Verfahren kippen, wegen Formfehlern. Wie geht das?

4 Antworten

Ich würde mir da ordentlichen Rechtsbeistand einholen, falls das finanziell nicht möglich ist gibt es auch dafür Institutionen /Ämter die da jemanden stellen. Auf eigene Faust kostet es meist einfach nur Zeit und noch mehr Nerven.

Viel Erfolg

Kennst du solche Institutionen/Ämter?

0

eventuell dich dort mal grob belesen und sonst "einfach" Mal bei eventuellen Ämtern von welchen du ggf Hilfe beziehst oder direkt dem Amtsgericht nachfragen

0

"Tippfeler" führen nicht dazu, dass ein Urteil aufgehoben wird. Hast du keinen Anwalt? Der hätte dir das auch erklären können.

Ich habe ihm, ob seiner schlechten Beratung letztendlich das Mandat entzogen.

0

Gibt es dafür eine rechtliche Grundlage?

0

Auch nicht, wenn der Empfänger und/oder die Anschrift falsch geschreiben sind?

0

Wegen Rechtschreibfehler wird nichts aufgehoben. Das sollte einen schon der gesunde Menschenverstand sagen.

Mein Sohn muss vllt in einem Heim ,was kann ich tun ? :(

Hallo ,ich habe 3 kinder im alter von 2,5 -9 jahre der mittlere ist grade 7 geworden und das sogenannte "sorgenkind" er war bis zur Geburt seiner kleinen schwester immer bei der uroma also häufig jedes wochenende auch mal länger also immer hin und her mal da mal hier .....als die kleine geboren ist dachte ich ne das kann ich doch nicht mein kind antun ihn immer zur oma schieben vor allem jetzt wo die kleine (damals) geboren ist er muss ja denken ; Mama hat mich nicht lieb oder so !!! Nun ja 2013 letztes jahr kam er dann in die schule seitdem gibt es nur noch ärger und probleme muss ihn häufig abholen kommen er arbeitet nicht mit versteckt sich kann sich nicht konzentrieren usw naja will nicht weiter ins Detail gehen beim psyichater kam raus er habe ADHS IQ 91 ,das glaubte ich nicht das er ADHS haben soll bin dann also ins SPZ wegen einer 2 meinung (zwischendurch war ein AOSF verfahren da hatte er iq 96) nun ja im spz wurde auch ein iq test gemacht der ging etwas länger als die vorherigen ergebniss nur 81 total überrascht das htte keiner gedacht alle wirklich jeder hat gedacht höher sogar ein lehrer der das AOSF verfahren machte der könnte wenn er mitgemacht hätte weitaus höher als 96 sein.... nun mein Sohn soll angeblich hochgradig in sein verhalten gefährdet sein ,da er auch nicht immer so auf mich hört hiess es ,es wäre eine Bindungsstörung und ich würde es nicht allein schaffen wenn Familienhilfe auch nichts bringt muss er fremd erzogen werden sprich in einem Heim aha und wieso kommt er nachts manchmal zu mir is bett wieso will er immer kuscheln warum kann er nicht ohne gute nacht kuss schlafen das soll eine Bindungsstörung sein???Ich habe mein sohn gefragt bzw gesagt wenn er bis zum wochenende sich benimmt kaufe ich eine neue Hörspiel cd ,da fing er bitterlich an zu weinen und sagt er kann das nicht er vergisst das wieder :( toll muss er in ein heim und vllt auch noch psychatrie und wird mit medikamente vollgepumpt?? was soll ich machen was kann ich tun das er nicht in einem heim muss ????

...zur Frage

Wie kann ich einen renitenten Mieter loswerden?

Der Fall ist etwas kompliziert:

Ich habe in Berlin 2 übereinander liegende 2 Zimmer Wohnungen gemietet, die eine seit 1999, die andere seit 2004.

In der ersten wohne ich selbst, die 2. habe ich seit 2005 an meinen Sohn vermietet.

In einem Zimmer wohnte er, das andere vermietete er immer an einen seiner Freunde
Der Hausverwaltung ist das alles gleichgültig.

Da nun mein Sohn seit einiger Zeit sich meistens bei seiner Freundin in einer anderen Stadt aufhält, hat er mich gebeten,sein Zimmer und das 2. Zimmer zeitweilig zu vermieten.

In einem Zimmer wohnt ein älterer Herr, 71, in dem anderen ein junger Mann, 25, den Mieter den wir nun dringend loswerden wollen.

