Verdienen Ärzte wirklich so wenig, oder lügt Google?

3 Antworten

Wenig ist das nicht grade. 3.000€ dürfte etwa der Durchschnittslohn sein. Und bei den Ärzten kann es je nach Ort, Praxis, Fachrichtung und Überstunden noch wesentlich mehr werden.

Wenig ist das nicht grade. 3.000€ dürfte etwa der Durchschnittslohn sein

Ein Assistenzarzt, der aus dem Studium kommt und sein praktisches Jahr beendet hat, verdient bei einer Anstellung i.d.R. zwischen 4.500 und 5.000,- € Brutto. Hängt natürlich von Tarifveträgen (kirchlicher, privater oder ÖR-Träger) und Region ab.

Kommen Facharztausbildung, Oberarztstelle und Berufserfahrung dazu, skalliert sich das nach oben aber weder als angestellter Mediziner noch als niedergelassener Arzt mit Kassenzulassung wird man wirklich "reich".

0

Das von Dir angegebene Gehalt stimmt! Wenn man dann aber sieht, dass man mit solch einem Gehalt schon zu den 10% der Besserverdiener in Deutschland gehört, ist das gar nicht so schlecht, oder?
Schließlich sind Oberärzte angestellt und dabei handelt es sich nur um das Grundgehalt. Überstunden und Prämien kommen noch oben drauf.

Eine Freundin von mir ist Oberärztin und bringt meist brutto zwischen 9000.-€ und 10000.-€ monatlich mit nach Hause.

Angestellte
Ärzte verdienen erheblich weniger als niedergelassene Ärzte. Ich hab das auch mal gelesen und war über die Einkommenshöhe erstaunt. Hätte mehr erwartet

Niedergelassene Hausärzte verdienen auch nicht viel mehr. Gut verdienen Orthopäden, Kardiologen und Strahlentherapeuten.

1

Was möchtest Du wissen?