Vereinsvorsitzende und Portokasse

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hängt von der Satzung Deines Vereins ab. Da Du alleine keinen Zugriff auf die Konten des Vereins hast, gehe ich davon aus, dass die Satzung eine Doppelvertretung vorsieht. Da wird irgendetwas stehen wie: "Jeweils zwei dieser Personen vertreten den Verein gerichtlich sowie außergerichtlich gemeinsam". Meistens steht diese Klausel in der Nähe der Bestimmung der vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder nach § 26 BGB. Wenn diese Annahme stimmt, darfst Du, streng genommen, kein Geld ausgeben, solange einer der beiden anderen Vorstandsmitglieder nicht zustimmt, da Ihr nur zu zweit verbindliche Verträge für den Verein abschließen dürft. Demnach wäre es völlig sinnlos, wenn Du eine Handkasse führst, da Du vor jeder Ausgabe sowieso mit Deinem Stellvertreter oder dem Kassierer Rücksprache halten musst. So eine Klausel steht in vielen Vereinssatzungen und kann hin und wieder Probleme verursachen, da für die Abwicklung alltäglicher Bankgeschäfte immer zwei Unterschriften nötig sind. Dadurch wird z.B. Onlinebanking oder die Ausstellung einer EC-Karte prinzipiell unmöglich bzw. kompliziert, da hier Bevollmächtigungen erteilt werden müssen. Wenn der Kassierer Dir einen gewissen Betrag als Verfüngsmittel überlässt, ist das prinzipiell sein Problem, wenn er nach der Satzung für die Führung der Finanzgeschäfte zuständig ist: Er muss letztlich nachweisen, dass alle Auszahlungen satzungsgemäß erfolgt sind. Ihr solltet in der Geschäftsordnung des Vorstandes (oder sogar in der Satzung) festlegen, dass Dir als Vorsitzender Barverfügungsmittel in Höhe von € 100,00 (pro Monat, Woche oder Jahr) zur Verfügung stehen, über deren Verwendung Du frei entscheiden kannst. Hieran können Bedingungen geknüpft werden, die bei der Revision überprüft werden können. Außerdem sollte ein Intervall festgelegt werden, in dem Du vor Deinem Kassierer Rechenschaft ablegst, dieser sollte Deine Buchführung dann in seine übernehmen (am sinnvollsten wäre es, er legt hierfür ein zusätzliches Konto an). Es ist prinzipiell von Vorteil, wenn man solche Angelegenheiten so präzise wir möglich festlegt, damit es bei der Kassenprüfung und letztendlich bei der Entlastung durch die Mitgliederversammlung nicht zu Unstimmigkeiten kommt. Ich hoffe ich konnte Dir helfen. Bei weiteren Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Du konntest mir sehr viel weiterhelfen. Werde heute gleich nochmal die Satzung studieren. Dann bin ich auf der ganz sicheren Seite! Vielen Dank!

0

Ihr habt einen eingetragenen Verein? Ist er als gemeinnützig anerkannt?

Grundsätzlich verfügt der Verein über finanzielle Mittel, die er selbst verwaltet. Wie er das tut, wird allgemein nach den BGB-Grundsätzen in der Satzung festgehalten. Im Einzelnen kann man dann in der Geschäftsordnung festlegen, wer was wie macht. Solange auch Mechanismen der lückenlosen Nachweisung und Kontrolle eingebaut sind, sehe ich keinerlei Probleme. Wir sind kein e.V., arbeiten aber auch schon seit Jahren mit Hauptkasse und Handkasse (Getränke/Verzehr).

Klar darfst du das, du rechnest die Portokasse doch auch ab. Es gibt halt immer einen Klugsxxxxer, der sich wichtig machen will.

Vereinsrecht - was passiert wenn ein Amt nach § 26 BGB unbesetzt ist?

In der Satzung des Vereins steht folgende Formulierung:

Vorstand und jeweils alleinvertretungsberechtigt im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende und der Kassenwart.

