Vergessenen Firmenschlüssel zu Hause abholen = Arbeitszeit?

9 Antworten

Arbeitszeit denke ich schon, da diese auch schon eigentlich auf dem Hinweg beginnt. Du bist ab dem Zeitpunkt, sobald du das Haus verlässt, versichert über den Arbeitgeber.

Jetzt aber zu sagen, dass die Fahrtkosten ersetzt werden,... Würde ich nicht so sagen. Letztendlich wäre das ja dem Chef seine Entscheidung, ob er dich nach Hause schickt, oder lieber doch auf den Kollegen warten will.

Wenn dein Chef also gesagt, du sollst den Schlüssel holen, ok, dann könnte man streiten. Wenn du das aber auf eigeninitiative gemacht hast, dann würde ich das nicht so sehen, dass die Kosten erstattet werden.

da diese auch schon eigentlich auf dem Hinweg beginnt.

Dass der Weg zur Arbeitsstätte über die gesetzliche Unfallversicherung versichert ist, bedeutet nicht, dass es sich dabei um (bezahlte) Arbeitszeit handelt. Ganz im Gegenteil, das Wegerisiko liegt stets beim Arbeitnehmer.

1

Um die Anfrage jetzt mal ganz einfach in Deinem eigenen Sinne und zu Gunsten des Vertrauens und Deines Arbeitsplatzes zu halten, würde ich es jetzt eher darauf hinaus laufen lassen , den Fehler der "Schusseligkeit" mir selbst anzukreiden.

Laut Deinen Angaben kannst Du das scheinbar ja bis zur Ankunft der ersten Kollegen ohne Schlüssel noch relativ gut schaffen. 

Shit happpens. 😉

Hallo,

zunächst Danke für all die Antworten. Hier gibt es wohl einen Konsenz - sprich komplett mein Fehler.

Meine (neuen) Kollegen waren eher Eurer Ansicht. Mein Vorgesetzter akzeptierte aber meinen Hinweis, dass "aufgrund Organisationsmängel" kein weiterer Schlüssel zeitnah verfügbar war für das Gemeinschaftsbüro. Die Fahrtkosten hatte ich nicht in Rechnung gestellt. Meine zusätzliche "Arbeitszeit" von 1/2 Stunde wurde aber bestätigt.

Bleibt noch zu ergänzen, dass ich keine Führungsverantwortung habe und dort als Leiharbeiter in der Administration tätig bin.

Lg, Ulf

Die reguläe Arbeitszeit beträgt 38 h die Woche. Ein Tag in der Woche ist Schichtfrei und da werden 7.38 h abgezogen. Ist das Rechtens?

Von Montag bis Samstag wird in der Firma gearbeitet. Sollzeit 7.36, Istzeit 8.25, = (8 1/4h) Differenz am Tag +0,49. An einemTag in der Woche bekommt jeder einen Tag Schichtfrei zugewiesen und da werden 7,38h abgezogen. Würde ich nur mal angenommen von Mo bis Fr arbeiten hätte ich in der Woche wüde mir da am Samstag da auch ein Werktag da auch 7.38 abgezogen?

...zur Frage

höhere Gewalt - Arbeitszeit nachholen?

Hallo Schwarmintelligenz!

Wie sieht es rechtlich aus:

  • Minijob, mündlich vereinbarter Arbeitstag z.B. Mittwoch
  • wg. Überflutung der Firma wird der Arbeitstag abgesagt, weil der Arbeitsplatz nicht zur Verfügung steht

Ist die Aufforderung, die Arbeitszeit nachzuholen gerechtfertigt?

Meiner Meinung nach nicht, da hier ein Annahmeverschulden seitens des Arbeitgebers vorliegt, der mir den Arbeitsplatz nicht bereitstellt.

Freue mich über die Info, gerne auch mit Rechtsgrundlage!

Danke schonmal!

EDIT:

Das Nacharbeiten ist unproblematisch, mir fehlt nur durch meine Vollzeitbeschäftigung an anderen Tagen die Arbeitszeit dafür. Ich müsste dafür extra Urlaub nehmen und das erscheint mir doch sinnfrei. 

