Vereinsgründung / Welche Unterschriften müssen beglaubigt werden?

2 Antworten

Beglaubigt werden müssen die Unterschriften derjenigen, die den Verein zur Eintragung anmelden. Berechtigt zu dieser Anmeldung sind die zur Vertretung des Vereines berechtigten Vorstandsmitglieder und zwar in vertretungsberechtigter Zahl.

Wenn also, wie es bei euch der Fall zu sein scheint, sowohl der 1. Vorsitzende als auch der 2. Vorsitzende jeweils alleinvertretungsberechtigt ist, dann kann jeder von ihnen die Anmeldung allein vornehmen und nur dessen Unterschrift muss öffentlich beglaubigt werden (in der Regel durch einen Notar).

Kann der Verein hingegen nur durch mehrere Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten werden, dann können diese die Anmeldung auch nur gemeinsam vornehmen. Dann müssen auch die Unterschriften all dieser Personen öffentlich beglaubigt werden.

Hallo Tacklebarry,

die Anmeldung des Vereins im Vereinsregister erfolgt bei einem Notar.

Dafür werden folgdende Unterlagen benötigt:

  • Antrag auf Anmeldung der Eintragung ins Vereinsregister
  • Satzung mit mindestens sieben Unterschriften (Original und Kopie)
  • Notarielle Beglaubigung des Vorstandes
  • Protokoll der Gründungsversammlung (Original und Kopie)
  • Anwesenheitsliste
  • Wahlprotokoll (Original und Kopie)
  • Vorstandsanschriftenliste

Die Anmeldung erfolgt durch den sog. "BGB-Vorstand". Es sind also nicht grundsätzlich alle Vorstandsmitglieder erforderlich!

Grüße

Kassierer verstorben, darf der 1. Vorsitzende das Amt bis zur Neuwahl übernehmen?

Hallo an die Forumgemeinde,

ich bin seit 1 Jahr der 1. Vorsitzende eines gemeinnützigen Kulturvereins, und letzte Woche ist unser Kassierer verstorben. Da er schon einige Monate vorher sehr krank war, habe ich das Amt des Kassieres übernommen.

Nun meine Frage, unsere Satzung gibt da nichts genaues vor, darf ich bis zur nächsten Wahl des Vorstandes das Amt des Kassierers mit übernehmen?

Ich füge mal einen Auszug unserer Satzung bei:


§ 8 Organe des Vereins

(1.) Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

(2.) Der Vorstand besteht aus dem/r 1. Vorsitzenden, dem/r 2. Vorsitzenden, dem/r Kassierer/in, dem/r Schriftführer/in und bis zu 5, jedoch mindestens 3 Beisitzer/innen.

(3.) Der Vorstand im Sinne des §26 BGB ist der/die 1. Vorsitzende, der/die 2. Vorsitzende und der/die Kassierer/in. Je zwei von ihnen sind gemeinsam vertretungs- und zeichnungsberechtigt.

(4.) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt; er bleibt auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt.

§ 9 Mitgliederversammlung

(1.) Im 1. Quartal findet alljährlich eine ordentliche Mitgliederversammlung statt, zu der alle Mitglieder 14 Tage vorher vom Vorstand unter Angabe der Tagesordnung schriftlich einzuladen sind. Anträge zur Mitgliederversammlung sollen mindestens 1 Woche vorher schriftlich dem Vorstand eingereicht werden.

(2.) Der Mitgliederversammlung obliegen: 1. Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstandes und des Berichts des Kassenprüfers; 2. Entlastung des gesamten Vorstandes; 3. Wahl des neuen Vorstandes.

(3.) Der Vorstand wird auf 2 Jahre mit einfacher Mehrheit und in geheimer Wahl gewählt. Er führt die Geschäfte des Vereins bis zur Neuwahl weiter.

(4.) Der Mitgliederversammlung obliegt ferner, die Wahl von zwei Kassenprüfern, die dem Vorstand nicht angehören dürfen, jede Satzungsänderung, die Entscheidung über eingereichte Anträge, Ernennung von Ehrenmitgliedern und die Auflösung des Vereins.

(5.) Die Wahl der Vorstandmitglieder hat einzeln und in besonderen Wahlgängen zu erfolgen, außer den Beisitzern.

(6.) Der Vorstand kann die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschließen. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss vom Vorstand einberufen werden, wenn mindestens ein Drittel der ordentlichen Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Grundes beantragen.


Ich bedanke mich im voraus für die Unterstützung.

Viele Grüße

Sven

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?