sind leider wirklich nicht ohne Grund da, den heutzutage ist es echt schwer akzeptiert zu werden, das kenne ich aus eigener Erfahrung ganz gut.

Ich bin mir sicher, dass du dein Leben meistern wirst, nur du darfst ein paar Sachen nicht vergessen. Dein Vater wird immer für dich da sein und in der Schule wirst du sicher auch ein paar Freunde finden, auch wenn vermutlich nicht so viele, wie du jetzt hattest, aber diese können dann wahre Freunde sein.

Auf jede Fälle möchte ich Dir raten, weiterhin zu deinem Psychologen zu gehen und glaub mir, du wirst dein Kind nie hassen können, auch wenn es manchmal extrem anstrengend wird.

Bleib stark, auch wenn es manchmal schwer fällt, aber wenn du jemanden zum Reden brauchst, kannst du dich ruhig bei mir melden.

LG, CarolaA.

Deine Befürchtungen sind nicht unberechtigt aber schau mal, es wird immer menschen geben die dich unterstützen, vielleicht wirst du auf deiner Schule nicht mehr zu den beliebten gehören, aber das macht nichts, solange du ein paar Freunde hast denen du vertrauen kannst und wer weiß, vielleicht kannst du ja mit ihnen irgendwann darüber reden, es hilft oft wenn man weiß das es menschen gibt die einen unterstützen. Die liebe einer Mutter ist größer als alles andere auf der Welt, du wirst das Kind nicht hassen und wenn jemand dich nicht liebt, nicht weil du ein Kind hast, dann hätte er dich auch in anderen Situationen nie wirklich geliebt. Dein leben wird weitergehn, sicher, es wird nicht leicht, aber man findet in dieser Welt immer menschen mit denen man reden kann, du kannst es ja auch mal mit foren versuchen, auch im Internet kann man gute oder sogar besie Freunde finden (hier spreche ich aus eigener erfahrung)

Ich würde dir gerne hiermit meinen vollsten Respekt entgegenbringen. Nach so einer schrecklichen Erfahrung dieses - trotz allem - Wunder des Lebens ernst zu nehmen und es behalten zu wollen zeigt wie stark du bist. Und genau deshalb sage ich dir du schaffst das.

Du hast dich für dieses Kind entschieden und damit hast du schon den mit schwersten Teil deiner Reise geschafft. Du hast das richtige getan und du wirst es schaffen.

Man wird dir vielleicht Steine in den Weg legen, denn Unwissenheit wird Gerüchte schaffen. Leider ist das so in der Realität. Die Leute denken bei einem schwangeren Jugendlichen nicht an einen tragischen Vorfall. Nein. Die meisten haben doch nur eines im Kopf. "Die war wohl zu doof zum verhüten." Doch hey! Zeig ihnen das du stärker bist als deren Gedanken oder deren Worte. Du lässt dich davon niemals unterkiegen. Du hast schreckliches erlebt und das hat dich zu dem gemacht was du jetzt bist. Eine willensstarke Frau. Vergiss das nicht!

Ihr werdet es beide schaffen! Du und dein Vater. Ihr haltet zusammen und das ist gut so. Du musst auch keinesfalls jemanden einweihen. Wenn jemand fragt? Dem geht es nichts an! Dir wird schon des passende Spruch einfallen. Sage einfach du möchtest darüber nicht reden. Immerhin ist das ein mehr als privates Thema! Es ist nichts worüber du sprechen musst!

Ich wünsche dir ganz viel Kraft, Mut und vertraue darauf, dass du es schaffst! Viel Glück auf deinen weiteren Lebensweg!

Nun, als Du die Vergewaltigung beim Arzt angezeigt hat, hat er Dir sicher die Beratungs- und Hilfsmöglichkeiten aufgezeigt, die es für solche Sitautionen gibt.. bspw. den Weissen Ring?

Ja, deshalb bin ich auch beim Therapeuten, aber ich hätte gerne von normalen und neutralen Menschen Meinungen... Gedankenaustausch

0

Wieso bist du nicht gleich nach der Vergewaltigung zur Polizei gegangen ? Die konnten Spuren finden ..

Ich weiß zwar nicht inwiefern das nun damit zu tun hat, aber bin ich. Habe nie gesagt ich wäre nicht...

0
@Anonyme2015
Habe nie gesagt ich wäre nicht...

passt nicht zu:

Außer meinem Vater (meine Mutter ist leider vor einigen Jahren verstorben) weiß niemand davon.

Daher kommt der Ratgeber wohl auf den Gedanken, du wärest nicht ....

0

Darum ging es doch nicht in ihrer Frage!

1
@AlexMars

Nur weil man (frau!) bei der Polizei war, muss man es doch nicht gleich im ganzen Weltkreis plakatieren! Sprich: weil man bei der Polizei war, wissen es doch nicht alle.

da würde ich auch sagen "außer.. weiß es keiner.."

0

Wurde der Mann der dir das angetan hat gefasst? Aber du bist sehr stark, Respekt!!

Was möchtest Du wissen?