Verdauungsprobleme nach Magersucht im Alter?

7 Antworten

Teenie-Magersucht und Essprobleme im Alter haben nicht immer etwas gemein. Auch wenn Magersucht (sowie auch andere Essstörungen) den Körper nachhaltig schädigen kann und es auch im hohen Alter noch zu Rückfall kommen kann, sind die Folgen stark abhängig vom Krankheitsverlauf und dem Leben danach bzw Jetzt (sowohl in Hinsicht auf Körper als auch auf Psyche).
Dass Senioren weniger essen können ist ein sehr häufiger Fall, auch Verdauungsstörungen kann man per Se bzw ohne Patientendaten nicht auf die Magersucht zurückführen - eine Diagnose bzw mindestens der Ausschluss weiterer seelischer und körperlicher Möglichkeiten/Faktoren/Ursachen ist nötig.

Mein Rat fällt hier entsprechend mager aus:

  • Achtet auf die Lebensfreude der Dame, z.B. durch Unternehmungen (gemeinsame Spaziergänge, Gartenarbeit, Ausflüge,...) oder einfach Gesprächs- und Spieleabende; Freunde bzw ein Halt im Leben sind hier unersetzlich.
  • Sorgt für gemeinsame Gespräche mit Arzt und Ernährungsberater - findet heraus ob ihre Ernährung tatsächlich mangelhaft ist oder ob fassbare Probleme vorliegen; sollte ihre damalige Magersucht einen schweren Verlauf gehabt haben, ist hier durchaus eine weitere Ursache möglich.

die ernährung hört sich eigentlich ganz gesund an. ich würde beim arzt mal einen "check up" empfehlen (incl großes blutbild) 

sport (ausreichend bewegung) ist wichtig für eine gute verdauung und schadet sowieso niemals. 

wichtig ist aber auch noch, ausreichend zu trinken - 2 - 3 liter am tag und zwar (stilles) wasser, ungesüßten tee und ähnliches 

Ich kann nicht erkennen, dass sie Magersucht hat. Du schreibst, dass sie sich schneller satt fühlt. Woran siehst Du, dass sie zu WENIG isst? Vielleicht ist das für sie genau die richtige Menge?

So wie sie im Augenblick isst, klingt das ziemlich gesund. Warum schreibt diese Person nicht selber mal?

Wie schnell nimmt man nach Magersucht zu?

Hallo,

Ich bin Magersüchtig und im Untergewicht, bin auch in Therapie und habe jetzt langsam die Einsicht, dass ich etwas zu dünn bin und mein Lebenssinn nicht sein kann immer weiter abnehmen zu können (hab letztes Mal wo ich mich gewogen habe 50,6 bei 172 cm gewogen). Jetzt habe ich seit letztem Mitwoch versucht relativ normal zu essen..habe aber meistens etwas mehr gegessen weil ich mich dann irgendwie nicht stoppen kann also zum Frühstück Müsli mit Obst und Joghurt/Milch oder zwei Semmeln mit etwas drauf mittags und Abend dann entweder ein warmes Gericht oder 'brotzeit'. Ich habe anfangs schon Hunger aber esse dann meistens irgendwie mehr als alle anderen. Wenns Brotzeit gibt dann reicht mir einfach nicht nur eine Semmel sondern bin dann gleich bei 2 und noch 1,5 Brezen oder so.. Und die letzten Tage hab ich dann auch noch abends iwie Schokolade genascht oder ein Nutella Brot oder ein Pudding oder so etwas.. Wie schnell nehme ich denn jetzt davon zu???

Ich habe so Angst untkontrolliert jetzt zuzunehmen.. Mit 2-3 Kilo wäre ich wenn ich Bilder sehe wo ich so viel gewogen habe rein optisch her zufrieden (aber ich sehe mich im Spiegel auch dicker und kann deswegen einfach nicht einschätzen wie viel ich davon bis jetzt schon zugenommen habe)

Was meint ihr denn wie schnell ich davon jetzt so zunehme?

(Ich habe beim Abnehmen insgesamt über einen Zeitraum von einem 3/4 Jahr ungefähr 14 Kilo abgenommen..und viel Sport gemacht und am Anfang 1200 Kalorien gegessen aber zum Ende hin war die Bilanz mit dem Sport verrechnet dann nur noch so 800-1000 wo nicht durch Sport noch was verbrannt wurde..also habe nicht über längere Zeit richtig gefastet nur zwischendurch nach Essattacken)

Liebe Grüße :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?