Grund dafür ist, dass er sowohl seinem Mitbewohner, sowie auch mir und 2 weiteren Nachbarn jeweils Prügel angedroht hat.

Im Fall des Mitbewohner hat er diesen bereits 1x mit Gewalt vor die Tür gesetzt.

Darüber gibt es 4 Anzeigen.

Den Mietvertrag für das Zimmer hat mein Sohn unterschrieben, ich bin von diesem bevollmächtigt.

Nun habe ich ihm 5 Abmahnungen geschickt, im Januar 2 fristlose Kündigungen und eine fristgemässe Kündigung, jeweils per Boten überbringen lassen.

Trotzdem will er partout nicht ausziehen, randaliert weiterhin, ich bin hilflos.

Die Miete hat zuerst ein Amt bezahlt, jetzt zahlt er es selbst.

Zudem hat er noch einen Betreuer, der ihn rechtlich unterstützt. Er war vorher in der Psychatrie. Dem Betreuer lügt er erfolgreich vor, er hätte nichts getan.

Wie kriegen wir ihn am Schnellsten loslos?

...zur Frage

Ermittlungsakte verschwunden. Rechtsbeugender Familienrichter?

Am 11.11.2015 habe ich Strafantrag nach § 235 ( wegen Entziehung Minderjähriger ) gestellt.

Am 29.04.2016 erhielt ich Nachricht vom bearbeitenden Staatsanwalt dass nach vermerk vom 30.03.2016 das Familiengericht mitgeteilt hat das es zwischenzeitlich eine Eltern-Vereinbarung vom 27.03.2016 gebe.

Unter diesen umständen sei das Verschulden der vorangegangenen Entziehung als gering anzusehen.

Das Ermittlungsverfahren gegen meine Frau beabsichtige er einzustellen. Nachdem ich bereite am Freitag Telefonisch um Akteneinsicht gebeten hatte wollte ich Heute diese "Mitteilung" vom Familiengericht einsehen.

VORGESCHICHTE:

Seit Ende August lebe ich von meiner Frau getrennt. Seither verweigert sie mir jeglichen Umgang/Kontakt zu unserem gemeinsamen Sohn. Einem Umgangsbeschluss leistet sie keiner Folge. Es sind Anträge auf Ordnungsgeld wegen dem Verstoß gegen diesen Beschluss anhängig. Auch wurde Antrag auf Übertragung des ABR gestellt.

Nachdem nunmehr nach fast 8 Monaten Der Behandelnde Richter trotz Beschleunigungsgebotes sowohl im Sorgerechts als auch Umgangsverfahren untätig blieb und aus einem Parrallelverfahren als unbeteiligter aus Einem Zitat hervor ging dass der Richter Mich als " Offensichtlich Geistig Ungesund " bezeichnete, habe ich den richter wegen der Besorgnis der Befangenheit abgelehnt. Wie erwartet wurde diese Ablehnung vom AG als "Unbegründet" zurück gewiesen. Die Sofortige Beschwerde wird derweil am OLG bearbeitet eine Entscheidung ist in den Kommenden 2-3 Wochen zu erwarten.

Zur Eigentlichen Frage bzw Problem: Heute wollte ich o.g Akte bzw den vermerk des Gerichtes einsehen, DENN eine Umgangsvereinbarung wie im Schreiben des Staatsanwaltes beschrieben existiert nicht.

Seither nun mehr als fast 10 monaten verweigert mir meine Frau immer noch Jeglichen Kontakt zu unserem Kind.

Der vom Staatsanwalt beschriebene Sachverhält weckt den Bösen schein als Habe der abgelehnte Richter nunmehr in einer "Falschen/Gelogenen" Mitteilung dargelegt es gäbe mittlerweile eine Eltern-Vereinbarung um das Ermittlungsverfahren zugunsten meiner Frau einzustellen.

an Kuriosität jedoch nicht mehr zu Toppen war die Akte heute nicht "Auffindbar"

Ich wurde dahingehend Vertröstet ich möge mich Mittwoch noch einmal Telefonisch melden bis dahin sei die Akte sicherlich wieder "Aufgetaucht"

Dieses ganze gebären erscheint äusserst Unglaubwürdig.

Mittlerweile weckt auch dies den Bösen schein mann versuche nun die "Rechtsbeugende" Falschmitteilung des Abgelehnten Richter zu "vertuschen"

welche Möglichkeiten bestehen sollte wieder erwarten die Akte nicht auffindbar sein ?

Ich habe erst morgen wieder Die möglichkeit mit meinem Rechtsbeistand über dies zu unterrichten hätte aber vorab gern einige Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?