...zur Frage

Gleichstellung Arbeitszeit?

Wenn 3 Mitarbeiter einer Abteilung und alle gleich Angestellt sind, also der gleichen Tätigkeit nachgehen, nur eben unterschiedliche Betriebszugehörigkeit haben... (15,10 und 1 Jahr)

Wäre es dann eine Ungleichstellung, wenn die beiden Kollegen mit längerer Betriebszugehörigkeit eine 37 Stunden Woche haben, hingegen jener mit einjähriger Betriebszugehörigkeit eine 39 Std Woche hat?

Müsste man das so hinnehmen?

...zur Frage

Kompromisslösung Arbeitszeit auf Messen?

Hallo,

Ich bin auf der Suche nach einer Lösung zur Regelung von Arbeitszeiten rund um das Thema Messen/Dienstreisen. Gesetzlich werden ja Fahrtzeiten, während derer man nicht selbst fährt oder arbeitet, nicht als Arbeitszeit gewertet. Wir würden da jedoch trotzdem gerne eine Regelung finden, die für die Mitarbeiter genau diese Situation verbessert, aber trotzdem auch für den Arbeitgeber annehmbar ist.

Ein Beispiel in unserem Unternehmen wäre z.B. dass der Mitarbeiter samstags 4 Stunden zu einer Messe anreist, dann sonntags auf der Messe arbeitet und montags wieder zurück reist. Im vorliegenden Fall bekäme der Mitarbeiter bisher „nur“ einen Tag als Freizeitausgleich, wobei er z.B. an Feiertagen dafür 2-3 Nicht-Arbeitstage unterwegs wäre.

Kennt jemand für solche Fälle bessere Regelungen oder Beispiele aus seinem Betrieb, die arbeitnehmer- und arbeitgeberfreundlich sind?

 

Danke Euch im Voraus

...zur Frage

Kann ein Arbeitgeber die Arbeitszeit herabsetzen?

Folgende Situation: Eine Bekannte arbeitet seit beinahe 15 Jahren bei einem börsennotierten, gewinnausschüttenden grossen Arbeitgeber. Aus irgendwelchen Gründen heraus hat sie die Abteilung gewechselt. Auf sie wurde starker Druck ausgeübt (an Mobbing grenzend) um ihre Arbeitszeit um 8 Stunden wöchentlich zu reduzieren.

Dagegen hat sie sich auf Anraten ihrer Gewerkschaft gewehrt und ist vor Gericht gezogen. Ihr wurde dann nach der ersten Verhandlung von ihrem Rechtsanwalt empfohlen, das Angebot mit der (meines Erachtens nach) nicht adäquaten Abfindung sowie die Reduzierung ihrer Arbeitszeit anzunehmen. Er könne ihr nicht sicher zusagen, gerichtlich die Arbeitszeit beizubehalten.

Sie hat zwar das Angebot angenommen, aber mich wundert dies sehr und treibt mich um: Wie kann dies sein: wenn in einem Unternehmen finanziell alles gut läuft, in der Abteilung Leute zwar befristet und viele Aushilfen auf Abruf neu beschäftigt werden?

Hat einer vielleicht ähnliche Erfahrungswerte?

...zur Frage

Arbeitszeitabrechnung bei Feiertagen?

Hallo Community, laut Arbeitsvertrag habe ich eine 40Stunden Woche a 8 Std. da in der Dienstleistung bin gibt es 6 Werktage. In der Praxis arbeite ich und der großteil meiner Kollegen 10 Std a 4 Tage. Wenn ich Urlaub nehme oder Feiertage sind werden mir 6,4 Stunden berechnet. Das heißt wenn ich einen einzigen Urlaubstage nehmen oder Feiertag ist, mache ich jedes Mal 3,2 Stunden Minus, die ich anderweitig nachholen muss. Meine Frage ist ob das so rechtens ist da ich bei jeder Woche mit Feiertag theoretisch an meinem Freien Tag 3,2 Stunden zusätzlich reinkommen müsste um nicht ins Minus zu geraten was sehr unpraktikabel ist. Und bei ca. 12 Feiertage im Jahr mache ich knapp 40Std Minus die ich mehr arbeiten muss.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?