Verdienstrichtlinien Student

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Anbei die neuesten Meldungen betreff Verdiensthöhe ab 1.1.2013 zur Info:

w w w.lohn-info.de/gleitzone.html

Ausnahmeregelungen bei den Midijobs:

Studenten und Midijob: Solange das Studium im Mittelpunkt der Tätigkeiten steht, sind für den Midijob lediglich Abgaben an die Rentenversicherung und evtl. Steuern abzuführen (Grundfreibetrag / steuerliches Existenzminimum bei 8.004 Euro jährlich). Zahlungen von Beiträgen für die weiteren Sozialversicherungen entfallen. Personen mit Befreiung von Sozialversicherungspflichten: Hierunter fallen z.B. Ärzte, Anwälte, Architekten oder Freiberufler in Kammerberufen. Diese sind in der Regel von der gesetzlichen Rentenversicherung befreit und über ein berufsständisches Versorgungswerk versichert. Entsprechend sind hier keine Beiträge zu entrichten. Privat Krankenversicherte: Wer durch die Haupttätigkeit privat krankenversichert ist, für den entfallen im Midijob die Abgaben für die gesetzliche Krankenversicherung.

    Nach § 6 Abs. 1 Nr. 3 SGB V sind Personen krankenversicherungsfrei, die während
der Dauer ihres Studiums als ordentliche Studierende einer Hochschule oder einer der
fachlichen Ausbildung dienenden Schule (Fachschule) gegen Arbeitsentgelt beschäftigt
sind. Dies gilt ebenfalls für die Pflegeversicherung, da diese grundsätzlich der
Krankenversicherung folgt, sowie nach § 27 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 SGB III für die Arbeitslosenversicherung. 

Nachzulesen in dem Link hier:

www.sozialgesetzbuch.de/gesetze/05/index.php?norm_ID=0500600

siola55 30.10.2012, 13:19

@ CAlbrecht

In diesem Link gibt es auch interessante Infos:

www.studis-online.de/StudInfo/Studienfinanzierung/jobben.php?seite=4#pAIII

Gruß siola

0
CAlbrecht 30.10.2012, 17:55
@siola55

Krass wie viel Mühe du dir hier meinetwegen machst....VIELEN DANK :)

Da stand jetzt auch alles drin. Ich darf also tatsächlich unbegrenzt viel verdienen als "ordentlicher Student"

Ich würde dir 2 Sternchen geben wenns geht :)

0
siola55 30.10.2012, 18:08
@CAlbrecht

Danke auch für die Sternchen... und gute Zeit wünscht dir siola ;-)

0

Hallo,

zu 1. für vollj. Kinder wurden zum 1.1.2012 die Einkommensgrenzen abgeschafft, die Höhe des Verdienstes spielt beim Kindergeld keine Rolle mehr! Hierzu siehe folgenden Link:

www.arbeitsagentur.de/nn_26532/zentraler-Content/A09-Kindergeld/A091-steuerrechtliche-Leistungen/Allgemein/Aenderungen-Steuervereinfachungsgesetz-2011.html

zu 2. Studenten, die neben ihrem Studium eine Beschäftigung oder mehrere Beschäftigungen ausüben und hierfür insgesamt mehr als 20 Wochenstunden aufwenden, gehören ihrem Erscheinungsbild nach zu den Arbeitnehmern. Die besonderen Vergünstigungen für beschäftigte Studenten finden somit keine Anwendung, vielmehr gelten die gleichen Regelungen wie für andere Arbeitnehmer.

Infos hierzu in der minijob-zentrale.de unter -> Arbeitnehmer -> Besondere Personen -> Studenten bzw. in dem Link hier:

w w w.minijob-zentrale.de/nn_10958/DE/1AN/7besonderheiten/4studenten/InhaltsNav.html?nnn=true

Frage 3+4 erübrigt sich demnach!

Gruß siola

CAlbrecht 29.10.2012, 19:42

also ich habe mir das jetzt mal durchgelesen, aber irgendwie verwirrt mich das alles noch etwas.

Noch eine letzte Frage daher:

Ich werde unter den 20Stunden bleiben, aber über 400€ kommen ! Was heißt das dann für mich? Muss ich eine extra Versicherung abschließen? Muss ich Steuern zahlen?

