Verfahrensfehler Amtsgericht?

4 Antworten

Da der Richter das Protokoll im Gerichtssaal üblicherweise per Diktiergerät vorformuliert, müssen die Prozessbeteiligten selber darauf achten, dass alle ihnen wichtig erscheinenden Dinge enthalten sind und auf korrekte Weise dargestellt werden. D.h., dass fehlende Elemente höchstwahrscheinlich nicht nachträglich aufgenommen werden und somit als beweiskräftig fehlen. Welche Fristen einzuhalten sind, kann ich dir nicht genau sagen, allerdings ist das Protokoll lt. Gesetz unverzüglich nach der Sitzung zu verfertigen.

Frag sonst einfach mal deinen Anwalt oder das Amtsgericht.

Hallo MaxWilli, die Verhandlung dauerte ca. 4 h, Protokoll wurde während der Verhandlung geschrieben, keine erneute Vorlesung, ob alles der Wahrheit entspricht, Beschluss nach ca. 1 Woche, Protokoll haben wir erst ca. 3 Wochen nach dem Beschluss bekommen und ist so fehlerhaft und unvollständig (vlt. ist die Protokollantin nicht mitgekommen?), dass da sehr viel korrigiert werden müsste. Daher meine Frage. Wenn der Richter sich auf das Protokoll verlässt, dann muss doch eigentlich es nochmal vorgespielt/vorgelesen werden.

0

Hallo,

das Protokoll fasst die relevanten Vorgänge der Verhandlung zusammen, § 160 ZPO. Es wird immer erst im Anschluss an den Prozess und der Entscheidung zugestellt und ist in seiner Wirksamkeit nicht abhängig von der Möglichkeit der Beteiligtes es zu lesen oder zu genehmigen.

Sollten Fehler enthalten sein, kann das Gericht eine Berichtigung des Protokolls, § 164 ZPO, vornehmen. Im Zivilprozess hat das Protokoll bei weitem nicht die Bedeutung wie im Strafprozess.

http://dejure.org/gesetze/ZPO/164.html

Beschluss des Richters ergehen kann,

Bei einem Vergleich müssen die Beteiligten zustimmen, Beschlüsse und Urteile erläßt das Gericht ohne Zustimmung der Prozeßbeteiligten so wie es das Gesetz vorschreibt. Was soll also die Frage?

Hallo Armin, die Verhandlung dauerte ca. 4 h, Protokoll wurde während der Verhandlung geschrieben, keine erneute Vorlesung, ob alles der Wahrheit entspricht, Beschluss nach ca. 1 Woche, Protokoll haben wir erst ca. 3 Wochen nach dem Beschluss bekommen und ist so fehlerhaft und unvollständig (vlt. ist die Protokollantin nicht mitgekommen?), dass da sehr viel korrigiert werden müsste. Daher meine Frage. Wenn der Richter sich auf das Protokoll verlässt, dann muss doch eigentlich es nochmal vorgespielt/vorgelesen werden.

0
@adlatus07

Nein, muss nicht. Der Richter entscheidet nicht nach dem Inhalt des Protokolls, sondern nach dem von ihm gewonnenen Eindruck der mündlichen Verhandlung.

0

WEG Verwalter schickt Protokoll nach Ablauf der Widerspruchsfrist

Hallo,

die Widerspruchsfrist beträgt ja vier Wochen ab dem Tag der Eigentümerversammlung.

Wenn der Verwalter das Protokoll erst nach 6-8 Wochen schickt kann man kein Einspruch mehr gegen das Protokoll einlegen, richtig???

Oder gibt es noch irgendwelche Hintertüren bei groben Protokollfälschungen des Verwalters. Wenn z.B. etwas anderes im Protokoll steht als abgestimmt wurde, was dann mit viel höheren Kosten verbunden ist.

Mir würde jetzt nur eine Sonderversammlung einfallen.

