Verdrängt die Ökonomie letztendlich alle übrigen Motivationen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Begriff Homo Economicus bezieht sich auf genau das - das Ökonomie die dominierende Motivation ist und damit auch das es eigentlich sowas wie Altruism gar nicht gibt. Ich denke die Forschung heutzutage geht doch eher in die Richtung, dass andere Motivationen genauso stark oder sogar stärker sein können und dass Ökonomie sogar motivationssenkend wirken kann. 

Das Interessante ist, dass die Gesellschaft - trotz die Ergebnisse der Forschung - immer noch so agiert, als sei Ökonomie allein dass was den Menschen selig macht - denk zB an Belohnungssysteme. Laut Forschung geben Belohnungen für zB Verkäufer nur kurzfristig den erwünschten Effekt und hat ganz schlechte "Nebenwirkungen"; Auswirkungen an Zusammenarbeit und Arbeitsklima etc. Trotzdem macht man genau das...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Verdrängt die Ökonomie letztendlich alle übrigen Motivationen?"
Ökonomie ist keine Motivation.

"Versteht man Ökonomie als eine Motivation/Interesse, kann man sie als
die dominierende Motivation verstehen, gegen die sich sämtliche andere
Motivationen/Interessen niemals endgültig durchsetzen können?"
Nein. Selbst wenn Ökonomie eine Motivation wäre ist sie nicht dominierend.

"Bedingt somit die Gesellschaft, welche die Ökonomie bedingt um sich
selbst zu erhalten, im Endeffekt eine alternative ökonomische Struktur,
wenn sie untragbare moralische Konsequenzen verursacht?"
Entweder das oder sie wird mit den Konsequenzen leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flutschikato
23.07.2016, 13:49

Also motiviert die Ökonomie nicht, dass das Fressen erst kommt, und dann die Moral ? Motiviert die Ökonomie nicht Entscheidungen im eigenen Interesse zu treffen ?

0

Ordinär ist Ökonomie kein Selbstzweck, es ist lediglich die Wissenschaft, welche die Gesetzmäßigkeiten der Wirtschaft behandelt. Welche Ziele, Interessen und Motivationen den Menschen auch immer bewegen mögen, die Ökonomie zeigt nur wie er sie effektiv und effizient erreichen bzw. erfüllen kann.

Wenn nun der einzelne das Gewinnstreben für sich als Ziel definiert, ist das nicht die Schuld der Ökonomie, sondern gründet sich im Charakter des Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flutschikato
15.07.2016, 23:43

Schuld ? Wieso schleppst Du hier Schuld ein ? Versprichst Du Dir dadurch einen Vorteil ?

In wiefern widerspricht

Ordinär ist Ökonomie kein Selbstzweck, es ist lediglich die Wissenschaft, welche die Gesetzmäßigkeiten der Wirtschaft behandelt.

meiner Aussage, dass die Gesellschaft die Ökonomie bedingt um sich selbst zu erhalten ?


Du wiederholst doch, abgesehen von der durch Dich hier eingeschleppten Schuld, nur meine in der Fragebeschreibung enthaltenen Aussagen.

Das kann man nicht mal ansatzweise als Antwort betrachten, nicht mal als einen Versuch, zu antworten.

0

Was möchtest Du wissen?