Und was ist wenn ich in der vorlesungsfreien Zeit mehr als 20 Stunden arbeite? Das ist laut Text ja erlaubt, aber wie die Regelungen im Verdienst aussieht sehe ich nicht

0
siola55 29.10.2012, 20:50
@CAlbrecht

Also über 400 € mtl. im Durchschnitt oder eben über 4800 € im Jahr bedeutet für dich zweierlei:

  1. du arbeitest hiermit in der Gleitzone zwischen 400,01 € mtl. bis 800 € mtl.:

Bei Studenten, die als ordentlich Studierende regelmäßig mehr als 400 Euro verdienen und in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung versicherungsfrei sind, hat die Meldung als rentenversicherungspflichtiger Arbeitnehmer unter Angabe der Personengruppe 106 und des Beitragsgruppenschlüssels 0100 bei der zuständigen Krankenkasse zu erfolgen. (letzter Satz in der minijob-zentrale.de unter -> Arbeitnehmer -> Besondere Personen -> Studenten),

d.h. für dich diese Teilzeittätigkeit ist nur rentenversich.pflichtig und im unteren Bereich erst mal steuerfrei - du hast ja als lediger ein Steuerfreibetrag von 8.004 € im Jahr und erst wenn du an die 800 €-Grenze rankommst, wären dies ohne weitere Einkommen 12 x 800 € = 9.600 € abzgl. die Werbungskostenpauschale von 1.000 € wäre das zu versteuernde Einkommen 8.600 €, also da beginnt dann erst die Besteuerung.

zweiter Teil wg. mehr als 20 Stunden in der vorlesungsfreien Zeit:

Wenn die Voraussetzungen einer geringfügigen Beschäftigung nicht erfüllt werden ist darüber hinaus zu prüfen, ob im Rahmen des sogenannten Werkstudentenprivilegs Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung besteht. Dies ist der Fall, wenn der Student als ordentlich Studierender einzustufen ist. Ein ordentliches Studium liegt vor, wenn ein Student während der Vorlesungszeit unabhängig von der Höhe des Arbeitsentgelts an nicht mehr als 20 Stunden in der Woche beschäftigt ist. Wird diese Beschäftigung lediglich in der vorlesungsfreien Zeit (Semesterferien) auf mehr als 20 Stunden ausgeweitet, so ist sie unabhängig von der Höhe des Arbeitsentgelts auch in dieser Zeit versicherungsfrei. Darüber hinaus haben Studenten auch die Möglichkeit, eine auf bis zu zwei Monate oder 50 Arbeitstage befristete Beschäftigung während der Vorlesungszeit versicherungsfrei in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung auszuüben.

0
CAlbrecht 29.10.2012, 21:51
@siola55

Danke, ja so weit habe ich es auch :) Das Problem ist halt, dass nicht klar wird, was genau jetzt passiert wenn ich über die 4800€ drüber komme.

man findet bei anderen Fragen und Foren auch gänzlich unterschiedliche Angaben. Die einen behaupten, man müsste Steuern nachzahlen, die anderen sagen, der Job wird nur "versicherungspflichtig", gehen aber nicht weiter darauf ein.

0

Hi.

Du darfst generell so viel verdienen wie du möchtest / kannst.

Ob ein höherer Verdienst sinnvoll ist, mußt du abwägen. Wenn die Bedingungen für den Erhalt von Kindergeld nicht mehr erfüllt sind, bzw. wenn dein Verdienst / Tätigkeit die Zahlung von Sozielversicherungen / Einkommensteuer nach sich zieht, solltest du einfach gegenrechnen.

Bei leicht verdienten 2.000,- EUR z.B. kannst du den Wegfall von KiGeld u die Zahlung von KV u. ESt. verschmerzen.

LG

siola55 29.10.2012, 19:20

Wieso sollte das Kindergeld wegfallen??? Seit dem 1.1.2012 sind die Einkommensgrenzenfür vollj. Kinder ganz entfallen ! ! !

0
mcbep 29.10.2012, 19:26
@siola55

Hey, danke - das ging an mir vorbei (ok, ich bin auch nicht direkt betroffen)!

LG

0

Kann ich wirklich, dank Teilzeit, so viel verdienen, wie ich möchte?

Ja.

Du darfst nur insgesamt nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten, sonst verlierst du den Studentenstatus.

Könnte ich zusätzlich noch einen 400€ Job machen?

Natürlich, wenn dabei nicht die 20 Stunden pro Woche überschritten werden.

CAlbrecht 29.10.2012, 16:12

"Die Familienversicherung ist die günstigste Krankenversicherung. Gesetzlich versicherte Studenten können bis zu Ihrem 25. Geburtstag beitragsfrei über die so genannte Familienversicherung der Eltern mitversichert sein. Das Einkommen des Studenten darf den Betrag von 375 € pro Monat (Wert für 2012) nicht übersteigen. Bei einer geringfügig entlohnten Beschäftigung des Studenten erhöht sich die Einkommensgrenze auf monatlich 400 €. Die Altersgrenze von 25 Jahren verlängert sich um die Zeit des geleisteten Wehr- oder Ersatzdienstes, wenn sich das Studium direkt an das Abitur und den geleisteten Wehr- oder Ersatzdienst anschließt."

Danke erstmal. Das habe ich gerade gefunden. Wäre bei mir doch der Fall oder? Da ich bei meinen Eltern versichert bin, darf ich nicht mehr als 400€ verdienen, oder falle ich dort aus irgendwelchen Gründen raus?

