Vereinswechsel Kreisliga

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du zu einem guten neuen Verein wechselst, dann kann dir dort jemand diese Fragen beantworten. Einige Dinge sind nämlich eventuell in den verschiedenen Landesverbänden unterschiedlich. Ich beziehe mich mal auf die Regelungen in Hessen.

Die Wechselfrist im Winter ist vom 1.1. bis 31.1.

Weder der alte Verein noch der Verband "sperren" einen Spieler irgendwie willkürlich. Der alte Verein kann lediglich die Freigabe verweigern. Das hat dann grundsätzliche Auswirkungen für die Wartefrist. In der hessischen Spielordnung heißt es:

"Abmeldung in der Zeit zwischen dem 1.7. und dem 31.12. und Eingang des Antrags auf Spielberechtigung bis zum 31.1. (Wechselperiode II). Stimmt der abgebende Verein dem Vereinswechsel zu, wird die Spielberechtigung für Pflichtspiele ab Eingang des Antrags auf Spielberechtigung, jedoch frühestens zum 1.1. erteilt. Stimmt der abgebende Verein dem Vereinswechsel nicht zu, kann die Spielerlaubnis für Pflichtspiele erst zum 1.11. des folgenden Spieljahres erteilt werden."

Du kannst dich also schon vor dem 1.1. abmelden, wirst aber frühestens zum 1.1. spielberechtigt. Allerdings nur, wenn der alte Verein die Freigabe erteilt. Falls nicht, dann geht das in die Hose, weil du dann erst zum 1.11. des folgenden Jahres spielen darfst. Die Zahlung einer "Ablöse" (die heißt im Amateurbereich eigentlich "Entschädigung") führt hier nicht zwangsläufig dazu, dass der alte Verein dann die Freigabe erteilen muss. Wenn er nicht will, dann hast du Pech. Du solltest dir das also gut überlegen und eventuell mit dem alten Verein reden, wie sie sich verhalten werden.

Dein neuer Verein könnte übrigens all diese Dinge in einem online-Tool des Fußballverbandes mit deinen Daten vorher mal ausprobieren und das voraussichtliche Datum der Freigabe berechnen.

Frag am besten bei dir im Landesverband nach.

Was möchtest Du wissen?