Verdient man als Handwerker gut?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Den typischen Einzelhandelskaufmann gibt es in Zeiten von Amazon und Discountern kaum noch. In beiden Bereichen werden zunehmend Minijobber eingesetzt, z.B. als Regalauffüller im Akkord. Dafür braucht man jedoch gar keine Berufsausbildung.

Der Bürokaufmann ist grundlegend etwas anderes. Hier gibt es eine ganze Menge sog. Aufstiegsfortbildungungen z.B. zum Controller IHK, Personalkaufmann IHK, Bilanzbuchhalter etc. (ca. 18 Monate nebenberuflich), welche eine interessante Tätigkeit neben angemessener Bezahlung bieten. Ausserdem bekommt man damit oft noch die Allgemeine Hochschulzugangsberechtigung zuerkannt und kann damit z.B. noch Lehrer werden. Das ist allerdings nichts für schwache Haupt- und Realschüler (sog. eher praktisch veranlagte ??).

Im Baubereich sieht es unterhalb des sog. Middlemanagement auch nicht besser aus. Dort hat man es dann mit Billigkonkurrenz aus Rumänien oder Polen zu tun. Ausserdem wird dort meist auch im Akkordlohn gearbeitet.

Dort ist es aber meist attraktiv den Meister zu machen und dann Selbständigkeit anzustreben. Z.B. als Installateur, Heizungbauer, Dachdecker, Maler usw. Das ist Top (nicht nur der Verdienst) für Leute die handwerkliche Arbeit mehr mögen als einen Bürojob.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SvenniJay
15.08.2013, 21:00

Ich habe nur einen Realschulabschluß, nen schlechten noch dazu. Ich will quasi einfach nur arbeiten

0

Der absolut tariefliche Miendestlohn als Maurer liegt bei 13€70. Sozialabgaben und Schlechtwettergeld werden über die Soka geregelt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verdiene als Maurer ca 1500 Euro Netto im Monat. Ich habe 15 Euro Brutto in der Stunde. Ist zwar für die meisten sicherlich nicht der Traumberuf. Aber man sieht am Abend was man tagsüber geleistet hat. Von Oktober bis März (ist es glaub ich) gibt es 1 Euro mehr auf die Stunde. Sozusagen als "Schlecht Wetter Geld". Man ist halt bei dem Beruf dem Wetter ausgesetzt. Aber wenn das Wetter trocken ist und hat angenehme 20 Grad und schöner Sonnenschein ist es gut draussen zu arbeiten und macht dann auch Spass. Ein Kollege von mir hat Bürokaufmann gelernt und er sagte mal als er ausgelernt hat das er Brutto soviel verdient wie ich netto. Aber wie es dann ist wenn man sich als Bürokaufmann weiterbildet kann ich dir nicht sagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SvenniJay
20.08.2013, 22:33

Vielen Dank! Dein Beitrag hat mir wirklich gut geholfen! Ich wäre dir dankbar wenn du mir noch ein paar Fragen mehr beantworten könntest und zwar, wie sieht es momentan in der Bau branche aus? Insbesondere in der Maurer branche? Arbeitstechnisch betrachtet? Ich habe schon schauer Märchen gehört von morgens bis Abends klotzen, von 5 Uhr morgens bis 22 Uhr abends. Angeblich sollen billig arbeiter aus polen die löhne drücken und es wäre immer schwieriger eine Arbeitsstelle in der bau branche zu finden da jeder nurnoch billig billig will.

Auch das Arbeitsklima würde mich interessieren, ist der Ton eher barsch wie man sich das vorstellt oder ist es genauso wie überall anders auch?

0

Es kommt ganz auf den Handwerkbereich an. Als Mauer verdient man schon seine 1700-2000 Neto ausgelernt, aber dafür ist die Arbeit wesentlich schwieriger. Du musst die Arbeit nehmen die, die mehr gefält und nicht wegen des Geldes. Aber als Bürokaufman uns.. kann man sich dann fortbilden lassen uns, dann verdiennt man auch seine 2000 euro und sitzt in seinen warmen Büro :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SvenniJay
14.08.2013, 18:44

Naja du kannst dich vom Maurer auch weiterbilden lassen zum Meister oder zum Polier und verdienst dann auch nochmal ne Ecke mehr. Das Ding ist, die Arbeit war halt arbeit beim Maurer. Richtig schwer aber die Stunden vergingen schnell und alles hatte seinen geregelten Ablauf. Im Sommer stehste eine Stunde früher auf der matte, jeden Tag eine Stunde länger gearbeitet und am Freitag früher schluss gemacht. Jedes WE frei gehabt. Im Einzelhandel hat mir das halt garnicht gefallen das du mal um 6 mal um 10 mal um 11 arbeiten musst, mal Samstags arbeiten musst, du wenig Geld bekommst und die Zeit geht vorallem nicht rum weil man manchmal nichts zutun hat und irgendwie füllst du die regale auf und läufst nach 3-4 stunden vorbei sind sie wieder leer. Fühlst dich eher wie der schorsch vom dienst, ein schnösel in Anzug der einmal alle 2 wochen vorbei kommt markeirt den dicken und verschwindet wieder. Die arbeit von nem Maurer ist übelst hart und anstrengend und nicht wirklich traumhaft, aber das Gefühl dann ein Haus zu sehen das man selbst gemacht hat und das gefühl zuhause zu sein und überall schmerzen im körper zu haben weil man richtig was geschafft hat ist schon schön und was auch gut ist, genau deswegen hat man auch seine schönen Wochenenden. Deswegen würde ich sagen wenns beim maurer mehr geld gibt würde ich defintiv maurer machen.

0

Was möchtest Du wissen?