A) Der Kassenwart hat im letzten Jahr per Mail an alle Mitglieder sein Amt zum Jahresende niedergelegt, bis vor vier Wochen hatte sich noch kein Mitglied für eine Amtsübernahme gemeldet; nun wurde für das Amt ein kommissarischer (!) Kassenwart vom (1.) Vorsitzenden berufen, der vom bisherigen Kassenwart eingearbeitet werden soll.

Welche dieser beiden Personen übernimmt die Funktion gem. § 26 BGB? Keiner, der neue oder der alte und wenn nein warum?

B) Der (2.) stellvertretende Vorsitzende hat aus persönlichen Gründen vor etwa 6 Wochen sein Amt niedergelegt - die Stelle ist nach wie vor unbesetzt und auch auf der in etwa 4 Wochen stattfindenden Mitgliederversammlung (keine außerordentliche sondern normal einberufen!) soll darüber nicht abgestimmt bzw eine Wahl durchgeführt werden.

Ist dies rechtens, kann der 1. Vorsitzende einfach ohne Stellvertreter weitermachen bis zum Ende seiner Amtszeit in 2016 (alle Ämter werden von der MV für 2 Jahre gewählt, dann gibt es Neuwahlen und ggf. auch Wiederwahlen - die letzten Wahlen waren in 2014!) oder ist er verpflichtet, einen neuen Stellvertreter wählen zu lassen? Und was passiert wenn sich niemand für dieses Amt findet?

In der Satzung steht hierzu noch:

Bei Ausfall des Vorsitzenden hat der stellvertretende Vorsitzende unverzüglich eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Ist die Position des stellvertretenden Vorsitzenden vakant, wird die außerordentliche Mitgliederversammlung vom Kassenwart einberufen.

Wie unter A) beschrieben gibt es derzeit nur einen kommissarischen Kassenwart - muss dieser der Anforderung der Satzung bereits nachkommen oder darf (!) er das erst dann machen, wenn er von der Mitgliederversammlung gewählt worden ist? Und darf er überhaupt nur zur Wahl des Stellvertreters eine Mitgliederversammlung einberufen? Geht es in diesen zwei Sätzen tatsächlich nur um die Wahl des 1. Vorsitzenden oder darf man diese Regelung auch auf den Stellvertreter ausdehnen?

und zum guten Schluß noch C) Das Vereinskonto läuft bei einer Volksbank auf den Namen des früheren Kassenwarts - der sein Amt zum 31.12.2014 niedergelegt hat?

Wie sollte man hiermit verfahren? Gibt es Möglichkeiten das Konto auf den Vereinsnamen umzuschreiben oder sollte man lieber das Konto auflösen und ein komplett neues Konto einrichten, das dann auf den Vereinsnamen läuft?

Solltet ihr weitere Details aus der Satzung zur Beantwortung der Fragen benötigen, liefere ich diese gerne nach.

Besten Dank im Voraus für Eure Anregungen und Informationen! Ein genervtes Vereinsmitglied ...

...zur Frage

Kann man einen kleinen, eingeragenen Verein nur über Kasse und privatem Girokonto führen? Bin Kassenwart.?

...zur Frage

Welche Konsequenz trit ein, wenn ein Verein keinen stellvertretenden Vorsitzenden findet?

