Vererbung von Rhesus- Negativ (d)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um Rh-negativ zu sein, brauchst Du von beiden Eltern die Anlage negativ, weil sie rezessiv ist, denn der Rhesusfaktor fehlt ja. Sobald von einer Elternseite die Anlage für den Rhesusfaktor kommt, wird das Kind ihn haben. Der Faktor ist also dominant.

Du bist also laut Mutterpass negativ (d).

Das geht, wenn beide Eltern Rh-negativ sind (dd x dd).

Das geht, wenn beide mischerbig sind (Dd x Dd) und

Du hast von jedem das rezessive Allel bekommen.

Das geht, wenn einer mischerbig und einer reinerbig negativ ist (Dd x dd).

Da Deine Mutter mit Sicherheit mischerbig (Dd) ist, muss Dein Vater entweder auch mischerbig oder reinerbig negativ sein. Das bedeutet: Wenn er ebenfalls Rh-positiv sein sollte, wäre das kein Grund, an der leiblichen Vaterschaft zu zweifeln.

Sag Deinem Biologielehrer einen Gruß, ich fände es besser, auf solche Familienstudien zu verzichten, obwohl sie sehr interessant sind. Damit wurden schon Ehen zerstört, bei denen der Vater nicht wusste, dass sein Kind nicht sein leibliches war, wobei die Ehe und Familie aber harmonisch und intakt war. Manchmal ist das beim ersten Kind so und die weiteren Kinder sind wirklich gemeinsame Kinder. Solche Aufdeckungen sollten im Interesse der Kinder nicht ausgelöst werden.

Danke für die ausführliche Antwort. Ich habe nie daran gezweifelt, dass mein Vater auch mein Erzeuger ist =D Trotzdem ist Genetik (vor allen Dingen in der SS) ein interessantes Thema. Mein Genetikunterricht ist zwar erst 5 Jahre her, aber irgendwie scheine ich ja schon was vergessen/verdrängt zu haben (s. Vater kann dD sein) Viele Grüße

0

dein vater kann auch rhesus positiv sein. mutter hat d D -> positiv. vater hat d D -> positiv. beide geben dir aber das d -> d d -> negativ. frag ihn doch mal!

Stimmt, daran habe ich garnicht gedacht :D mein Vater weiß seine Blutgruppe leider nicht und ich kann ihn nicht zum Blutspenden überreden :/ Ach ich und Bio^^

0

Der Rhesusfaktor deiner Großeltern spielt für dich keine Rolle. Wenn ein Elternteil positiv und das andere negativ ist beträgt die Wahrscheinlichkeit 50:50. Dein Vater muss also Rhesus negativ sein.

aber rhesus negativ ist doch ein rezessives Gen und wird deswegen nicht mit einer wahrscheinlichkeit von 50% vererbt. Außerdem spielen meine Großeltern doch eine Rolle weil sie beide Rhesus-Faktoren meiner Mu vererbt haben müssen, damit ich überhaupt d werden kann, oder nicht?

0
@VW1989

Ein Gen wird immer mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% vererbt. Ob es sich nun phänotypisch ausprägt ist eine andere Sache. Wenn man also davon ausgeht, dass dein Vater heterozygot, also dD ist dann könnte er auch positiv sein. Ansonsten ist es wie bei dir beschrieben.

0

Was möchtest Du wissen?