...zur Frage

Ablauf beim dinglichen Arrest

Hallo,

ich muss nochmal die Frage stellen, weil ich nicht so ganz durchblicke. Also, ich bekomme von einer Person Geld, mein Anwalt hat nun beim zuständigen Amtsgericht einen dinglichen Arrest beantragt und gleichzeitig Klage gegen den Schuldner eingereicht. Nun hat mein Anwalt vom Amtsgericht einen Beschluss bekommen mit dem der dingliche Arrest angeordnet wurde. Nun hat mein Anwalt den Gerichtsvollzieher beauftragt, dem Schuldner den Beschluss zu zustellen. wie gehts nun weiter, wird mein Anspruch nun direkt gepfändet oder vorerst nur gesichert? Ist der Beschluss bereits ein Urteil oder kommt es tatsächlich noch zu einer Verhandlung? Danke und Gruss Hermann

...zur Frage

Bis wann muss ich meine Personalpapiere in mit meinem neuen Namen versehen, nach einer erwachsenen Adoption?

Seit letzten Freitag habe ich endlich einen Vater? Mein Vater, den ich seit 25 Jahren pflege, hat mich adoptiert (Erwachsenenadoption). Der Beschluss des Richters kommt in den nächsten Tagen oder Wochen per Post. Jetzt stehtt für mich der Kampf mit dem Ämtern im Vordergrund. Denn ich muss den Namen meines Vaters annehmen - worüber ich keinesfalls unzufrieden bin. Reicht der Richterlicher Beschluss -um einen neuen Personalausweis, Führerschein usw. zu beantragen. Das Amtsgericht informiert nur das Standesamt. Aber welches? Ich weiß nicht, woher ich mir meine Geburtsurkunde abholen kann. Denn ich bin in vor 54 Jahren in Polen geboren, lebe aber schon seit 36 Jahren als deutscher Staatsbürgerhier hier. Habe gehört dass das Standesamt in Berlin für sowas zuständig ist. Kann mir bitte jemand ein paar helfende Ratschläge geben. Wie lange habe ich Zeit um meine Papiere mit dem neuen Namen zu versehen? Ich bedanke mich schon jetzt für etwaige Antworten.

...zur Frage

Wie Recht auf Protokolleinsicht ((Hier Verhandlung vor dem Amtsgericht) begründen?

Bin Prozessbeteiligter in einem Zwangsversteigerungsverfahrens und möchte gerne das Protokoll der Versteigerung einsehen bzw. eine Kopie davon bekommen. Wie kann ich meinen Anspruch auf die Einsicht genau begründen? Welche Paragraphen räumen mir das Recht dazu ein?

...zur Frage

Was bedeutet "Streitwertfestsetzung"?

Hallo habe gegen meinen Exfreund vor einigen Monaten eine einstweilige Verfügung gewaltschutzgesetz erwirgt...Nun kam vom Amtsgericht ein brief mit folgendem text: Sehr geehrte Frau .... in der Familiensache gegen .... erlässt Richter... folgenden Beschluss: Der Streitwert wird auf 3000.- festgesetzt die Kosten trägt der Antragsgegner

Was bedeutet das?und wofür die 3000 euro kann dort mom keinen erreichen um nachzufragen

...zur Frage

Rechtslage nach einem Vergleich vor dem Amtsgericht

Zu einer Internetrechtsverletzung wurde ein Vergleich vor dem Amtsgericht gemacht. Ich habe lediglich ein Protokoll von der Verhandlung bekommen. Urteil: Die Beklagten könne den Betrag von XX ab dem .... in Raten am 15 eines Monats zahlen. Die Beklagten tragen die Kosten des Rechtstreites. Das war das Schreiben vom Gericht. Ich habe keine Kontodaten, weder vom Gericht noch vom Gegner. Auch keine Rechnung vom Gericht. Das ganze ist nun schon über ein Jahr her. Meine Frage: Wie lange darf sich dass Gericht zeit lassen mit der Rechnung? Wie viele Jahre ist das gültig bzw. wie lange muss ich rechnen dass ich bezahlen muss? Verjährt dass mal ? Danke schon mal für eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?