Verdienst von Leiterin einer Kita?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kommt drauf an, wie viele Kinder in der Einrichtung sind. Bis 39 Kinder ist die Einstufung in den Tarifvertrag für den Sozial und Erziehungsdienst in die Entgeltgruppe S 7, mind. 40 Kinder heißt EG S 10, mind. 70 Kindern EG S 13, mind. 100 Kindern EG S 15, mind. 130 Kinder EG S 16 und mind. 180 Kinder EG S 17.

Im Kindergarten sind meist um die 110 Kinder

0
@Sanpan

Bei 110 Kindern wäre es EG S 15 : Beschäftigte als Leiterin/innen von Kindertagesstätten mit einer Durchschnittsbelegung von mindestens 100 Plätzen. Für die Beschäftigung gilt; Beginn der Beschäftigung vor dem 01.10.2005 Anwednung Verfahren 1: Vergleichsentgelt = Tabellenwert + Erhöhung um 2,65 % (außer Stufe 6). Neue Stufe und Stufenlaufzeit. Dann nach dem 30.09.2005 Anweung Verfahren 3: Vergleichsentgelt = Tabellenwert. nach dem 31.10.2009 Direkte Eingruppierung in S-EG. Normale SuE Stufenlaufzeit...... Eg S 15 Stufe 1 = 2.530 Euro Brutto, Stufe 2 2.800 Euro, Stufe 3 3.000 Euro, Stufe 4 3.230 Euro, Stufe 5 3.600 Euro und Stufe 6 3.760 Euro Brutto.

0

Natürlich findest du keine allgemeingültige Antwort, weil es um so Faktoren wie Alter, Erfahrung, Standort, Verhandlungsgeschick usw. geht.

Kita-Leiterin hat uns empfohlen Zuhause zu bleiben

Hallo zusammen, wir versuchen seit zwei Wochen unsere Tochter (1,5 Jahre) an die Kita zu gewöhnen. Bislang gefiel es der Kleinen auch wirklich sehr gut, wenngleich sie sich stark an die Mama klammerte. Nun gingen meine beiden Frauen heute Morgen wie geplant wieder dort hin, nur um 30 Minuten später wieder vor meine Bürotüre zu stehen mit den Worten "Wir wurden raus geworfen". Die Kita-Leiterin hat meiner Frau wohl gesagt, dass wenn sich das Kind nach zwei Wochen noch nicht sichtbar anderen Kindern zuwendet oder von der Mama wegbewegt, dass es dann wohl auch besser wäre es ganz sein zu lassen. Wir sollen uns wieder melden, wenn die Kleine sichtbar auf andere Kinder zugeht.

Nun bin ich wirklich verwirrt, überrumpelt und ratlos. Meine Frau wollte sich eine Halbtagsstelle suchen und langsam wieder eine bezahlte Tätigkeit suchen. Wir sind zwar nicht dazu gezwungen, dass die Kleine in die Kita geht, hielten es aber für eine gute Idee aufgrund der Erfahrung von Freunden und Verwandten und der Tatsache, dass sie einfach umfangreicher beschäftigt ist als den ganzen Tag mit Mama zuhause.

Nun meine Frage: Denkt ihr das ist eine realistische Aussage? Muss ein Kind echt nach zwei Wochen schon eingewöhnt sein? Ich kenne da andere Aussagen (z.B. 6 Wochen). Meine Angst ist auch ein bisschen, dass meine Frau ihre Kleine nicht gehen lassen will und zu sehr klammert und ihr die Kita-Leiterin nicht die Wahrheit sagen wollte sondern Angst hatte, dass das Ganze zu viel Zeit in Anspruch nimmt die man ja besser in andere, pflegeleichtere Kinder investieren kann (es gab heute zwei Neuzugänge). Bringt es überhaupt was es bei anderen Kitas zu versuchen oder hat die Leiterin sogar Recht? Gibt es solche "untrennbaren" Kinder oder braucht man einfach nur mehr Geduld?

Ihr merkt schon, meine Gedanken gehen in alle möglichen Richtungen. Deswegen hätte ich gerne einfach ein paar Meinungen zu dem Thema (bitte nicht Kita im Allgemeinen diskutieren - da haben wir unsere feste Meinung)

Danke für euer Feedback,

Alex

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?