Verdienst Kinderarzt Krankenhaus?

3 Antworten

Zunächst mal:

Du fragst ja ausdrücklich nach einem Arzt, der im Krankenhaus (also angestellt) arbeitet.

Für fast alle in Krankenhäusern arbeitenden Ärzte (in D) gibt es  arztspezifische Tarifverträge, die sich in den Gehältern nur relativ gering unterscheiden (In "kirchlichen" Häusern gibts manchmal etwas weniger).

Und da die meisten Krankenhäuser "staatlich" sind, hier mal ein Link zum TV (Tarifvertrag) für Ärzte im öffentlichen Dienst:

http://www.oeffentlichen-dienst.de/tv-l/tv-aerzte.html

Hieraus kannst du entnehmen, dass man als Facharzt (z.B. Kinderarzt) bei Vollzeit ab ca. 5800 € Bruttogehalt erwarten kann. (bitte die dritte Tabelle beachten, wo die Entgeltgruppen und -Stufen erklärt werden)

Und wie du siehst, gibt es hier KEINERLEI Erwähnung oder Unterscheidung von verschiedenen Fachgruppen (also z.b. Chirurgen, Kinderärzten etc.), denn der TV gilt für alle Fächer gleich.

Unterschiedliche Einkommen bei angestellten Ärzten können u.a. dann noch aus Zusatzdiensten, Überstunden, Schichtzuschlägen etc. resultieren.

Anders ist die Situation bei sog. "niedergelassenen" Ärzten, als z.B. jenen, die eine Praxis betreiben.

Dort hängt das Einkommen u.a. davon ab, wie viele Patienten behandelt werden, welche Untersuchungen / Behandlungen genau gemacht werden etc. Und hier werden -vereinfacht ausgedrückt- Geräteuntersuchungen oder "invasive Maßnahmen" häufig (nicht immer) besser honoriert, als (längere) Gespräche mit den Patienten.

Hier resultiert dann, daß der durchschnittliche Kinderarzt i.d.R. deutlich weniger Einkommen generiert, als der durchschnittliche Radiologe oder plastische Chirurg.

Die Faktoren Privatpatienten etc. habe ich hier mal vernachlässigt.

Das kann man so pauschal nicht sagen. Niedergelassene Fachärzte z.B. Röntgenärzte haben natürlich viel höhere Umsätze, aber auch viel höhere Ausgaben. 

und ich dachte immer Ärzte wären Idealisten

arbeiten für Gotteslohn so eine Art Albert Schweizer

mal im ernst, mit deinen 3.000 Euro liegst du verkehrt

das Doppelte dürfte wohl die Untergrenze sein, wenn du anfängst

aber genaues ... das hängt von allem möglichen ab

Medizinstudium Schweden/Norwegen

Hallo, ich würde gerne in Schweden oder Norwegen Medizin studieren, dort meinen Facharzt machen und dann dort arbeiten und leben. Kann man das als Ausländer in S und N? Hat schon jemand Erfahrung damit gemacht? Danke.

...zur Frage

Wer hat gute Erfahrungen mit homöopathischen Ärzten gemacht?

Jeder Arzt hat ja ein naturwissenschaftliches Studium absolviert. Wenn er als Homöopath arbeitet, ist er dann für mich als Patient ein gesundheitliches Risiko im Vergleich zu anderen Ärzten, die nicht homöopathisch arbeiten?

Meine Krankenkasse (TK) würde die Kosten übernehmen, aber ich kenne zu Medizin und Homöopathie nur die Theorien. Meine Schlussfolgerungen daraus lassen mich ganz eindeutig mehr Vertrauen in die homöopathische Therapie gewinnen. Aber: Wer hat gute praktische Erfahrungen mit homöopathischen Ärzten gemacht?

...zur Frage

Neid auf Ärzte

Hallo, ich arbeite in einem Krankenhaus und bin tierisch neidisch auf die Ärzte. Als Berufseinsteiger ohne jegliche Erfahrung im Kopf: ca. 4000€ brutto (schnell mehr und nach oben gibt es wie bei Politikern und Managern fast keine Grenzen). Ich bin im ersten Nachlehrjahr und komme auf nur ca. 2000€ brutto (nach 3 Jahren Lehre!!). Also bitte, wer macht denn die ganze Arbeit? Was kann ich gegen diese Ungerechtigkeit tun? Könnte ich vielleicht sogar irgendwie eine Gehaltserhöhung rausschlagen?

...zur Frage

Haben Ärzte Zeit für Familie?

Ich werde dieses Jahr mit dem Medizinstudium beginnen, und mache mir zur Zeit ein paar Gedanken über den Beruf als Arzt. Zunächst einmal, würdet ihr sagen ist es auf Dauer gut machbar Job und Familie unter einen Hut zu bringen oder wird das schwierig? Wie sehen z.B. die Arbeitszeiten für einen Arzt aus der in der inneren Medizin oder der Unfallchirurgie tätig ist auch? Ich möchte in Zukunft auf keinste Weise auf Beziehung, Kinder etc. verzichten aber auch nicht auf den Arzt-Job. Sonstige Anmerkungen für den Beruf oder das Studium bzw die Ausbildung zum Facharzt sind herzlich willkommen! (Ich spreche nicht von niedergelassen sondern von im Krankenhaus arbeitenden Ärzten!) Liebe Grüße (:

...zur Frage

Lohnt sich ein Medizinstudium?

Hallo,

Seit ich klein bin wollte ich schon immer Arzt werden am liebsten Kinderarzt und ich möchte es eigentlich immer noch. Momentan besuche ich die Fachoberschule mit dem zweig Gesundheit. Ich glaube eigentlich ich bin schon auf dem guten weg aber und ich interessiere mich auch sehr für die Medizin. Trotzdem bin ich mir nicht sicher.. Ich weiß nicht ob es sich lohnt was wenn es nicht klappt.. Und ich frage mich auch oben es dann nicht schon zu spät ist andere in meinem Alter (18) haben schon angefangen zu studieren ich kann es erst in 3 Jahren anfangen... Ich habe ja noch zeit aber ich würd gern mal wissen was ihr denkt..

...zur Frage

Wie wird man Oberarzt/ärztin?

Hi! Ich lese auf vielen Seiten immer wieder verschiedenes und bin mir deshalb unsicher. 1. Medizinstudium dauert ja um die 6Jahre. Mir wurde allerdings immer wieder gesagt, dass man erst "normale Medizin" studieren muss und dann das Gebiet, auf das man sich spezialisieren möchte. Beeinhalten diese 6Jahre alles? 2. Zitat aus einer Internetseite:"Berufspraxis bis zur Oberarztbeförderung: 8 bis 12 Jahre" Ich dachte, nach dem Medizinstudium macht man den Facharzt (kommt glaub ich auf das Gebiet drauf an, bei Neurochirurgie sind es 6Jahre, laut wikipedia). Meinen die mit "Berufspraxis bis zur Oberarztbeförderung" den Facharzt?

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?