0
Mephala0 29.10.2012, 16:19
@CAlbrecht

Wenn du regelmässig mehr als 400 Euro verdienst bist du nicht mehr in der GKV Familienversichert, sondern musst dich selbst versichern, du bekommst aber den günstigen Beitrag für Studenten der etwa bei 50 - 60 Euro im Monat liegt. (Zumindest bei den gesetzlichen, bei den privaten könne die Beiträge sicher abweichen.)

Aber du bist doch privat versichert? Bei der PKV werden die regeln doch sowieso nochmal anders sein als bei der gesetzlichen.

0
CAlbrecht 29.10.2012, 16:25
@Mephala0

Danke. Hast mir schon sehr geholfen. Hab mal bei der PKV angerufen, die checken das gerade.

Nur eine Sache interessiert mich jetzt noch grad

Wenn du regelmässig mehr als 400 Euro verdienst...

Ist die Regel, dass ich strikt nicht mehr als 400€ im Monat verdienen darf, oder wird das aufs Jahr gerechnet oder wie?

0
Mephala0 29.10.2012, 16:27
@CAlbrecht

Ist die Regel, dass ich strikt nicht mehr als 400€ im Monat verdienen darf, oder wird das aufs Jahr gerechnet oder wie?

So genau weiß ich das auch nicht, aber ich schätze das es aufs Jahr gerechnet wird, denn wenn man zum Beispiel in den Semesterferien mehr als 20 Stunden und mehr als 400 Euro verdient gibt es eigentlich keine Probleme.

0
siola55 29.10.2012, 19:23
@Mephala0

Hallo Mephalao,

CAlbrecht ist über den Vater privat versichert (einkommensunabhängig!) ! ! ! Er ist eh' nicht mehr in der GKV-Familienversicherung, also was soll's?

0
siola55 29.10.2012, 19:27
@CAlbrecht

Hallo CAlbrecht,

wegen was nicht mehr als 400 € verdienen?

0
CAlbrecht 29.10.2012, 19:53
@siola55

was heißt das? Es gibt für mich als privatversicherten also keine Einkommensobergrenze? Ich darf so viel verdienen wie ich will, solange ich unter den 20 Stunden bleibe?

0
siola55 29.10.2012, 20:25
@CAlbrecht

Na klar, bei der privaten Krankenversicherung richtet sich der Beitrag nach dem Eintrittsalter: ein Millionär bezahlt gleich viel wie ein armer Hund, falls beide gleich alt sind!

0
CAlbrecht 29.10.2012, 20:34
@siola55

Ok. Aber was bedeutet das hier für mich (habe ich von deiner Seite):

Bei Studenten, die als ordentlich Studierende regelmäßig mehr als 400 Euro verdienen und in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung versicherungsfrei sind, hat die Meldung als rentenversicherungspflichtiger Arbeitnehmer unter Angabe der Personengruppe 106 und des Beitragsgruppenschlüssels 0100 bei der zuständigen Krankenkasse zu erfolgen.

Das trifft ja auf mich zu. Aber was passiert dann wenn ich das meiner Kasse melde?

0
siola55 29.10.2012, 21:11
@CAlbrecht

Hallo nochmal,

also ich glaub' ich hab langsam den Überblick verloren ... brauch 'ne kurze Pause!

Aber du kannst schon mal googeln nach: Midijob

bzw. hier den Link: www.nebenjobs.info/midijob

Ich denke da bist du erst mal eine Zeitlang beschäftigt! Bis später, falls noch weitere Fragen sind! Ich suche noch nach einer ähnlichen Frage in GF - hier ging auch um Midijob + Student + Krankenversicherung! Vielleicht werd' ich noch fündig :-(

0
siola55 29.10.2012, 21:54
@siola55

Also um die Fragestellung abzuschließen: Frag' mal bitte bei deiner bzw. Vaters PKV nach, was dieser Satz für dich genau bedeutet (hier muß ich leider passen!) für einen Midijob als Student!

Bei Studenten, die als ordentlich Studierende regelmäßig mehr als 400 Euro verdienen und in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung versicherungsfrei sind ...

Also mir ist ebenso unklar wie du dann krankenversichert bist? Privat oder evtl. Familienmitversichert, aber hier gilt doch die 400-Euro-Grenze???

0
siola55 30.10.2012, 13:07
@siola55

Hallo nochmal, also versicherungsfrei bedeutet dann für dich, dass du keine Beitragspflicht durch diesen Midijob hast in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung als Student. Sondern in der Rentenversicherung werden dir Beiträge einbehalten und deine private KV als Student wird von dir weitergeführt u. bezahlt!

Demnach müßtest du nur noch abklären, ob du weiterhin deinen Studententarif in der privaten KV behalten kannst wg. dem Midijob, oder ?

0

Was möchtest Du wissen?