Wer kennt sich mit Vereinsrecht aus? Wir wählen in unserem Verein am Dienstag einen neuen Vorstand. Der bisherige Vorsitzende gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen ab. Seine Stellvertreterin ist vor Monaten schon zurück getreten. Jemand für das Amt des Vorsitzenden ist gefunden, die bisherige Kassenwärtin macht auch weiter. Bis jetzt hat sich aber noch kein Stellvertreter gefunden. Nun überlege ich langsam, was passiert, wenn wir bei der Wahl nur den Vorsitzenden und die Kassenwärtin als Kandidaten haben. Das Vereinsrecht schreibt einen Vorsitzenden und einen Stellvertreter vor, unsere Vereinssatzung ebenfalls. Wir müssen ja die Änderungen nach der Wahl dem Amtsgericht melden, bei dem unser Verein eingetragen ist. Ich fürchte nur, ohne gewählten Stellvertreter schicken die uns gleich wieder weg. Sind wir dann als Verein überhaupt noch arbeitsfähig? Oder wäre die Auflösung des Vereins die zwingende Konsequenz? Oder können wir die Wahl unterbrechen, bis wir einen Stellvertreter gefunden haben und die Wahl dann fortsetzen? In diesem Fall könnten wir doch mit der notariellen Info an das Amtsgericht warten, bis die Wahl abgeschlossen ist. Oder?

Wer kann dazu was sagen, wie in einem solchen Fall verfahren wird?

...zur Frage

Getränkeautomat im Wohnheim - Steuern?

Hey Leute,

ich habe aus privatem Vermögen einen Getränkeautomaten, sowie Getränke gekauft, somit Privatvermögen.

Diese Getränke werden von einem Lieferanten regelmäßig geliefert und inklusive Mwst bezahlt. Der Automat steht in einem nur für Bewohner zugänglichen Bereich eines Studentenwohnheimes (wegen Altersfrage & Öffentlichkeitsausschluss).

Strom und Lager wird von dem Vermieter kostenlos zur Verfügung gestellt. Es gibt alkoholische und antialkoholische Getränke.(Biersorten und Cola)

Gewinne werden zu fast 85% als Rücklagen (Preiserhöhung, Schwund, Reparaturen) einfach auf das Privatkonto eingezahlt und liegen unter 1.000 € im Monat. Jedoch will ich auch erst einmal die Kosten für den Automatenkauf wieder ansparen. Hin und wieder werden Wertgegenstände angeschafft (Beamer zur WM) und dem Wohnheim gespendet.

Zudem haben einige Bewohner günstigere Preise für ein Getränke, da diese sich ehrenamtlich betätigen. Leider kann man aber nicht genau nachvollziehen in welcher Höhe diese Getränke ausgegeben werden, da das Lager für diese Bewohner frei zugänglich ist. (spich Nehmen & nicht zahlen, da keine Überwachung)

Das wird schon seit Ewigkeiten so gemacht früher noch mit einem Automaten des Getänkelieferanten. Leider kann ich niemanden mehr fragen wie das zuvor mit den Steuern gehabt wurde. Da alles auf meinen Namen läuft möchte ich nicht am Ende diesen Jahres Steuern hinterzogen haben.

Kennt sich jemand damit aus und kann mir weiter helfen?

Danke schon mal.

Emy

...zur Frage

Wie viel Spenden darf ein NICHT gemeinnütziger Verein annehmen?

Hallo!

Wir sind ein e.V. der nicht gemeinnützig ist. Nun wurde uns eine Spende über 2.000€ zugesagt. Es kommen eventuell noch weitere dazu.

Bis wie viel Euro darf man Spenden annehmen?

Vielen Dank für eure Hilfe!

...zur Frage

Muss alles ins Kassenbuch?

Hallo! Schaffe ich mir z.b. ein Computer oder Tablett an . Nehme ich das Geld nicht aus der Kasse, sondern hebe es von meinem Konto ab und zahle es bar. Ich kann ja eigentlich nicht diesen Vorgang ins Kassenbuch eintragen. Da müsste ich ja erst das Geld dafür vom Konto holen, in die Kasse einzahlen , rausnehmen damit den z.b. Computer bezahlen kann. Und jeden dieser Vorgänge ins Kassenbuch eintragen?? Außerdem möchte ich nie soviel geld (Zuhause) in der Kasse haben. Oder müssen nur die Vorgänge die im Betrieb direkt bezahlt werden eingetragen werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?