Vergebührung - mietdauer - wieviel?

2 Antworten

Du solltest dazu schreiben, dass es hier um oesterreichisches Recht geht. Ob sich damit aber jemand hier auskennt?

Nach meinem Verstaendnis habt ihr aber tatsaechlich einen unbefristeten Mietvertrag (zwar mit Mindestmietdauer, nach "hinten" aber offen). Somit duerften auch die Regelungen fuer unbefristete Mietvertraege greifen und eben nicht die fuer befristete (was ja auch nur dann fuer euch von Vorteil waere, wenn die Dauer der Befristung unter 36 Monaten liegen wuerde.

 Bei befristeten Mietverträgen über eine Wohnung beträgt die Mietvertragsgebühr 1% der gesamten Mietvertragsdauer. Sie ist begrenzt mit dem Dreifachen des Jahresbruttomietzinses. oder anders gesagt: Die Bemessungsgrundlage darf  maximal 36 Monatsmieten betragen.

Bei unbefristeten Mietverträgen über Wohnungen und Geschäftsräume beträgt die Vergebührung ebenso maximal 1% des dreifachen Jahresbruttomietzinses.

Anderes

als gilt für befristete Geschäftsräumlichkeiten! Für diese darf 1% von bis zur maximal 18-fachen Jahresbruttomietzinses verlangt werden.

Quelle: https://mietervereinigung.at/4890/Vergebuehrung-des-Mietvertrags-Mietvertragsgebuehr

darf der Vermieter mich 24 Monate hier halten?

Hallo zsm :-)

Ich bin damal in die Erdgeschoss Wohnung eingezogen und ein Jahr später am 1.12.2016 in die 3 Etage gezogen, der laufburche von meinem Vermieter, hat dann ein Mietvertrag mit mir gemacht für mindestens 24 Monate so sein Wortlaut .  in dem Vertrag ist das rechtens ?? Habe euch mal ein Bild dazu beigefügt.

...zur Frage

Mietdauer auf mindestens 2 Jahre festgelegt

Hallöchen, hab folgendes Problem. Bin im Dezember 2011 in eine Wohnung gezogen, im Haus wohnt obendrüber mein Vermieter mit Familie und leider ging alles die ersten 2 Monate gut aber jetzt ist der Lärm echt nicht zumutbar. Es gibt ein offenen Treppeneingang, Vermieter oben haben keine extra Wohnungstür und wir unten nur ne Zimmertür mit Glaseinsatz die einfach nen Wohnungsschloss drinnen hat. Man hört wirklich in jedem Raum den Lärm. Nun zum Problem. Wir haben einen einfachen Mietvertrag, vom Vermieter selbst mit Computer geschrieben ohne Paraphen oder ähnliches. Nun liegt folgendes vor: 3.1. Mietbeginn 1.1.2012; 3.2. Mietdauer auf unbestimmte Zeit, mindestens 2 Jahre, erstmals kündbar 1.1.2014 Würde ganz genau so geschrieben. Ist das so rechtens? Könnten wir trotzdem eher raus unter einhaltung der kündigungsfrist von 3 monaten? würden auch nachmieter anbieten. wäre dankbar über hilfe

...zur Frage

Ich wurde von vermieter rausgeschmissen und er verlangt noch die miete zahlung?

Ich wurde von vermieter rausgeschmissen und er verlangt die monatliche miete und droht mit polizei obwohl es kein vertrag gibt und die hausvewaltung weisst gar nicht davon noch das finanzamt? ich zahle per uberweisung

...zur Frage

Was bedeutet Mietdauer auf unbestimmte Zeit mit Mindestmietdauer?

Hallo,

zum 01.05. bin ich in eine neue Wohnung eingezogen. In meinem Vertrag steht folgendes:

§ 2 Mietzeit

  1. Der Mietvertrag beginnt am 01.05.

  2. (x) Der Mietvertrag läuft auf unbestimmte Zeit.

  3. (x) Das Mietverhältnis läuft auf unbestimmte Zeit. Eine ordentliche Kündigung ist aufgrundgegenseitigen Verzichtes erstmalig mit Wirkung zum Ablauf des 12. Monats zulässig.

Beides wurde also angekreuzt. Unten auf dem Blatt steht noch: Zutreffendes bitte ankreuzen, falls nichts angekreuzt ist, gilt Ziffer 2. Mündlich wurde vereinbart, dass ich erst in einem Jahr kündigen kann.

Ist der Vertrag so gültig? Was gilt?

...zur Frage

Mindestmietdauer rechtskräftig?

Moin liebe Leutz,

ich würde gern wissen wollen ob folgende Klausel in meinem Mietvertrag rechtskräftig ist, da man zu dem Thema mehrere Aussagen findet :/

*1. Vertrag von unbestimmter Dauer Das Mietverhältnis beginnt (frühestens s. §2 Zieff. 3a) am {01.06.2013} und läuft auf unbestimmte Zeit. Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats, blablabla....

Die Vertragsparteien verzichten bis zum Ende des Monats {Mai 2015} ab Abschluss des Mietvertrages auf ihr Recht zur ordentlichen Kündigung dieses Mietvertrages. Eine Kündigung ist erstmalig nach Ablauf des vorgenannten Zeitraums mit der gesetzlichen Frist zulässig. Von dem Verzicht bleibt das Recht der Mietvertragsparteien zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund und zur außerordentlichen Kündigung mit gesetzlicher Frist unberührt. *

So ich hoffe auf ein paar eindeutige Antworten und danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?